Das sagen die Eltern

Inhalt

Kontrolle der Spielzeit

Ein ganz zentrales Alltagsinstrument für Familien mit Jugendlichen, die dauernd gamen, ist die Kontrolle der Spielzeit. Konkrete Regeln, wann, wie oft und wie lange gespielt werden darf, sind sowohl für die Jugendlichen als auch für die Eltern unbedingt notwendig.

Eltern, die onlinesüchtige Jugendliche haben, werden oft sehr kreativ, wenn es darum geht, die Onlinezeit ihrer Kinder zu beschränken. Ohne zeitliche Einschränkungen würden die Jugendlichen endlos und vielfach auch nachts weiterspielen. Weil das normale Alltagsleben stark unter diesem Verhalten leidet und die Jugendlichen in der Schule oder im Beruf nicht mehr die gewohnten Leistungen zeigen, sie sich weniger mit Freunden treffen und ihre Hobbys beenden, haben Eltern hier eine wichtige Unterstützungsaufgabe. Folgendes Vorgehen empfehlen betroffene Eltern:

  1. Eltern und der onlinesüchtige Sohn oder die onlinesüchtige Tochter vereinbaren gemeinsam strikte Regeln, wann und wie lange gespielt werden darf.
  2. Einige Eltern halten diesen „Zeitplan“ oder „Wochenplan“ in einem schriftlichen Vertrag fest, den alle unterschreiben. Dies gibt der Abmachung zusätzliches Gewicht.
  3. Zum vereinbarten Zeitpunkt werden alle Geräte (z.B. Computer, Handy, Tablet) in einem Schrank eingeschlossen. Einige Eltern verwenden dafür einen Schrank in ihrem Schlafzimmer, damit sie eine zusätzliche Kontrolle über die Geräte haben.
  4. Diese Regeln werden ganz strikt durchgezogen und gehören mit der Zeit zum Familienalltag. Zum Beispiel erzählt eine Mutter, dass ihre beiden Kinder inzwischen freiwillig alle Geräte um 22 Uhr abends zu ihr ins Schlafzimmer bringen, obwohl sie bereits volljährig sind.

Es klappt nicht immer – bleiben Sie dran!

Die Kontrolle der Spielzeit ist für Jugendliche ein wichtiges Instrument, eine Onlinesucht in den Griff zu bekommen. Allerdings wissen betroffene Eltern aus jahrelanger Erfahrung, dass dieses Instrument nicht immer gleich gut funktioniert.

Manchmal halten sich Jugendliche sehr gut an die Regeln. In gewissen Phasen ist es aber kaum mehr möglich, die vereinbarten Abmachungen durchzusetzen. Streit und heftige Auseinandersetzungen gehören leider immer dazu. Auch schriftliche Vereinbarungen werden in vielen Fällen immer wieder gebrochen. Diese Spannungen auszuhalten ist sehr schwierig und energieraubend. Eine professionelle Fachperson kann dazu beitragen, die Wogen zu glätten. Mögliche Anlaufstellen finden Sie hier.

Weiter mit «Gesellschaftlichen Druck reduzieren»

Patronat
Autor/-in
Betroffene Mütter und Väter (anonym)
Daniela Heimgartner
Revisor/-in
Franz Eidenbenz

Fokus

Auf einen Blick

Psychische Störungen

Auf einen Blick

Symptome, Behandlung, Notfall, Tipps und Therapievermittlung von psychischen Störungen.

Gute Eltern sein

Psychische Belastungen

Gute Eltern sein

Sie können trotz psychischen Belastungen eine gute Mutter oder ein guter Vater sein.

Eidgenössische Volksinitiative

Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung

Eidgenössische Volksinitiative

Die grosse Mehrheit der Rauchenden beginnt im jugendlichen Alter mit dem Konsum. Die Werbung spielt dabei eine zentrale Rolle. Mit dieser Volksinitiative erreicht man, dass Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung geschützt werden.

Fokus

Video

Depression bei Erwachsenen

Erziehung

Das Kind durch psychische Krisen begleiten

Erziehung

Freiheiten gewähren, Verständnis haben und Orientierung durch eine klare Haltung geben.

Eidgenössische Volksinitiative

Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung

Eidgenössische Volksinitiative

Die grosse Mehrheit der Rauchenden beginnt im jugendlichen Alter mit dem Konsum. Die Werbung spielt dabei eine zentrale Rolle. Mit dieser Volksinitiative erreicht man, dass Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung geschützt werden.