K | Entscheidungen treffen

Inhalt

K2 | Das Schachbrett

Ziel

Lernen, dass man prüfen sollte, ob ein Ziel realistisch ist, bevor man zustimmt. Und falls es unrealistisch ist, die Option berücksichtigen, die Aufgabe abzulehnen (trotz Gruppendruck), um Überforderung, Konflikte und Frustrationen zu vermeiden.

Einsatz

Einsatz
  • Für jede Überraschungsaufgabe wird mitgeteilt, ob ihre Durchführung «einfach», «mittel» oder «schwierig» ist. Der Schwierigkeitsgrad bezieht sich auf die Durchführung und nicht darauf, ob die Übung für die Teilnehmer*innen einfach oder schwierig ist.

    Sie erfahren, für welche Altersgruppe und für wie viele Jugendliche die Aufgabe geeignet ist (TN = Teilnehmende) und wie lang sie dauert.

    Unter «Einsatz» erfahren Sie zudem, welche Kompetenzen des Lehrplans 21 damit anvisiert werden, Sie können die Materialien herunterladen, die für diese Überraschungsaufgabe notwendig sind, Sie erfahren, wie viele Personen für diese Übung die Gruppenleitungsrolle übernehmen und Sie werden auf die Seite verwiesen, die beschreibt, welche Haltung wir im Rahmen von Abenteuerinsel empfehlen.

    | Einfach | Ab 12 J. | 15-30 TN | 15-30 min
  • Lehrplan 21: Personale, soziale und methodische Kompetenz
  • Materialien: Word-Dokument herunterladen | PDF-Dokument herunterladen | Für den Projektor | Schatzkarte
  • Beteiligte: Eine Leitungsperson und die Gruppe
  • Über Abenteuerinsel: Haltung | Für Schulen | Für die Jugendarbeit

PDF

Die PDF-Datei «Das Schachbrett» enthält

  • einen Spickzettel (Seite 1), 
  • 64 Zettel (Seiten 2 bis 22), die Sie für die Übung drucken und dann mit einer Schere oder mit einer Schneidemaschine ausschneiden können,
  • die Lösung (Seiten 23 und 24) und 
  • Anregungen für den Abschluss (Seite 25).
     

Falls Sie während der Übung keine Internetverbindung und keinen Projektor haben, empfehlen wir Ihnen nicht nur die Seiten 2 bis 22, sondern auch die Seiten 23 bis 24 zu drucken.

Beschreibung

Eine Person bekommt die Leitungsaufgabe. Wenn alle aufmerksam zuhören, erklären Sie den Auftrag.

Vorbereitung

Icon Schach
  • Die Inspiration dieser Übung kommt aus dem Schachspiel. Ein Schachbrett hat 64 Felder. Ein Schachbrett haben wir nicht. Wir simulieren es mit diesen 64 Zetteln.

Jede Person bekommt einen Zettel. Die Person mit dem Zettel Nr.1 zeichnet eine Linie. Die Person mit dem Zettel Nr. 2 zeichnet zwei Linien. Die Person mit dem Zettel Nr. 3 zeichnet 4 Linien. Die Person mit dem Zettel Nr. 4 zeichnet 8 Linien… und so weiter. Das heisst: Auf dem nächsten Zettel werden doppelt so viele Linien gezeichnet wie auf dem vorherigen.

Jede*r darf dabei einen Rechner nutzen und alle können helfen.

Dann erklären Sie der Leitungsperson weiter:

Icon Chat

«Du hast zwei Möglichkeiten:

  • Falls du die Aufgabe ablehnst, bekommst du zwei Punkte.
  • Falls du die Aufgabe akzeptierst, bekommst du und alle anderen in der Gruppe 10 Punkte, aber nur falls ihr in der Lage seid, innerhalb von 15 Minuten alle Linien zu zeichnen. Wenn ihr das nicht schafft, dann gibt es keine Punkte.

Was machst du? Lehnst du die Aufgabe ab? Oder machst du mit?»

Der Gruppendruck wird vermutlich die Leitungsperson dazu veranlassen, die Aufgabe zu akzeptieren (für den negativen Fall klicken Sie hier) .

Falls die Leitungsperson die Aufgabe akzeptiert, können Sie ergänzen:

Icon Chat
  • Das sind die 64 Zettel. Mein Tipp: Beauftrage jemanden, diese Zettel zu verteilen und gehe dann direkt zur Person mit dem Zettel Nr. 1, damit du ihr sagen kannst, dass sie eine Linie zeichnen muss.
  • Dann gehst du zur Person mit dem Zettel Nr. 2 und sagst ihr, dass sie 2 Linien zeichnen muss. Der dritten Person sagst du: 4 Linien. Der vierten Person sagst du 8 Linien usw. Also: Immer doppelt so viel als auf dem vorherigen Zettel. Alles klar?

Durchführung

Icon Time
  • Sobald die Leitungsperson jemanden beauftragt, die Zettel zu verteilen und dann zur Person mit dem Zettel Nr. 1 geht, sagen Sie laut:
  • «Die Zeit beginnt. Ab jetzt: 15 Minuten!».

Sie können so tun, als würden Sie die Zeit messen. Stattdessen schauen Sie, was passiert, wie sich die Gruppe organisiert und wie lang es dauert, bevor Zweifel über das Vorhaben auftauchen.

Icon Flushed
  • Im optimalen Fall unterbrechen die Jugendlichen selbst nach wenigen Minuten die Übung und geben auf.
  • Falls nicht: Entscheiden Sie, wann der richtige Zeitpunkt ist, die Rechnerei abzuschliessen.

Sobald es allen klar ist, dass das Vorhaben hoffnungslos ist, können Sie diese Seite mit der Begründung projizieren (auf Lösung klicken). Diese Seite zeigt für jeden Zettel, wie viele Linien erforderlich wären, um die Aufgabe erfolgreich abzuschliessen:

Icon Zahlen
  • 1  - 2  - 4  - 8  - 16  - 32  - 64  - 128  - 256  - 512  - 1’024  - 2’048  - 4’096  - 8’192  - 16’384  - 32’768  - 65’536  - 131’072  - 262’144  - 524’288  - 1’048’576  - 2’097’152  - 4’194’304  - 8’388’608  - 16’777’216  - 33’554’432  - 67’108’864  - 134’217’728  - 268’435’456  - 536’870’912  - 1’073’741’824  - 2’147’483’648  - 4’294’967’296  - 8’589’934’592  - 17’179’869’184  - 34’359’738’368  - 68’719’476’736  - 137’438’953’472  - 274’877’906’944  - 549’755’813’888  - 1’099’511’627’776  - 2’199’023’255’552  - 4’398’046’511’104  - 8’796’093’022’208  - 17’592’186’044’416  - 35’184’372’088’832  - 70’368’744’177’664  - 140’737’488’355’328  - 281’474’976’710’656  - 562’949’953’421’312  - 1’125’899’906’842’620  - 2’251’799’813’685’250  - 4’503’599’627’370’500  - 9’007’199’254’740’990  - 18’014’398’509’482’000  - 36’028’797’018’964’000  - 72’057’594’037’927’900  - 144’115’188’075’856’000  - 288’230’376’151’712’000  - 576’460’752’303’423’000  - 1’152’921’504’606’850’000  - 2’305’843’009’213’690’000  - 4’611’686’018’427’390’000  - 9’223’372’036’854’780’000 

Daraus ergibt sich eine unaussprechbare Summe von 18’446’744’073’709’600'000 Strichen.

  • Wenn man für 10 Striche drei Sekunden brauchen würde, wären etwa 175 Milliarden Jahre notwendig, um die letzte Linie zu zeichnen.
  • Auch wenn man dabei die Unterstützung der ganzen Menschheit hätte – wir rechnen mit 10 Milliarden Menschen, um die Berechnung zu vereinfachen – dann sollte jede Person mehr als 17 Jahre ihres Lebens investieren, um diese Aufgabe hinter sich zu bringen… ohne Pause, ohne zu essen und ohne zu schlafen.
     
Icon Beamer

Abschluss

Icon Finale Diskussion
  • Fragen Sie die Jugendlichen, wie sie diese Erfahrung erlebt und was sie daraus gelernt haben.
Icon Ziel
  • Zum Ziel dieser Übung: Bevor man sich für eine Aufgabe entscheidet, sollte man überlegen und prüfen, ob man dafür die erforderlichen Ressourcen hat.
  • Falls nicht und man trotzdem der Aufgabe zustimmt, wird man Stress erleben, ausgelastet und überfordert sein. 

«Nein sagen», wenn die Gruppe Druck macht, ist schwierig. Noch schwieriger kann es werden, wenn man etwas verspricht, was man nicht halten kann: Langandauernde Frustration, Konflikte und Unzufriedenheit können die unangenehmen Folgen werden.

Deswegen gilt die Maxime: Bevor man sich für ein Ziel verpflichtet, prüfen, was die Aufgabe beinhaltet. Reichen die Ressourcen nicht, lieber freundlich «Nein sagen» anstatt später unter den Folgen des unmöglichen Versprechens zu leiden.

Kurzfassung

Die Kurzform dieser Erklärung könnte lauten: 

Icon fazit
  • «Bevor man sich für eine Verpflichtung entscheidet, prüfen, was die Aufgabe beinhaltet. Und falls man feststellt, dass die Aufgabe mehr verlangt, als man leisten kann, lieber jetzt Nein sagen als später Probleme haben.».

Am Ende können Sie allen Anwesenden 3 Punkte vergeben, nicht für die Übung selbst (sie haben das Ziel nicht erreicht), sondern für die Diskussion.

Erfahrungen

Bis heute haben wir noch nie erlebt, dass die Leitungsperson die Aufgabe abgelehnt hat. Der Gruppendruck zeigt Wirkung. Kaum jemand möchte die Chance verpassen, 10 Punkte zu gewinnen. Was dann in der Regel folgt, ist ein kreatives Chaos.

Die Bereitschaft zu helfen, ist am Anfang vorhanden. Jede*r möchte einen Beitrag leisten. Die Freude der Mitwirkung in der Gruppe ist gross. Ziemlich bald gibt es die ersten Müdigkeitserscheinungen und die Solidarität nimmt rasant ab: Z.B. sollte die Person mit dem Zettel Nr. 10 schon 512 Linien zeichnen. Lustig ist das nicht. Und der*die Besitzer*in vom Zettel Nr. 15 sollte über 16'000 Linien zeichnen: Man kann schon ins Schwitzen kommen.

Irgendwann begreifen auch die Optimisten, dass es besser ist, die Übung abzubrechen. Wie sich auch immer die Gruppe verhält, wird es danach interessante Denkanstossen für die Diskussion geben. Darauf können Sie sich freuen.

Icon Idee
  • Falls jemand die Aufgabe ablehnen würde, haben wir einen Plan B bereit:
  • Wir würden diese Person bitten, die eigene Motivation auf ein Blatt Papier zu schreiben: Und falls drauf geschrieben stehen würde: «Die Aufgabe ist unlösbar. Deswegen mache ich nicht mit», würde sie am Ende des Spiels 10 Punkte bekommen.
  • Aber nur am Ende des Spiels: Denn zuerst würden wir die Gruppe fragen, ob eine andere Person bereit ist, die Leitungsrolle zu übernehmen, mit dem Versprechen Extrapunkte zu vergeben, falls die Aufgabe erfolgreich abgeschlossen wird. So findet man fast sicher Freiwillige, die zu wenig überlegt haben, was das Spiel verlangt.

Hintergrundwissen

Diese Übung kommt aus der Legende des Herrschers Shihram. Damals hatte ein Erfinder ein Spiel entworfen: Dieses Spiel war Schach. Shihram war vom Spiel so beeindruckt, dass er dem Erfinder, einen Wunsch erfüllen wollte.

Und so lautete der Wunsch des Erfinders: Auf das erste Feld des Schachbretts wollte er ein Korn, auf das zweite Feld das Doppelte, also zwei, auf das dritte wiederum die doppelte Menge, also vier und so weiter. Der König lachte und fand den Wunsch des Erfinders recht bescheiden. Dabei hatte er sich verschätzt und wurde ruiniert, weil so viel Getreidekörner im ganzen Königreich nicht vorhanden waren.

Navigation


Sucht

  1. S-1a WAH.4.1, ab 13 Jahren, 10-30 min. | Alkohol: Wer sollte lieber keinen Alkohol trinken? Warum?
  2. S-1b NMG.10.1, ab 14 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Wie Hilfe leisten, falls jemand nicht ansprechbar ist?
  3. S-1c RZG, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Warum ist Alkohol erlaubt?
  4. S-2a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Cannabis: Welche Wirkungen können auftreten, wenn man Cannabis mit THC konsumiert?
  5. S-3a NMG.1.2, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Rauchen: Welche Gründe überzeugen dich, aufs Rauchen zu verzichten?
  6. S-4a MI.1.1, ab 12 Jahren, 10-60 min. | Onlinesucht: Wie erkennt man, ob jemand online-, smartphone- oder gamesüchtig ist? Was kann man dagegen tun?
  7. S-5a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Glücksspiele: Warum können Glücksspiele süchtig machen?

Körperliche Gesundheit

  1. KG-1a NMG.1.3, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Ernährung: Welches Lebensmittel gehört zu welcher Stufe?
  2. KG-2a NMG.1.5, ab 12 Jahren, 5-20 min. | Gewicht: Viele Mädchen denken, dass sie zu schwer und viele Jungs, dass sie zu wenig Muskeln haben. Wie erklärst du dir das?
  3. KG-3a BS, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Sport: Welche Sportarten machen Spass? Und warum?
  4. KG-4a NMG.1.2, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Sonnenschutz: Zu viel Sonne birgt Gefahren. Welche? Wie schützt man sich?
  5. KG-5a WAH.4.2, ab 10 Jahren, 5-30 min. | Wasser: Welche Vorteile hast du, wenn du genügend Wasser trinkst?

  6. Psychische Gesundheit

    1. PG-1a NMG.1.3, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Essstörungen: Wie verhält sich eine Person, die eine Essstörung hat?
    2. PG-2a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Freizeit: Wie verbringst du deine Freizeit? Was könntest du neu probieren?
    3. PG-3a NMG.10.1, ab 10 Jahren, 15-30 min. | Gewalt: Wenn du mit einer Person ein Problem hast, wie kannst du den Konflikt zwischen euch entschärfen?
    4. PG-3b ERG.5.5, ab 10 Jahren, ab 10 min. | Mobbing: Wie kann man einer gemobbten Person helfen?
    5. PG-4a ERG.5.6, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Häusliche Gewalt: Falls dir jemand sagt, dass die Eltern immer wieder streiten, wie kannst du Hilfe anbieten?
    6. PG-5a RZG.8.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Kinderrechte: Welche Rechte haben junge Menschen wie du?
    7. PG-6a ab 13 Jahren, 10-20 min. | Psychische Störungen: Was sind die Symptome einer Depression bei Jugendlichen?
    8. PG-7a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Selbstvertrauen: Wie kannst du dein Selbstvertrauen und deinen Selbstwert verbessern?
    9. PG-8a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Stress: Wenn du gestresst bist, dich schlecht fühlst, wie gelingt es dir, dich besser zu fühlen?
    10. PG-9a ERG.5.5, ab 13 Jahren, 10-25 min. | Suizidalität: Wie erkennt man, dass jemand daran denkt, sich das Leben zu nehmen?
    11. PG-10a ERG.5.5, ab 10 Jahren, 10-90 min. | Vorurteile: Welche Vorurteile kennst du? Und was hältst du davon?

    12. Entwicklungsaufgaben

      1. E-1a BO.3.1, 13-16 Jahre, 10-30 min. | Beruf: Wie findest du einen Beruf, der zu dir passt?
      2. E-2a MI.1.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Medienkompetenz: Wie findest du mit Google die Infos, die du brauchst und erzielst bessere Suchergebnisse?
      3. E-3a NT.7.3, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Sexualität: Welche sexuell übertragbaren Krankheiten sind verbreitet? Sind sie heilbar?
      4. E-3b ERG 5.3, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Identität: Es geht um das Thema sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität (LGBT). Für was stehen die Buchstaben?
      5. E-4a WAH, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Finanzkompetenz: Budget: Welche fixen und variablen Ausgaben sind dir bekannt?

      6. Nachhaltige Entwicklung

        1. NE-1a NMG, ab 12 Jahren, 10-15 min. | Umwelt und Tabak: Wie schadet die Tabakindustrie der Umwelt?
        2. NE-1b NT.9.3 & RZG.1.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Umwelt und CO2: Was ist der Treibhauseffekt? Und was kann jeder von uns dagegen tun?



Start


Ich bin, ich kann, ich sollte

Lebenskompetenzen im Gepräch. Mit diesen 5 Videoclips erleben Sie mit den Jugendlichen den normalen verrückten Alltag eines Heranwachsenden und leiten eine spannende Diskussion ein.

Selbstwahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wer sie sind, welche Stärken und Schwächen sie haben, was für sie gut oder schlecht ist und können erreichte Ziele als eigene Leistung bewerten.

Achtsamkeit

Die Jugendlichen erleben bewusst, was sie fühlen, was sie denken, was sie wahrnehmen und akzeptieren sich selbst und ihr Leben, so wie es ist.

Gefühlswahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wie sie sich fühlen, warum sie bestimmte Gefühle erleben und wie sie ihre Gefühle mit verschiedenen Begriffen nennen können.

Beziehungsfähigkeit

Die Jugendlichen können gut mit den Kollegen*innen zusammenarbeiten, eigene Anliegen kommunizieren und die Bedürfnisse anderer Menschen ernst nehmen. Sie können zudem Freundschaften schliessen, pflegen, beenden sowie Wünsche von anderen ablehnen.

Kritisches Denken

Die Jugendlichen sind sich bewusst, dass verfälschte, unkorrekte, ungenaue oder falsch interpretierte Inhalte zirkulieren. Sie wissen, wie man sie erkennt und wie man damit umgehen kann.

Selbstkritisches Denken

Die Jugendlichen sind bereit, eine Meinung oder eine Überzeugung zu revidieren, wenn sie neue Erkenntnisse gewinnen, die dagegensprechen. Sie sind auch bereit, ihre Grenzen zu erkennen, um Selbstüberschätzung zu vermeiden.

Stressbewältigung

Die Jugendlichen merken, ob sie gestresst sind und kennen problemlöseorientierte / emotionsregulierende Strategien, um damit umzugehen.

Entscheidungen treffen

Die Jugendlichen sind bereit und fähig, Entscheidungen zu treffen (auch unter Druck), Vor- und Nachteile für sich und für andere abzuwägen und die Handlung danach auszuführen.

Fokus

Arbeitsblatt

Mehr Power gegen Stress

Arbeitsblatt

Es gibt Techniken zur Entspannung, die helfen, sich zu erholen.

Arbeitsblatt

Selbstvertrauen aufpeppen

Arbeitsblatt

10 Tipps, um mehr Vertrauen in sich selbst zu haben.

Fokus

Arbeitsblatt

Ernährung - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Energieaufnahme und
-verbrauch: Was sind die Auswirkungen für das Körpergewicht?

Arbeitsblatt

Liebe, Beziehung

Arbeitsblatt

Wie überwindet man Schüchternheit?