Suizid zu begehen, nimmt dir jede Möglichkeit, dein Leben zu ändern und hinterlässt bei den Hinterbliebenen Schock und Fassungslosigkeit. Wenn du Suizidgedanken hast oder schon versucht hast, dir dein Leben zu nehmen, bietet dir feel-ok.ch Rat und wertvollen Adressen von Anlaufstellen an. Wenn du dir um andere Sorgen machst, kann feel-ok.ch dir zeigen, wie du richtig handeln kannst. Wenn jemand aus deinem Umfeld versucht hat, sich das Leben zu nehmen oder sich sogar suizidiert hat, kann feel-ok.ch dir helfen, dies zu bewältigen und aufzeigen, wo du Unterstützung bekommst.

Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Suizidgedanken: Du bist nicht allein», «So haben wir Freunden*innen mit Suizidgedanken geholfen», «Mythen und Fakten», «Eine suizidale Person braucht deine Hilfe», «Zahlen zum Thema Suizidalität», «Anzeichen für Suizidgedanken», «Beweggründe für Suizidgedanken» und «Jemand hat sich suizidiert».

Wenn dich die Suizidgedanken immer wieder einholen oder du schon versucht hast, dein Leben zu beenden, dann solltest du dringend Hilfe suchen.

Eine Depression erhöht das Risiko für Suizidgedanken. Suizidhandlungen geschehen meistens mit Vorwarnung. Wenn du bei jemandem Anzeichen für suizidale Handlungen erkennst, solltest du handeln, wie Ilyas, Savannah, Ardit und Elea dies getan haben. Wir zeigen dir, wie du helfen kannst.

Ein Suizid ist eine sehr schwierige Art des Verlusts, der heftige Gefühle bei den Hinterbliebenen hinterlässt. Falls du in dieser Situation bist, behalte den Schmerz nicht für dich. Du hast das Recht, dass dir geholfen wird, du musst nicht allein mit dieser Situation klar kommen.

Auch ein Suizidversuch löst starke schwierige Gefühle aus und hinterlässt viele Fragen ohne Antworten. Sprechen wir darüber, auch, was du tun kannst, damit es dir mit der Zeit wieder besser geht.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um suizidpräventive Themen mit Jugendlichen zu behandeln.

Zur Sitemap | Suizidalität

Depression · Selbstwert · Vorurteile | Themenübersicht

Sorgen, Krise, Suizidgedanken?

147.ch ist für dich da
Chatte mit uns, schreib uns eine E-Mail / eine Textnachricht oder ruf uns an: vertraulich, kostenlos und rund um die Uhr (auf DE, FR oder IT).

Peer-Berater*innen
Manchmal ist es einfacher, sich über die eigene Situation mit Gleichaltrigen auszutauschen. Oft haben sie ähnliche Erfahrungen gemacht oder kennen zumindest das Problem.

Seelsorge.net
Fehlt dir ein vertrautes Du, mit dem du über alles reden kannst? Wir helfen dir kostenlos, anonym, per E-Mail, z.B. in Trennung oder Trauer, bei psychischen Problemen, bei Mobbing, bei Existenzkrisen und in Glaubensfragen. Die psychologische Beratung von Seelsorge.net steht allen in der Schweiz wohnhaften Menschen offen – ungeachtet ihrer religiösen Zugehörigkeit und ohne missionarische Absichten.

Ipsilon | Hilfsangebote in deinem Kanton
Folgende Stellen in deiner Region beraten und begleiten dich, falls du Suizidgedanken hast, du dich um andere sorgst oder sich eine dir nahestehende Person suizidiert hat.

feel-ok.ch/suizid-notfall
Hier findest du eine Liste mit Notfallnummern, Websites und Beratungsstellen in deiner Region, wo du Hilfe für dich, für deine Familienangehörigen, für deine Freunde*innen oder Bekannten bekommst.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Suizidalität

Jemand hat sich suizidiert

Alle Artikel zu diesem Thema

Inhalt

Eine schwierige Art des Verlusts

Jemanden durch Suizid zu verlieren ist eine sehr schwierige Art des Verlusts. 

Die Hinterbliebenen sind oft in ihren Gedanken gefangen. Sie suchen nach dem Sinn und den Gründen für den Suizid. Meistens machen sie sich auch Vorwürfe und denken, dass sie mitverantwortlich für den Tod der nahe stehenden Person sind und dass sie möglicherweise den Suizid hätten verhindern können.

Oft kommt dazu, dass die Hinterbliebenen sich von anderen Menschen isolieren, weil sie Angst haben, dass die Leute denken, dass sie am Suizid der betreffenden Person mitschuldig sind. Wenn die Freunde dann noch schweigen, kann das die Verlust-Gefühle noch verstärken.

Der Verlust von Jemandem durch Suizid ist meistens schockierend, schmerzhaft und kommt unerwartet. Die Trauer kann intensiv sein und längere Zeit dauern. Jeder Mensch erlebt Trauer auf seine eigene Art und Weise. Heftige Gefühle sind eine normale Reaktion und ein normaler Teil des Trauerns.

Man kann einzelne dieser Empfindungen haben, oder alle Gefühle, in ganz unterschiedlicher Reihenfolge, durchleben:

  • Schock"Ich fühlte mich total leer und innerlich erstarrt. Ich verstand die Welt nicht mehr und hatte das Gefühl, dass der Verstorbene jederzeit einfach wieder auftaucht." (Patrick, 18)

    Schock und Fassungslosigkeit sind normale Gefühle bei einem grossen plötzlichen Verlust. Sie schützen vor der Realität, welche einem im Moment überfordern würde. Oft erscheinen die betroffenen, unter Schock stehenden Menschen ruhig und gefasst, so dass Andere gar nicht bemerken, wie stark ihre Gefühle wirklich sind.

    Bei vielen Hinterbliebenen treten in den Gedanken immer wieder Bilder der verstorbenen Person und deren Tod auf, selbst wenn der/die Hinterbliebene nicht dabei war als die Person starb, also das Geschehen nicht direkt miterlebt hat.
  • VerleugnungDer Tod ist die schwierigste Tatsache, welcher wir uns stellen müssen.

    Die Verleugnung hilft, die schrecklichen Dinge zu ertragen, indem sie das Unbegreifliche aus dem Bewusstsein ausschliesst.

    Der Trauernde kann wieder Boden fassen und die Gefühle finden etwas Ruhe.
  • SchuldgefühleDie Frage, ob der Suizid hätte verhindert werden können, geht vielen Hinterbliebenen nicht mehr aus dem Kopf. Sie spielen immer wieder andere Möglichkeiten durch, z. Bsp. „Was wäre gewesen, wenn...", ohne eine Antwort zu finden.

    Schuldgefühle und Selbstvorwürfe treten z. Bsp. auf, wenn der Suizid während eines offenen Streits begangen wurde oder wenn in der Beziehung zu der verstorbenen Person etwas nicht stimmte.

    Auch ist es ganz wichtig, dass du weisst, dass du den tragischen Tod nicht verhindern konntest. Meistens kommen verschiedene Faktoren zusammen.

    Die Entscheidung, das eigene Leben zu beenden, liegt alleine bei der betroffenen Person. Sie alleine trägt die Verantwortung für ihre Handlung.
  • TraurigkeitNachdem die ersten heftigen Gefühle sich etwas gelegt haben, breitet sich meist Traurigkeit aus.
  • Wut"Wie konnte er nur so egoistisch sein und uns das antun? Warum hat er uns nichts von seinen wirklichen Gefühlen erzählt? Warum hat er uns nicht vertraut und uns so im Stich gelassen?" (Kevin, 14)

    Wut ist eine ganz natürliche Reaktion während dem Trauern. Meistens nimmt sie mit der Zeit ab. Wenn das nicht so ist, dann ist es wichtig, mit jemanden zu reden und diese Gefühle nicht in sich wegzusperren.

    Bedenke aber auch, dass sich die betroffene Person vielleicht geschämt hat, offen über ihre Probleme oder Suizid-Gedanken zu sprechen. Vielleicht wollte sie auch niemandem zur Last fallen und hat deshalb geschwiegen.
  • AngstDurch den Tod eines anderen Menschen, werden wir mit der Endlichkeit unseres eigenen Lebens konfrontiert. Das kann Angst auslösen.

    Auch Gedanken an die Zukunft können Angst machen. Fragen wie: „Wer kümmert sich nun um mich?" können sich breit machen und der Angst noch mehr Platz im Gefühlschaos geben.
  • ErleichterungWenn der Verstorbene an einer sehr schmerzhaften Krankheit litt, oder wenn die Situation sehr schwierig und belastend war, kann es sein, dass man sich erleichtert fühlt.

    Obwohl das Gefühl der Erleichterung verständlich sein kann, hält es oft nicht lange an, sondern wird meist von starken Schuldgefühlen abgelöst. Das sind normale Phasen beim Trauern.
  • Abweisung, Alleingelassensein"Ich fühle mich nach dem Tod von meinem Freund, als hätte er mich einfach draussen, ganz alleine im Regen stehen lassen." (Katja, 15)

    Du bleibst zurück mit tausend unbeantworteten Fragen. Es ist gut möglich, dass du dich im Moment alleine und ausgegrenzt fühlst. 
  • SchamgefühleObwohl die Gesellschaft sich langsam ändert und offener über das Thema Suizid gesprochen wird, fällt es immer noch vielen Menschen schwer, darüber zu reden. Die Hinterbliebenen fühlen sich oft isoliert, alleingelassen mit Selbstvorwürfen und schämen sich.
  • AkzeptanzDas Ziel für den Trauernden/die Trauernde ist, dass er/sie akzeptieren kann, dass der tragische Vorfall nicht verhindert werden konnte und nicht geändert werden kann.

    Erst wenn man akzeptiert, dass die betroffene Person allein für die tragische und bedauerliche Entscheidung verantwortlich ist, ihr Leben zu beenden, kann man sich wieder auf sein eigenes Leben konzentrieren.

Fokus

Sport

Fahrrad-, Wander-, Skatewege

Sport

Ob draussen oder drinnen, alleine oder in der Gruppe, das Angebot ist riesig

Für Tempo-Leser

Rauchen

Für Tempo-Leser

In wenigen Minuten erfährst du das Wichtigste über das Rauchen von Zigaretten.

Fokus

Vorurteile

Ich bin nicht dumm, ich bin behindert

Vorurteile

Geschichten, die berühren und die Augen öffnen

Lehrstellensuche

In 14 Sprachen

Lehrstellensuche

Infos und Links zu Fragen der beruflichen und schulischen Bildung in deiner Muttersprache.