A | Selbstwahrnehmung

Inhalt

A1 | Die Seelenverwandten

Ziel

Die eigene Identität, Stärken und Schwächen reflektieren und akzeptieren; Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit anderen Gruppenmitgliedern wahrnehmen, ev. neue Kontakte schliessen, Selbstwert und Solidarität fördern.

Einsatz

Einsatz
  • Für jede Überraschungsaufgabe wird mitgeteilt, ob ihre Durchführung «einfach», «mittel» oder «schwierig» ist. Der Schwierigkeitsgrad bezieht sich auf die Durchführung und nicht darauf, ob die Übung für die Teilnehmer*innen einfach oder schwierig ist.

    Sie erfahren, für welche Altersgruppe und für wie viele Jugendliche die Aufgabe geeignet ist (TN = Teilnehmende) und wie lang sie dauert.

    Unter «Einsatz» erfahren Sie zudem, welche Kompetenzen des Lehrplans 21 damit anvisiert werden, Sie können die Materialien herunterladen, die für diese Überraschungsaufgabe notwendig sind, Sie erfahren, wie viele Personen für diese Übung die Gruppenleitungsrolle übernehmen und Sie werden auf die Seite verwiesen, die beschreibt, welche Haltung wir im Rahmen von Abenteuerinsel empfehlen.

    | Einfach | Ab 10 J. | 12-30 TN | 15 min
  • Lehrplan 21: Personale und soziale Kompetenz
  • Materialien: Word-Dokument herunterladen | PDF-Dokument herunterladen | Für den Projektor | Schatzkarte
  • Beteiligte: Die Gruppe
  • Über Abenteuerinsel: Haltung | Für Schulen | Für die Jugendarbeit

PDF

Die PDF-Datei «Die Seelenverwandten» besteht aus zwei Seiten.

  • Die erste Seite besteht aus drei Bereichen, das heisst sie enthält das nötige Instrumentarium für drei Jugendliche. Wir empfehlen Ihnen, die erste Seite mehrmals zu drucken und danach mit einer Schere oder mit einer Schneidemaschine die drei Bereichen herauszuschneiden.
  • Die zweite Seite enthält einen Spickzettel, mit dem Sie den Einsatz strukturieren können.

Beschreibung

Icon Anmerkung
  • Diese Übung besteht aus drei Teilaufgaben.
  • Im Rahmen der Evaluation haben die drei Teilaufgaben immer nacheinander stattgefunden.
  • Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, die drei Teilaufgaben an verschiedene Tage durchzuführen. Das kann vor allem sinnvoll sein, wenn Sie für jede Teilaufgabe mehr Zeit für Vertiefungen reservieren möchten.

Jede*r Teilnehmer*in bekommt auf Papier drei Felder mit je einem Satz:

  1. «Ich bin…»,
  2. «Meine Stärke ist… | Ich kann besonders gut…»
  3. «Meine Schwäche ist… | Folgendes gelingt mir nicht…».

Es dauert ein Moment, bis jede Person in der Gruppe die Zettel erhalten hat. In der Zwischenzeit können Sie – wenn Sie möchten –  die drei Teilaufgaben projizieren, was die Erklärung des Auftrages erleichtert.

Wenn alle die Zettel erhalten haben und aufmerksam zuhören, können Sie die Übung erklären. Vor allem die erste Teilaufgabe, nämlich die Antwort auf die Frage: «Wer bin ich?» ist nicht einfach und benötigt eine gute Einleitung. Hier ein Vorschlag:

Icon Chat

«Eure Aufgabe besteht darin, im ersten Rechteck zu schreiben, wer ihr seid, welche Eigenschaften ihr habt, was zu eurer Identität gehört. Das kann eine Aktivität sein, wie z.B. ‘Ich bin ein Fussballspieler’. Das kann aber auch ein Merkmal eurer Persönlichkeit sein, wie z.B. ‘Ich bin ein ruhiger Mensch’ oder ‘Ich bin jemand, der viel denkt’. Das kann ein kultureller Aspekt sein, wie z.B. ‘ich bin ein Berner’ oder ‘ich bin eine Aargauerin’. 

Ihr seid frei, den Satz «Ich bin…» so zu vervollständigen, wie es euch passt. Es sollte aber etwas sein, was euch sehr wichtig ist, mit dem ihr euch gerne identifiziert, oder worüber ihr vielleicht auch stolz seid.»

Ich bin...

Falls Sie Jugendliche betreuen, die viel Begleitung benötigen, könnte es sich lohnen, zuerst Zeit zu geben, die erste Teilaufgabe zu erledigen, bevor die nächsten 2 beschrieben werden. Ansonsten können Sie direkt die nächsten 2 Teilaufgaben erklären:

Icon Chat

«Im zweiten Rechteck schreibt ihr, welche Stärken ihr habt, was ihr besonders gut könnt.»

Meine Stärke ist... | Ich kann besonders gut...

Icon Chat

«Im dritten Rechteck schreibt ihr, welche Schwächen ihr habt, d.h. was euch nicht besonders gut gelingt.

Jede*r von euch nimmt sich wenige Minuten Zeit, um diese drei Zettel auszufüllen. 

Jeder für sich und bitte nicht die Antworten der anderen lesen!» 

Meine Schwäche ist... | Folgendes gelingt mir nicht...

Teilaufgabe 1 | Ich bin…

Nach 2-5 Minuten haben die Jugendlichen die drei Felder mit einer Aussage ausgefüllt.

Nun können Sie die Aufgabe erteilen, aufzustehen und für die erste Aussage («Ich bin…») nach Kollegen*innen zu suchen, die eine ähnliche Antwort geschrieben haben. Jugendliche mit der gleichen oder mit einer ähnlichen Eigenschaft bilden eine (kleine) Gruppe. Vielleicht müssen Sie bei der Gruppenbildung helfen, wenn die Jugendlichen ihre Besonderheiten zu eng interpretieren (z.B. könnte man jemanden, der schreibt «Ich bin ein Musiker» und eine andere Person, die angibt: «Ich bin ein Zeichner» in der Gruppe «Künstler*innen» zusammenführen).

Icon Idee
  • Wenn sich die Gruppen gebildet haben, fragen Sie nach, was die Mitglieder der Gruppe vereint, was der gemeinsame Nenner ist, welche Besonderheit sie teilen.
  • Sie können auch fragen, wie sie diese Gemeinsamkeit empfinden: Lustig? Grossartig? Bestätigend? Oder vielleicht: Irrelevant? Lästig? Überraschend? Und warum?

Es ist wahrscheinlich, dass jemand keinen Anschluss in einer Gruppe findet, weil er oder sie eine Eigenschaft hat, die sonst keine der Anwesenden teilt. Auch in diesem Fall können Sie fragen, wie dies von der betroffenen Person, aber auch von den anderen empfunden wird. Auf jeden Fall empfehlen wir, Interesse zu zeigen und positiv zu reagieren. Falls notwendig können Sie den Anwesenden mitteilen, dass Vielfalt für die Gesellschaft Vorteile hat («Wenn wir alle Gärtner*innen wären, würden wir nur Gemüse und Früchte essen») und, dass sowieso jeder das Recht hat, so zu sein, wie er oder sie ist. Und falls dies sinnvoll ist, können Sie der alleinstehenden Person, Extra-Punkte als Bestätigung vergeben.

Teilaufgabe 2 | Meine Stärken sind…

Wenn die erste Teilaufgabe erledigt ist, können sich die Gruppen neu bilden, dies aufgrund der Stärken, die sich jede*r Teilnehmer*in zuweist. Sie können dann die erste Gruppe fragen, welche Stärke sie hat und anschliessend, ob sich auch die Mitglieder anderer Gruppen mit dieser Stärke identifizieren. 

Icon Idee

Eine motivierende Anschlussfrage könnte lauten:

«Glaubt ihr, dass jemand von euch diese Stärke hat, obwohl er oder sie die Hand nicht hochgehoben hat?»

Die Chance besteht, dass jemand, der sonst zurückhaltend ist und sich selbst wenig zutraut, nun ein Kompliment bekommt. 

Eine positive Dynamik in der Gruppe hat als Folge, dass sich viele Jugendliche mit verschiedenen Stärken identifizieren und gegenseitig aufwerten. Zu lernen, dass man Stärken hat und dass diese von anderen Menschen geschätzt werden, ist wohltuend für den Selbstwert.

Teilaufgabe 3 | Meine Schwächen sind…

Mit der dritten Teilaufgabe bilden sich die Gruppen neu, dieses Mal aufgrund der wahrgenommenen Schwächen. Sie können das Gespräch mit der ersten Gruppe einleiten, fragen, welche Schwäche sie vertritt und wie sie diese erlebt. Entspannt? Akzeptierend? Motivierend? Oder abwertend? Irritierend? Mit Schuldgefühlen? Gibt es unterschiedliche Reaktionen? Und warum das?

Icon Idee
  • Wenn viele Leute eine Schwäche haben, belastet sie nicht mehr so stark.
  • Deswegen kann es Sinn machen, zu fragen, ob sich auch die Mitglieder anderer Gruppen diese Schwäche zuweisen. Je mehr Jugendliche sich eine Schwäche zugestehen, desto mehr bilden sie eine Gemeinschaft; und diese kann entlastend wirken. 

Selbstverständlich können Sie auch fragen, wie die Jugendlichen mit diesen Schwächen umgehen. Im optimalen Fall sagen die Jugendlichen selbst, dass es gut ist, wenn man versucht, die eigenen Schwächen zu verbessern (und wie), aber dass es auch ok ist, Schwächen zu haben. Wohlwollend akzeptieren, dass man Grenzen hat und niemand perfekt ist, tut gut.

Abschluss

Icon Finale Diskussion
  • Fragen Sie alle Teilnehmenden am Ende der drei Teilaufgaben, wie sie diese erlebt haben, und was ihrer Meinung nach damit bezweckt wurde.
  • Sie können auch fragen, ob sie Ideen haben, wie man diese Aufgabe ein nächstes Mal besser oder anders machen könnte. Vielleicht bekommen Sie nützliche Anregungen für einen zukünftigen Einsatz.

Alle Jugendlichen, die mitgemacht haben, bekommen z.B. 4 Punkte für die Teilnahme. Falls es Jugendliche gibt, die besonders interessante Überlegungen erbracht haben, können Sie extra Punkte vergeben.


Icon Spickzettel

Spickzettel

Dieser Spickzettel soll Ihnen helfen, die Übung zu strukturieren. Eine Kopie davon finden Sie auf Seite 2 dieser PDF-Datei.

Teilaufgabe 1 | Ich bin…

  • Aufgabe erklären (Wer bin ich? Beispiele geben: Aktivität, Persönlichkeitsmerkmal, Ursprung…)
  • Nachdem die Zettel gefüllt wurden: Gruppen bilden sich.
  • Gruppeneigenschaften prüfen, ev. zwei Gruppen vereinen. Fragen, wie die Mitglieder einer Gruppe die gemeinsame Eigenschaft Empfinden.
  • Falls jemand allein ist: Prüfen, ob dies stimmt. Falls ja: Fragen, wie die Person (und die anderen) dies empfinden. Stärke des Vielfaltes und Recht auf Individualität hervorheben.

Teilaufgabe 2 | Meine Stärken sind…

  • Gruppen bilden sich.
  • Stärke der Mitglieder dieser Gruppe erfahren.
  • Andere Anwesenden fragen, ob sie sich auch diese Stärke zuschreiben.
  • Fragen, ob man jemanden kennt, der auch diese Stärke hat, obwohl er*sie die Hand nicht hochgehoben hat.

Teilaufgabe 3 | Meine Schwächen sind…

  • Gruppen bilden sich.
  • Schwäche der Mitglieder dieser Gruppe erfahren.
  • Andere Anwesenden fragen, ob sie sich auch diese Schwäche zuschreiben.
  • Fragen, wie die Jugendlichen mit dieser Schwäche umgehen (Akzeptierend? Etwas dagegen tun? Was?), wie sie diese erleben.

Abschluss:

  • Wie haben die Jugendlichen die Übung erlebt?
  • Was wurde ihrer Meinung nach mit der Übung bezweckt?
  • Tipps für zukünftige Einsätze, wie man die Übung anders gestalten könnte?

Erfahrungen

Diese Übung wurde mit besonders lebendigen Gruppen getestet. Die Jugendlichen hatten keine Schwierigkeit, eigene Stärken und Schwächen zu identifizieren. Beispiele waren hingegen hilfreich, um die erste Frage «Wer bin ich» zu beantworten. Was die von uns betreuten Jugendlichen besonders gerne gemacht haben, war, sich zu bewegen, Gruppen zu bilden, sich zu vergleichen und auszutauschen.

Wir haben Klassen erlebt, die aus Subgruppen bestehen, welche kaum miteinander interagieren, dies, obwohl sie jeden Tag viele Stunden zusammenverbringen. Wenn sich zwischen Subgruppen eine Trennungsmauer gebildet hat, kann dies ev. zu Problemen, zu Konflikten oder zu verpassten Chancen für eine gute Zusammenarbeit führen. Besonders wirksam ist diese Übung, wenn es gelingt, sie so zu gestalten, dass Jugendliche, die sonst gar nicht miteinander interagieren, in Kontakt kommen, Gemeinsamkeiten erkennen und lernen sich gegenseitig zu respektieren.

Navigation


Sucht

  1. S-1a WAH.4.1, ab 13 Jahren, 10-30 min. | Alkohol: Wer sollte lieber keinen Alkohol trinken? Warum?
  2. S-1b NMG.10.1, ab 14 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Wie Hilfe leisten, falls jemand nicht ansprechbar ist?
  3. S-1c RZG, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Warum ist Alkohol erlaubt?
  4. S-2a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Cannabis: Welche Wirkungen können auftreten, wenn man Cannabis mit THC konsumiert?
  5. S-3a NMG.1.2, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Rauchen: Welche Gründe überzeugen dich, aufs Rauchen zu verzichten?
  6. S-4a MI.1.1, ab 12 Jahren, 10-60 min. | Onlinesucht: Wie erkennt man, ob jemand online-, smartphone- oder gamesüchtig ist? Was kann man dagegen tun?
  7. S-5a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Glücksspiele: Warum können Glücksspiele süchtig machen?

Körperliche Gesundheit

  1. KG-1a NMG.1.3, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Ernährung: Welches Lebensmittel gehört zu welcher Stufe?
  2. KG-2a NMG.1.5, ab 12 Jahren, 5-20 min. | Gewicht: Viele Mädchen denken, dass sie zu schwer und viele Jungs, dass sie zu wenig Muskeln haben. Wie erklärst du dir das?
  3. KG-3a BS, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Sport: Welche Sportarten machen Spass? Und warum?
  4. KG-4a NMG.1.2, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Sonnenschutz: Zu viel Sonne birgt Gefahren. Welche? Wie schützt man sich?
  5. KG-5a WAH.4.2, ab 10 Jahren, 5-30 min. | Wasser: Welche Vorteile hast du, wenn du genügend Wasser trinkst?

  6. Psychische Gesundheit

    1. PG-1a NMG.1.3, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Essstörungen: Wie verhält sich eine Person, die eine Essstörung hat?
    2. PG-2a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Freizeit: Wie verbringst du deine Freizeit? Was könntest du neu probieren?
    3. PG-3a NMG.10.1, ab 10 Jahren, 15-30 min. | Gewalt: Wenn du mit einer Person ein Problem hast, wie kannst du den Konflikt zwischen euch entschärfen?
    4. PG-3b ERG.5.5, ab 10 Jahren, ab 10 min. | Mobbing: Wie kann man einer gemobbten Person helfen?
    5. PG-4a ERG.5.6, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Häusliche Gewalt: Falls dir jemand sagt, dass die Eltern immer wieder streiten, wie kannst du Hilfe anbieten?
    6. PG-5a RZG.8.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Kinderrechte: Welche Rechte haben junge Menschen wie du?
    7. PG-6a ab 13 Jahren, 10-20 min. | Psychische Störungen: Was sind die Symptome einer Depression bei Jugendlichen?
    8. PG-7a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Selbstvertrauen: Wie kannst du dein Selbstvertrauen und deinen Selbstwert verbessern?
    9. PG-8a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Stress: Wenn du gestresst bist, dich schlecht fühlst, wie gelingt es dir, dich besser zu fühlen?
    10. PG-9a ERG.5.5, ab 13 Jahren, 10-25 min. | Suizidalität: Wie erkennt man, dass jemand daran denkt, sich das Leben zu nehmen?
    11. PG-10a ERG.5.5, ab 10 Jahren, 10-90 min. | Vorurteile: Welche Vorurteile kennst du? Und was hältst du davon?

    12. Entwicklungsaufgaben

      1. E-1a BO.3.1, 13-16 Jahre, 10-30 min. | Beruf: Wie findest du einen Beruf, der zu dir passt?
      2. E-2a MI.1.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Medienkompetenz: Wie findest du mit Google die Infos, die du brauchst und erzielst bessere Suchergebnisse?
      3. E-3a NT.7.3, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Sexualität: Welche sexuell übertragbaren Krankheiten sind verbreitet? Sind sie heilbar?
      4. E-3b ERG 5.3, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Identität: Es geht um das Thema sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität (LGBT). Für was stehen die Buchstaben?
      5. E-4a WAH, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Finanzkompetenz: Budget: Welche fixen und variablen Ausgaben sind dir bekannt?

      6. Nachhaltige Entwicklung

        1. NE-1a NMG, ab 12 Jahren, 10-15 min. | Umwelt und Tabak: Wie schadet die Tabakindustrie der Umwelt?
        2. NE-1b NT.9.3 & RZG.1.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Umwelt und CO2: Was ist der Treibhauseffekt? Und was kann jeder von uns dagegen tun?



Start


Ich bin, ich kann, ich sollte

Lebenskompetenzen im Gepräch. Mit diesen 5 Videoclips erleben Sie mit den Jugendlichen den normalen verrückten Alltag eines Heranwachsenden und leiten eine spannende Diskussion ein.

Selbstwahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wer sie sind, welche Stärken und Schwächen sie haben, was für sie gut oder schlecht ist und können erreichte Ziele als eigene Leistung bewerten.

Achtsamkeit

Die Jugendlichen erleben bewusst, was sie fühlen, was sie denken, was sie wahrnehmen und akzeptieren sich selbst und ihr Leben, so wie es ist.

Gefühlswahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wie sie sich fühlen, warum sie bestimmte Gefühle erleben und wie sie ihre Gefühle mit verschiedenen Begriffen nennen können.

Beziehungsfähigkeit

Die Jugendlichen können gut mit den Kollegen*innen zusammenarbeiten, eigene Anliegen kommunizieren und die Bedürfnisse anderer Menschen ernst nehmen. Sie können zudem Freundschaften schliessen, pflegen, beenden sowie Wünsche von anderen ablehnen.

Kritisches Denken

Die Jugendlichen sind sich bewusst, dass verfälschte, unkorrekte, ungenaue oder falsch interpretierte Inhalte zirkulieren. Sie wissen, wie man sie erkennt und wie man damit umgehen kann.

Selbstkritisches Denken

Die Jugendlichen sind bereit, eine Meinung oder eine Überzeugung zu revidieren, wenn sie neue Erkenntnisse gewinnen, die dagegensprechen. Sie sind auch bereit, ihre Grenzen zu erkennen, um Selbstüberschätzung zu vermeiden.

Stressbewältigung

Die Jugendlichen merken, ob sie gestresst sind und kennen problemlöseorientierte / emotionsregulierende Strategien, um damit umzugehen.

Entscheidungen treffen

Die Jugendlichen sind bereit und fähig, Entscheidungen zu treffen (auch unter Druck), Vor- und Nachteile für sich und für andere abzuwägen und die Handlung danach auszuführen.

Fokus

Arbeitsblatt

Liebe, Beziehung

Arbeitsblatt

Wie überwindet man Schüchternheit?

Arbeitsblatt

Essstörungen

Arbeitsblatt

Anorexie, Bulimie oder Binge Eating erkennen und Hilfe suchen.

Fokus

Arbeitsblatt

Cannabis - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Was sagt das Gesetz über den Konsum von Cannabis?

Arbeitsblatt

Mobbing

Arbeitsblatt

Wie kann man sich gegen Mobbing wehren?