Die Kernaussagen dieses Artikels zum Anhören in 12 Minuten.

Für den Einsatz der Audiodatei mit Jugendlichen empfiehlt feel-ok.ch das Arbeitsblatt «Lückentext». Weitere didaktische Instrumente finden Sie auf feel-ok.ch/+queer.

Queer

Inhalt

Stelle dir dein Schulhaus mit 200 Jugendlichen auf dem Pausenhof vor. Viele sind Hetero. Zu deinen Schulkollegen*innen gehören aber auch Schwule, Lesben, Trans, Inter* und andere Menschen, die sich queer nennen.

Wir sprechen über das Thema Queer und LGBT+, weil wir dir zeigen möchten, wie vielfältig Menschen sind. Wer sie lieben, wen sie sexuell anziehend finden, wer sie sind und was sie fühlen, ist sehr individuell.

Orientierung
  • Es gibt etwas, was alle Menschen gleichermassen verdient haben. Alle Menschen haben das Recht, respektiert zu werden, egal welche romantische und sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität sie haben.
  • Respekt ist, was jeder Person die Chance gibt, sich so zu entfalten, wie sie ist, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und gesund zu bleiben. 

Stattdessen machen Beleidigungen, Mobbing und Gewalt krank. Sie belasten Körper und Seele. Sie können sogar eine Person dazu bringen, nicht mehr leben zu wollen. Niemand hat das Recht, anderen Menschen derart zu schaden.  

Romantische & sexuelle OrientierungRespekt · Schutz vor Gewalt · Gesundheit.
Geschlechtsidentität & körperliches Geschlecht: Respekt · Schutz vor Gewalt · Gesundheit

Setzen wir uns nun mit der Vielfalt auseinander, wie sich die Romantik, die Sexualität und das Geschlecht eines Menschen entwickeln kann.

Romantische Orientierung

Beginnen wir mit der romantischen Orientierung: Die romantische Orientierung beschreibt, in welchen Menschen wir uns verlieben.

Homoromantisch und Heteroromantisch

Schauen wir uns drei Beispiele an:

  • Eine heteroromantische Person verliebt sich in Menschen eines anderen Geschlechts.
  • Homoromantische Menschen haben Liebesgefühle für Personen des eigenen Geschlechts.
  • Aromantische Personen empfinden keine oder kaum romantischen Gefühle für andere Menschen.
     

Sexuelle Orientierung

Mit der sexuellen Orientierung bezeichnen wir, von welchen Menschen wir uns sexuell angezogen fühlen. Es gibt auch Menschen, die keine sexuelle Anziehung spüren.

Eine Auswahl von sexuellen Orientierungen sind z.B. heterosexuell, homosexuell, asexuell, bisexuell und pansexuell. 

  • Für heterosexuelle Menschen sind Personen des anderen Geschlechts sexuell anziehend.
  • Homosexuelle Menschen fühlen sich von Personen des eigenen Geschlechts sexuell angezogen.
  • Asexuell sind jene, die kein oder kaum ein Verlangen haben, mit anderen Menschen Sex zu haben.
  • Bisexuelle fühlen sich von Personen des gleichen und von anderen Geschlechtern sexuell angesprochen.
  • Pansexuelle Personen begehren Menschen unabhängig von deren Geschlecht. 
     

Romantische und sexuelle Orientierungen

Vielleicht fragst du dich wieso zwischen romantischer und sexueller Orientierung unterschieden wird. Der Grund ist, dass die romantische und die sexuelle Orientierung eines Menschen nicht immer auf die gleichen Geschlechter ausgerichtet sind.

Stelle dir vor: Ein Mann wünscht sich eine Liebesbeziehung mit einer Frau. Er findet aber sowohl Frauen wie auch Männer sexuell anziehend. Somit ist er gleichzeitig heteroromantisch und bisexuell. Viele - aber nicht alle - heteroromatischen Menschen sind auch heterosexuell.

Inter*
  • Wenn wir zwischen sexueller und romantischer Orientierung unterscheiden, können wir besser die Vielfalt verstehen und beschreiben, wie Menschen lieben und begehren.

Romantische und sexuelle Orientierungen

Bis jetzt haben wir über die romantischen und sexuellen Orientierungen gesprochen. Sprechen wir jetzt über die Geschlechter der Menschen. Welche Geschlechter kennst du? Frauen und Männer? Gibt es noch mehr? Ja, es gibt mehr. 

Körperliches Geschlecht

Wir besprechen als nächstes das körperliche Geschlecht. Das körperliche Geschlecht hat mit Biologie und Anatomie zu tun. Als du zur Welt gekommen bist, wurden deine äusseren Geschlechtsmerkmale angeschaut. Hattest du einen Penis, wurdest als Junge, hattest du eine Vulva, wurdest du als Mädchen eingeteilt. 

Körperliches Geschlecht

Es kommt auch vor, dass äussere und innere Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig als männlich oder als weiblich eingeteilt werden können: Zum Beispiel, wenn eine Person sowohl Hoden als auch Eierstockgewebe oder XXY als Gene hat, ist sie intergeschlechtlich (das wird in Kurzform inter* bezeichnet).

Inter*
  • Intergeschlechtlichkeit ist keine Störung, sondern neben «weiblich» und «männlich» eine weitere Form, wie sich ein Geschlecht entwickeln kann.
  • Wie viele körperliche Geschlechter kennst du jetzt? Weiblich, männlich und inter*.

Körperliches Geschlecht

Geschlechtsidentität

Die Geschlechtsidentität hat mit Psychologie zu tun. Die Geschlechtsidentität bezeichnet mit welchem Geschlecht sich eine Person identifiziert. Die Geschlechtsidentität ist die innere Gewissheit, ein Mann, eine Frau, beide oder weder noch zu sein.

Geschlechtsidentität

  • Oft stimmen das körperliche Geschlecht und die Geschlechtsidentität überein. In diesem Fall wird von Cis-Menschen gesprochen. Ein Beispiel: Eine Person, der bei der Geburt das Geschlecht «weiblich» zugeteilt wurde und sich als Frau identifiziert, wird cis Frau oder Frau genannt
     
  • Von Transidentität wird gesprochen, wenn die Geschlechtsidentität eines Menschen nicht mit dem Geschlecht übereinstimmt, welches ihm bei der Geburt zugewiesenen wurde. Ein Beispiel: Ein Mensch, der bei der Geburt als weibliches Baby definiert wurde, und die innere Gewissheit hat, ein Mann zu sein, ist ein trans Mann oder ein Mann.
     
Inter*
  • Das heisst: Um sich selbst mit einem Geschlecht zu bezeichnen, ist nicht das körperliche Geschlecht, sondern die Geschlechtsidentität relevant.

Die Geschlechtsidentität kann männlich oder weiblich sein, aber auch andere Formen haben. Zum Beispiel:

  • Agender Menschen identifizieren sich mit keinem Geschlecht.
  • Genderfluide Menschen identifizieren sich abwechselnd mit verschiedenen Geschlechtern.
  • Nicht-binäre Menschen identifizieren sich weder als (nur) Mann noch als (nur) Frau.
     

Geschlechtsidentität

Geschlechtsausdruck

Die Geschlechtsidentität bestimmt die innere Gewissheit einer Person, eine Frau, ein Mann, weder noch, beides oder etwas dazwischen zu sein. Wie ein Mensch seine eigene Geschlechtsidentität zum Ausdruck bringt, z.B. mit Kleidung, Frisur, Verhalten und Interessen, wird Geschlechtsausdruck genannt. 

Geschlechtsausdruck

Jeder Mensch drückt sein Geschlecht individuell durch sein Aussehen und sein Verhalten anders aus. Manche Menschen, sowohl cis als auch trans Menschen, möchten sich so kleiden und verhalten, dass sie als Mann oder als Frau wahrgenommen werden. Andere Personen möchten das nicht, nur teilweise oder nicht immer.  

Hier ein praktisches Beispiel: Vielleicht hast du schon einen Mann getroffen und gedacht: «Er ist feminin. Dann wird er wohl schwul sein». Er ist aber gar nicht feminin, sondern wird nur so von anderen Menschen definiert. Egal, wie er sich ausdrückt, du kannst von aussen nicht erkennen, welche romantische oder sexuelle Orientierung und welche Geschlechtsidentität er hat.

Inter*
  • Und wie ist es bei dir? Wir empfehlen dir, dich so auszudrücken, wie es für dich stimmt, ungeachtet davon, ob andere Menschen dein Aussehen und dein Verhalten als typisch männlich oder als typisch weiblich empfinden.

Geschlechtsausdruck

Queer und LGBT+

Fassen wir zusammen: Romantische und sexuelle Orientierungen, körperliche Geschlechter, Geschlechtsidentitäten und Geschlechtsausdruck: Das sind ganz viele Begriffe auf einmal. Zwei Wörter helfen das umfassende Thema auf den Punkt zu bringen.

  • Der erste Begriff ist «Queer». Zu den queeren Menschen gehören alle Menschen, welche nicht hetero und nicht cis sind und zu einer geschlechtlichen und sexuellen Minderheit in der Gesellschaft gehören. U.a. sind das die schwulen, die lesbischen, die bisexuellen, die trans und die inter* Menschen. 

  • Der zweite Begriff ist «LGBT+». LGBT+ steht für Bezeichnungen aus dem Englischen: lesbian, gay, bisexual und trans. Das + steht dafür, dass die Aufzählung verschiedener romantischer und sexueller Orientierungen sowie Geschlechtsidentitäten nicht abgeschlossen ist.
     
Wer bist du?
  • Bist du Hetero und Cis? Dann gehörst du in der Gesellschaft zur Mehrheit.
  • In allen anderen Fällen kannst du dich als «queer» bezeichnen und dich der bunten LGBT+-Community zugehörig fühlen. 

Romantische und sexuelle Orientierungen

Sich austauschen, informieren, Freunde*innen kennenlernen, Beratung

Zu einer Minderheit zu gehören, ist oft schwierig, vor allem dann, wenn sich Menschen allein fühlen und niemanden kennen, der auch queer ist. Sich mit anderen jungen Menschen auszutauschen, neue Freundschaften zu schliessen oder mit anderen Menschen zu sprechen, die ein offenes Ohr haben, tut gut. 

Nützliche Adressen dazu findest du in «Sich austauschen, informieren und Freunde*innen kennenlernen». Diese Adressen helfen weiter, falls du queer bist, unsicher bist oder einfach zu diesem Thema Fragen hast.

Junge Berater*innen von du-bist-du.ch

Sich austauschen, informieren und Freunde*innen kennenlernen

Coming-out

Der Austausch mit Gleichgesinnten gibt vielen queeren Menschen die Kraft, die verschiedenen Phasen des inneren und äusseren Coming-out zu durchlaufen, nämlich den Weg von der ersten Ahnung, hin zur inneren Gewissheit bis zum Informieren des Umfelds darüber, z.B. schwul, lesbisch, pan oder trans zu sein. 

Das Coming-out in der Familie oder in der Schule kann sehr emotional sein und es ist wichtig, dass Menschen sich dafür bereit fühlen, bevor sie sich ihrem Umfeld öffnen. Vielleicht hilft es dabei, als Inspiration, Menschen zu sehen, die das Coming-out gewagt haben und heute ein selbstbestimmtes Leben führen.

Coming-out

Ein*e Freund*in hat sich geoutet

Falls sich ein*e Freund*in bei dir geoutet hat, sei dir bewusst: Für diese Person war das ein grosser Schritt, sich dir zu öffnen. Das ist ein Zeichen von grossem Vertrauen. Wenn du dies anerkennst, z.B. mit einer Aussage wie «Danke, dass du mir das gesagt hast. Das ist toll!», dann erlebt diese Person oft eine riesige Erleichterung und ist froh, von dir angenommen zu sein. 

Coming-out

Es ist auch möglich, dass du wegen dieser Ankündigung erstaunt oder verunsichert bist. Falls ja hast du das Recht, dir Zeit zu nehmen, um die Neuheit zu verdauen. Wir bitten dich trotzdem, ihm*ihr zu zeigen, dass eure Freundschaft nicht in Gefahr ist.

Wer bist du?
  • Du kannst mit deinem Verhalten viel dazu beitragen, dass sich dein*e Freund*in selbst akzeptiert, mit sich selbst wohl fühlt und sich mit der Zeit zutraut, sich weiteren Menschen zu öffnen.

Mein*e Freund*in hat sich geoutet

Danke

Das ist die Kurzfassung zu den Themen romantische und sexuelle Orientierung, körperliches Geschlecht, Geschlechtsidentität und Geschlechtsausdruck. Dabei geht es nicht nur um Bezeichnungen, sondern um Menschen mit ihren Bedürfnissen, Hoffnungen und Ängsten.

Inter*
  • Es ist eine Bereicherung für alle, wenn jeder Mensch sein kann, wer er ist und wenn jede Person lieben kann, wen sie lieben möchte.

Wie stehst du dazu? Und was denken deine Kollegen*innen? Wenn du jetzt in einer Gruppe bist, könnte dies die Gelegenheit sein, eine spannende Diskussion über die Vielfalt zu beginnen.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BL · BS · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Konflikt

Selbstsicheres Auftreten

Konflikt

So kannst du Konflikte entschärfen.

Tipps

Zu viel Power?

Tipps

Möchtest Du zwischendurch am liebsten aus der Haut fahren oder explodieren?

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BL · BS · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Vom Konsum zur Sucht

Pornosucht

Vom Konsum zur Sucht

Wie erkennt man, ob der Konsum von Sexvideos zu einer Sucht geworden ist?

Finds raus

Alkohol-Check-Test

Finds raus

Trinkst du gelegentlich, manchmal zu viel oder regelmässig und häufig zu viel Alkohol?