F | Kritisches Denken

Inhalt

F1 | Schuhgrösse und Lohn

Ziel

Korrelationen nicht kausal interpretieren, um aussichtlose Entscheidungen und unwirksame Massnahmen zu vermeiden. Probleme können nur gelöst werden, wenn man die echten Ursachen kennt und beheben kann.

Einsatz

Einsatz
  • Für jede Überraschungsaufgabe wird mitgeteilt, ob ihre Durchführung «einfach», «mittel» oder «schwierig» ist. Der Schwierigkeitsgrad bezieht sich auf die Durchführung und nicht darauf, ob die Übung für die Teilnehmer*innen einfach oder schwierig ist.

    Sie erfahren, für welche Altersgruppe und für wie viele Jugendliche die Aufgabe geeignet ist (TN = Teilnehmende) und wie lang sie dauert.

    Unter «Einsatz» erfahren Sie zudem, welche Kompetenzen des Lehrplans 21 damit anvisiert werden, Sie können die Materialien herunterladen, die für diese Überraschungsaufgabe notwendig sind, Sie erfahren, wie viele Personen für diese Übung die Gruppenleitungsrolle übernehmen und Sie werden auf die Seite verwiesen, die beschreibt, welche Haltung wir im Rahmen von Abenteuerinsel empfehlen.

    | Schwer | Ab 12 J. | 10-30 TN | 20-45 min
  • Lehrplan 21: Personale und methodische Kompetenz
  • Materialien: Word-Dokument herunterladen | PDF-Dokument herunterladen | Für den Projektor | Schatzkarte
  • Beteiligte: Eine Leitungsperson mit kleinen Gruppen als Fachrat
  • Über Abenteuerinsel: Haltung | Für Schulen | Für die Jugendarbeit

PDF

Falls Sie den Projektor verwenden, erübrigt sich die Notwendigkeit, die PDF-Datei zu drucken.

Die PDF-Datei «Schuhgrösse und Lohn» besteht aus 12 Seiten, die Sie drucken können, falls Sie keine Internetverbindung und keinen Projektor haben. Falls Sie diese Seiten den Jugendlichen geben möchten, sollten Sie den jungen Menschen am Anfang nur die Seiten 1 bis 7 verteilen, denn ab Seite 8 hat man Zugang zur Lösung.

Beschreibung

Eine Person bekommt die Leitungsrolle. Sie hat am Anfang noch keine Aufgabe. Zuerst müssen Sie allen Anwesenden die Bedeutung der Korrelation erklären.

Icon Idee
  • Als Alternative können Sie eine*n junge*n Assistenten*in instruieren, damit er*sie die Bedeutung der Korrelation vor der Gruppe erklärt.

Wir empfehlen Ihnen, die Seite «Schuhgrösse und Lohn» zu projizieren. So können Sie das Konzept der Korrelation z.B. mit dieser Rede erklären:

1 | Achse X "Schuhgrösse", Achse Y "Einkommen"

1 | Achse X

«Bevor wir beginnen, muss ich euch erklären, was eine Korrelation ist und das tue ich mit dieser Abbildung. Die horizontale Achse zeigt die Schuhgrösse der Bevölkerung: z.B. 40, 42, 44. Die vertikale Achse zeigt, wie viel eine Person verdient, z.B. CHF 3'000, CHF 4'000, CHF 5'000 usw.»

2 | Schuhgrösse 42, Einkommen CHF 3'000

«Die Person, die hier mit einem Punkt abgebildet ist, hat eine Schuhgrösse von 42 und ein Einkommen von CHF 3'000.»

3 | Schuhgrösse 42, Einkommen CHF 5'000

«Auch diese andere Person hat eine Schuhgrösse von 42, aber verdient viel mehr: CHF 5'000. Alles klar bis jetzt?»

4 | Korrelation r=0

«Jeder Punkt in dieser graphischen Darstellung bildet eine Person mit einer bestimmten Schuhgrösse und Einkommen ab. Wenn sich alle Punkte zufällig wie eine Wolke verteilen, haben wir eine Korrelation = 0. 0 bedeutet: Es ist unmöglich aufgrund der Schuhgrösse zu bestimmen, wie viel die Person verdient.»

5 | Korrelation r=1

«Anders wäre es mit einer positiven Korrelation von 1. Mit einer Korrelation von 1 würden sich alle Punkte auf einer steigenden geraden Linie befinden. Und die Folge wäre: Wenn ich die Schuhgrösse kenne, wüsste ich, wie viel die Person verdient.»

6 | Vergleich Korrelation r=0 und r=1

«Fassen wir zusammen. Eine Korrelation von 0 heisst: Aufgrund der Schuhgrösse ist unmöglich zu schätzen, wie viel jemand verdient. Eine Korrelation von 1 heisst: Kenne ich die Schuhgrösse, weiss ich genau, wie viel diese Person verdient.»

7 | Frage für die Gruppe

Icon Chat
  • «Was denkt ihr? Wie hoch ist die Korrelation zwischen Schuhgrösse und Einkommen?
  • 0 wie eine Wolke? 1 wie eine Linie? Oder etwas dazwischen? 0.2? 0.5? 0.8?»

Die Jugendlichen exponieren sich mit ihren Vermutungen. Nachdem Sie einige Zahlen gehört haben, setzen Sie die Rede fort:

8 | Ergebnis und Interpretation

«Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass es zwischen Schuhgrösse und Einkommen eine Korrelation von 0.7 gibt. 0.7 ist schon eine ziemlich hohe Korrelation. Mit anderen Worten: Wer grössere Schuhe hat, wird wahrscheinlich auch mehr verdienen.»

Nun können Sie endlich die Übung einleiten. Und diese ist spannend, wenn man die Korrelation kausal interpretiert:

Icon Chat
  • «Diese Befunde könnte man so interpretieren: Wenn ihr in Zukunft mehr verdienen möchtet, müsst ihr grössere Schuhe kaufen.
  • Oder ihr müsst irgendetwas tun, um eure Füsse zu verlängern, so dass ihr grössere Schuhe braucht.»

Erwarten Sie nun überraschte Gesichtsausdrücke. 

9 | Frage für die Leitungsperson

Auch die Leitungsperson ist verunsichert. Fragen Sie sie: «Warum verdient der, der grössere Schuhe trägt, wahrscheinlich mehr?»

10 | Fachbeirat

Eine fundierte Antwort ist nicht sehr wahrscheinlich. Wenn Sie merken, dass die Leitungsperson überfragt ist, ergänzen Sie:

Icon Chat
  • «Dir steht die ganze Gruppe als Fachbeirat zur Verfügung. Du kannst kleine Gruppen bilden, die die Aufgabe bekommen zu diskutieren, warum eine hohe Korrelation zwischen Schuhgrösse und Einkommen besteht.
  • Die Gruppen sollten auch besprechen, was sie von meinem Vorschlag denken, Füsse zu verlängern oder grössere Schuhe zu kaufen, um mehr zu verdienen.»

Die Gruppen bilden sich. Die Diskussionen beginnen. Es ist sinnvoll, wenn die Leitungsperson die Gruppen persönlich trifft, um Meinungen und Eindrücke zu sammeln.

Nach der Diskussion erklärt jede Gruppe aus der eigenen Perspektive, wie das rätselhafte Phänomen der Korrelation zwischen Schuhgrösse und Höhe des Lohnes zustande kommt und welche Empfehlungen daraus abgeleitet werden können.

11 | Lösung der Leitungsperson

Wenn die Leitungsperson alle Erklärungen und Empfehlungen gehört hat, entscheidet sie, welche davon, ihrer Meinung nach, korrekt sind.

12 | Offizielle Lösung. Begründung der Korrelation

Am Ende der Diskussion können Sie das Geheimnis lüften.

«Die Korrelation von 0.7 zwischen Schuhgrösse und Einkommen ist korrekt. Aber Schuhgrösse und Einkommen haben nichts direkt miteinander zu tun. Der Grund dieser hohen Korrelation ist, dass Männer mehr verdienen als Frauen. Und weil Männer oft grössere Füsse als Frauen haben, führt dies zur Korrelation von 0.7. Würde man nur die Männer oder nur die Frauen betrachten, wäre die Korrelation mehr oder weniger gleich 0.»

13 | Erkenntnisse aus der Gruppe

Icon Finale Diskussion
  • Fragen Sie nun die Jugendlichen, was sie aus dieser Übung gelernt und dann was Sie damit bezweckt haben.
  • Am Ende können Sie noch erklären, was Ihr Ziel für die Übung war.

14 | Ziel der Übung

Icon Ziel
  • «Meine Erkenntnis aus dieser Übung ist: Wenn ich versuche etwas zu ändern, was nichts mit dem Problem zu tun hat, werde ich das Problem nicht lösen.

  • Wie hier: Ich gehe von der Annahme aus, dass ich wenig verdiene, weil ich kleine Schuhe trage. Daraus folgt meine Strategie: Kaufe ich grössere Schuhe, verdiene ich mehr. Das Ergebnis kann man erahnen: Ich werde keinen Erfolg haben, weil die Schuhgrösse nicht der Grund meines tiefen Lohnes ist.»

Und abschliessend:

15 | Abschluss

Icon Ziel
  • «Frage dich selbst, wenn du ein Problem hast, z.B. schlechte Schulnoten, Probleme mit anderen Menschen, was auch immer: Suche nach den echten Ursachen deines Problems. Wenn du die echten Ursachen deines Problems verstehst und beheben kannst, wirst du es überwinden können. Und sonst wird das Problem weiter bestehen».

  • Hier könnte sich noch der Vergleich mit dem Schüler lohnen, der schlechte Noten hat und denkt, dass der Grund ist, dass der Lehrer etwas gegen ihn hat. Stattdessen wäre besser, würde er nach den echten Gründen seines Problems suchen, z.B. dass er zu wenig Zeit für das Lernen investiert.

Auch wenn die Leitungsperson die richtige Antwort nicht gefunden hat, können Sie z.B. 3 Punkte für die Teilnahme vergeben. Die anderen Jugendlichen, die mitgemacht haben, bekommen auch zwischen 1 und 3 Punkten.

Erfahrungen

Bis heute haben wir diese Übung mit disziplinierten Schulklassen durchgeführt, die gerne diskutieren. Die Vorstellung, dass man mehr Geld verdienen kann, wenn man längere Füsse hat, wirkt verstörend und faszinierend zugleich. Entsprechend ambivalent sind die Reaktionen der jungen Menschen; sie pendeln zwischen «Es ist absurd» und «Warum ist es so?».

Es ist möglich, dass Sie auf Jugendliche treffen, die die Korrelation zwischen Schuhgrösse und Einkommen in Frage stellen: Sie können dabei ruhig und bestimmt mitteilen, dass eine positive Korrelation existiert und dass es Gründe dafür gibt. Diese Gründe werden Sie am Ende der Übung erklären.

Sie können sich auf alle möglichen Spekulationen freuen, die die Diskussion spannend machen.

Bis heute haben wir noch nicht erlebt, dass eine Gruppe die ‘richtige’ Antwort von sich aus erkannt hat. Wenn dies passieren sollte, umso besser (Sie können Extra-Punkte vergeben). Auch in diesem Fall empfehlen wir am Ende der Übung zu fragen, was die Anwesenden daraus gelernt haben und Sie können erklären, was Sie mit dieser Übung bezwecken wollten.

Hintergrundwissen

Oft werden Korrelationen genannt, um Phänomene zu beschreiben. Das ist legitim, solang man weiss und nicht vergisst, dass Korrelationen ungeeignete statistische Werte sind, um Ursachen und Folgen zu identifizieren. Wenn man aber Korrelationen kausal interpretiert, dann können Entscheidungen getroffen werden, die im schlimmsten Fall ein Problem sogar verschlimmern.

Die Gesellschaft wird von unzähligen Zahlen überschwemmt. Um Zu lernen diese Zahlen korrekt zu interpretieren, ist eine wesentliche Lebenskompetenz, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Die Korrelation ist eine Zahl, die oft genannt wird, weil sie einfach zu verstehen ist. Aber sie wird auch manchmal kausal interpretiert, das heisst: falsch interpretiert. Deswegen hoffen wir, mit dieser Übung einen kleinen Beitrag geleistet zu haben, um den Jugendlichen die Bedeutung der Korrelation zu erklären.

Mehr zum Thema Korrelation und Kausalität finden Sie auf crashkurs-statistik.de/korrelation-und-kausalitaet/

Navigation


Sucht

  1. S-1a WAH.4.1, ab 13 Jahren, 10-30 min. | Alkohol: Wer sollte lieber keinen Alkohol trinken? Warum?
  2. S-1b NMG.10.1, ab 14 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Wie Hilfe leisten, falls jemand nicht ansprechbar ist?
  3. S-1c RZG, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Warum ist Alkohol erlaubt?
  4. S-2a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Cannabis: Welche Wirkungen können auftreten, wenn man Cannabis mit THC konsumiert?
  5. S-3a NMG.1.2, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Rauchen: Welche Gründe überzeugen dich, aufs Rauchen zu verzichten?
  6. S-4a MI.1.1, ab 12 Jahren, 10-60 min. | Onlinesucht: Wie erkennt man, ob jemand online-, smartphone- oder gamesüchtig ist? Was kann man dagegen tun?
  7. S-5a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Glücksspiele: Warum können Glücksspiele süchtig machen?

Körperliche Gesundheit

  1. KG-1a NMG.1.3, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Ernährung: Welches Lebensmittel gehört zu welcher Stufe?
  2. KG-2a NMG.1.5, ab 12 Jahren, 5-20 min. | Gewicht: Viele Mädchen denken, dass sie zu schwer und viele Jungs, dass sie zu wenig Muskeln haben. Wie erklärst du dir das?
  3. KG-3a BS, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Sport: Welche Sportarten machen Spass? Und warum?
  4. KG-4a NMG.1.2, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Sonnenschutz: Zu viel Sonne birgt Gefahren. Welche? Wie schützt man sich?
  5. KG-5a WAH.4.2, ab 10 Jahren, 5-30 min. | Wasser: Welche Vorteile hast du, wenn du genügend Wasser trinkst?

  6. Psychische Gesundheit

    1. PG-1a NMG.1.3, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Essstörungen: Wie verhält sich eine Person, die eine Essstörung hat?
    2. PG-2a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Freizeit: Wie verbringst du deine Freizeit? Was könntest du neu probieren?
    3. PG-3a NMG.10.1, ab 10 Jahren, 15-30 min. | Gewalt: Wenn du mit einer Person ein Problem hast, wie kannst du den Konflikt zwischen euch entschärfen?
    4. PG-3b ERG.5.5, ab 10 Jahren, ab 10 min. | Mobbing: Wie kann man einer gemobbten Person helfen?
    5. PG-4a ERG.5.6, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Häusliche Gewalt: Falls dir jemand sagt, dass die Eltern immer wieder streiten, wie kannst du Hilfe anbieten?
    6. PG-5a RZG.8.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Kinderrechte: Welche Rechte haben junge Menschen wie du?
    7. PG-6a ab 13 Jahren, 10-20 min. | Psychische Störungen: Was sind die Symptome einer Depression bei Jugendlichen?
    8. PG-7a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Selbstvertrauen: Wie kannst du dein Selbstvertrauen und deinen Selbstwert verbessern?
    9. PG-8a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Stress: Wenn du gestresst bist, dich schlecht fühlst, wie gelingt es dir, dich besser zu fühlen?
    10. PG-9a ERG.5.5, ab 13 Jahren, 10-25 min. | Suizidalität: Wie erkennt man, dass jemand daran denkt, sich das Leben zu nehmen?
    11. PG-10a ERG.5.5, ab 10 Jahren, 10-90 min. | Vorurteile: Welche Vorurteile kennst du? Und was hältst du davon?

    12. Entwicklungsaufgaben

      1. E-1a BO.3.1, 13-16 Jahre, 10-30 min. | Beruf: Wie findest du einen Beruf, der zu dir passt?
      2. E-2a MI.1.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Medienkompetenz: Wie findest du mit Google die Infos, die du brauchst und erzielst bessere Suchergebnisse?
      3. E-3a NT.7.3, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Sexualität: Welche sexuell übertragbaren Krankheiten sind verbreitet? Sind sie heilbar?
      4. E-3b ERG 5.3, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Identität: Es geht um das Thema sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität (LGBT). Für was stehen die Buchstaben?
      5. E-4a WAH, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Finanzkompetenz: Budget: Welche fixen und variablen Ausgaben sind dir bekannt?

      6. Nachhaltige Entwicklung

        1. NE-1a NMG, ab 12 Jahren, 10-15 min. | Umwelt und Tabak: Wie schadet die Tabakindustrie der Umwelt?
        2. NE-1b NT.9.3 & RZG.1.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Umwelt und CO2: Was ist der Treibhauseffekt? Und was kann jeder von uns dagegen tun?



Start


Ich bin, ich kann, ich sollte

Lebenskompetenzen im Gepräch. Mit diesen 5 Videoclips erleben Sie mit den Jugendlichen den normalen verrückten Alltag eines Heranwachsenden und leiten eine spannende Diskussion ein.

Selbstwahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wer sie sind, welche Stärken und Schwächen sie haben, was für sie gut oder schlecht ist und können erreichte Ziele als eigene Leistung bewerten.

Achtsamkeit

Die Jugendlichen erleben bewusst, was sie fühlen, was sie denken, was sie wahrnehmen und akzeptieren sich selbst und ihr Leben, so wie es ist.

Gefühlswahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wie sie sich fühlen, warum sie bestimmte Gefühle erleben und wie sie ihre Gefühle mit verschiedenen Begriffen nennen können.

Beziehungsfähigkeit

Die Jugendlichen können gut mit den Kollegen*innen zusammenarbeiten, eigene Anliegen kommunizieren und die Bedürfnisse anderer Menschen ernst nehmen. Sie können zudem Freundschaften schliessen, pflegen, beenden sowie Wünsche von anderen ablehnen.

Kritisches Denken

Die Jugendlichen sind sich bewusst, dass verfälschte, unkorrekte, ungenaue oder falsch interpretierte Inhalte zirkulieren. Sie wissen, wie man sie erkennt und wie man damit umgehen kann.

Selbstkritisches Denken

Die Jugendlichen sind bereit, eine Meinung oder eine Überzeugung zu revidieren, wenn sie neue Erkenntnisse gewinnen, die dagegensprechen. Sie sind auch bereit, ihre Grenzen zu erkennen, um Selbstüberschätzung zu vermeiden.

Stressbewältigung

Die Jugendlichen merken, ob sie gestresst sind und kennen problemlöseorientierte / emotionsregulierende Strategien, um damit umzugehen.

Entscheidungen treffen

Die Jugendlichen sind bereit und fähig, Entscheidungen zu treffen (auch unter Druck), Vor- und Nachteile für sich und für andere abzuwägen und die Handlung danach auszuführen.

Fokus

Früherkennung

Essstörungen

Früherkennung

Wie Sie Schüler*innen mit einer möglichen Essstörung helfen können.

Arbeitsblatt

Gesundheit, Folgeschäden

Arbeitsblatt

Wie viele giftige oder krebserregende Substanzen befinden sich im Zigarettenrauch?

Fokus

Arbeitsblatt

Einen Beruf lernen

Arbeitsblatt

Wie findet man eine Lehrstelle?

Arbeitsblatt

Vorteile - Aktiv werden

Arbeitsblatt

Welche Sportart ist die richtige? Mit dem Sportarten-Kompass findet man es heraus.