feel-ok.ch klärt über psychische Störungen auf und was Sie tun können, falls Sie selbst oder Ihre Kinder davon betroffen sind.

Inhalte
Diese Artikel interessieren die Eltern: «Borderline», «Depression bei Erwachsenen», «Angststörung bei Erwachsenen», «Depression bei Jugendlichen», «Schizophrenie bei Jugendlichen», «Autismus», «Mein Kind lehnt die Behandlung ab» und «Braucht mein Kind Hilfe?».

feel-ok.ch erklärt Symptome und Behandlungsmöglichkeiten verschiedener psychischer Erkrankungen bei Erwachsenen und bei Jugendlichen, was Sie im Notfall tun können und wer Beratung und Therapie bietet.

Fragen Sie sich, ob Ihr Kind psychisch belastet ist? Vielleicht wissen Sie das schon und Sie suchen gute Ratschläge für Ihre Situation.

Falls Sie selbst eine psychische Belastung haben, können Sie trotzdem eine gute Mutter oder ein guter Vater sein: Wir erklären Ihnen, an was Sie dabei denken sollten.

Videos
In diesen Kurzfilmen erzählen betroffene Eltern von ihrer psychischen Belastung (oder von jener des Partners * der Partnerin). Zwei Fachpersonen berichten über psychische Erkrankungen und geben Empfehlungen dazu.

Für Jugendliche
Falls du zwischen 12 und 25 Jahren alt bist, empfehlen wir dir die Inhalte für Jugendliche auf feel-ok.ch/ps-stoerung zu lesen, um wertvolle Infos (von jungen Menschen vermittelt) zum Thema Psychische Störungen zu erhalten.

Zur Sitemap | Psychische Belastungen

Haben Sie Fragen oder Sorgen betreffend eine psychische Belastung? Folgende Beratungsangebote sind für Sie da.

Institut Kinderseele Schweiz
Wir beraten Sie zum Thema «Psychische Störungen» anonym und kostenlos. Die Antwort erfolgt jeweils innert spätestens 3 Arbeitstagen. Unser Beratungsteam besteht aus Selbstbetroffenen und Fachpersonen. Sie können uns mit einer verschlüsselten Beratungsmaske kontaktieren oder unkompliziert über beratung@kinderseele.ch.

Beratungsangebot von pro mente sana
Pro Mente Sana bietet kostenlose Beratung zu rechtlichen oder psychosozialen Fragen in der Deutschschweiz an für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, deren Angehörigen und Nahestehenden sowie weiteren Bezugspersonen. Sie haben die Möglichkeit Ihre Fragen telefonisch oder per E-Mail zu stellen.

Psychiater*innen suchen
Falls Sie Therapiemöglichkeiten bei einem*r Psychiater*in suchen, finden Sie Adressen auf psychiatrie.ch.

Psychologen*innen suchen
Falls Sie Therapiemöglichkeiten bei einem*r Psychologen*in suchen, finden Sie Adressen auf psychologie.ch.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Websites... | Psychische Belastungen

Mein Kind hat psychische Probleme

Inhalt

Ich kann nicht mehr! Wenn die Krise Eltern ansteckt

Die Betreuung eines Kindes mit psychischen Problemen geht an die Substanz. Achten Sie auf Ihre Gesundheit, suchen Sie einen Ausgleich, damit Sie Ihr Kind nicht noch zusätzlich belasten.

Jugendliche sind anstrengend, vor allem wenn sie in einer Krise stecken. Sie sind missmutig, gehorchen nicht, arbeiten zu wenig für die Schule, räumen ihr Zimmer nicht auf. Sie können Eltern richtig zur Verzweiflung bringen! Man muss hundert Mal das Gleiche sagen und sie machen es immer noch nicht. Auf die kleinste Bemerkung reagieren sie gereizt und wollen in Ruhe gelassen werden.

Wenn Sie ein Kind mit psychischen Problemen betreuen, werden Sie solche Momente kennen. Sorgen, Angst, Wut, Ärger, Enttäuschung, Verzweiflung, Erschöpfung – all das macht man als Eltern durch. Und irgendwann kann man einfach nicht mehr.

Helfen Sie Ihrem Kind, indem Sie sich Sorge tragen

In solchen Momenten ist es wichtig, dass Sie Ihre Gefühle ernst nehmen und sich Zeit für sich nehmen. Was brauchen Sie, um wieder zu Kräften zu kommen? Einen Abend, ein Wochenende ohne Ihren Nachwuchs? Ein gutes Essen, ein Gespräch oder einen geselligen Abend mit Freunden? Nehmen Sie Ihre Bedürfnisse ernst und gönnen Sie sich etwas!

Vielleicht finden Sie es egoistisch, einen schönen Abend zu verbringen, während dem Ihre Tochter / Ihr Sohn gerade in einer Krise steckt. Auch wenn es merkwürdig tönt: Sie helfen Ihrem Kind, wenn Sie zu sich schauen! Auch wenn ein Jugendlicher gegen die Eltern rebelliert und sich über Sie nervt: das Befinden seiner Eltern ist keinem Kind egal.

Wenn es Ihnen nicht gut geht, leidet Ihr Sohn / Ihre Tochter mit. Und wenn Sie für sich gut sorgen und zu Hause wieder entspannter sind, entlastet das auch Ihren Teenager. Dieser hat mit seinen eigenen Problemen schon genug zu tun und möchte sich nicht noch um seine bedrückten Eltern kümmern müssen.

Innerlich loslassen

Dies hört sich vielleicht widersprüchlich an, aber versuchen Sie, einerseits für Ihren Jugendlichen da zu sein und ihn bestmöglich zu unterstützen, andererseits sich innerlich von Ihrem erwachsen werdenden Kind etwas zu lösen, d.h. emotional ein bisschen Abstand zu nehmen.

Das ist gerade in der Krise besonders schwierig. Aber sagen Sie sich: «Ich habe mein Bestmögliches für meine Tochter / mein Sohn getan. Nun wird sie / er älter, ist bald erwachsen und wird eigenständiger. Auch wenn Ihr Jugendlicher psychische Probleme hat, muss er eigenständig werden und soll in seiner Entwicklung nicht gebremst werden».

Das bedeutet nicht, dass Sie als Eltern nichts tun sollten! Holen Sie sich Rat bei Fachpersonen, sprechen Sie mit Freunden und suchen Sie das Gespräch mit Ihrer Tochter / Ihrem Sohn.

Patronat
Autor/-in
Corsin Bischoff
Monika Alessi

Fokus

Empfehlungen

Alter und Alkohol

Empfehlungen

Je jünger ein Kind ist, desto mehr Risiken bestehen. Lesen Sie unsere Empfehlungen nach Alter.

Lehrstelle finden

Wenn es schwierig wird

Lehrstelle finden

In manchen Berufen ist es schwierig, eine Lehrstelle zu finden. Wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen können.

Fokus

Video

Sucht bei Jugendlichen

Tabak

Brief an die Eltern

Tabak

Gehören Sie zu den Eltern, die rauchen? Wir haben für Sie einen Brief mit Informationen und Anregungen geschrieben.