feel-ok.ch klärt über psychische Störungen auf und was Sie tun können, falls Sie selbst oder Ihre Kinder davon betroffen sind.

Inhalte
Diese Artikel interessieren die Eltern: «Borderline», «Depression bei Erwachsenen», «Angststörung bei Erwachsenen», «Depression bei Jugendlichen», «Schizophrenie bei Jugendlichen», «Autismus», «Mein Kind lehnt die Behandlung ab» und «Braucht mein Kind Hilfe?».

feel-ok.ch erklärt Symptome und Behandlungsmöglichkeiten verschiedener psychischer Erkrankungen bei Erwachsenen und bei Jugendlichen, was Sie im Notfall tun können und wer Beratung und Therapie bietet.

Fragen Sie sich, ob Ihr Kind psychisch belastet ist? Vielleicht wissen Sie das schon und Sie suchen gute Ratschläge für Ihre Situation.

Falls Sie selbst eine psychische Belastung haben, können Sie trotzdem eine gute Mutter oder ein guter Vater sein: Wir erklären Ihnen, an was Sie dabei denken sollten.

Videos
In diesen Kurzfilmen erzählen betroffene Eltern von ihrer psychischen Belastung (oder von jener des Partners * der Partnerin). Zwei Fachpersonen berichten über psychische Erkrankungen und geben Empfehlungen dazu.

Für Jugendliche
Falls du zwischen 12 und 25 Jahren alt bist, empfehlen wir dir die Inhalte für Jugendliche auf feel-ok.ch/ps-stoerung zu lesen, um wertvolle Infos (von jungen Menschen vermittelt) zum Thema Psychische Störungen zu erhalten.

Zur Sitemap | Psychische Belastungen

Haben Sie Fragen oder Sorgen betreffend eine psychische Belastung? Folgende Beratungsangebote sind für Sie da.

Institut Kinderseele Schweiz
Wir beraten Sie zum Thema «Psychische Störungen» anonym und kostenlos. Die Antwort erfolgt jeweils innert spätestens 3 Arbeitstagen. Unser Beratungsteam besteht aus Selbstbetroffenen und Fachpersonen. Sie können uns mit einer verschlüsselten Beratungsmaske kontaktieren oder unkompliziert über beratung@kinderseele.ch.

Beratungsangebot von pro mente sana
Pro Mente Sana bietet kostenlose Beratung zu rechtlichen oder psychosozialen Fragen in der Deutschschweiz an für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, deren Angehörigen und Nahestehenden sowie weiteren Bezugspersonen. Sie haben die Möglichkeit Ihre Fragen telefonisch oder per E-Mail zu stellen.

Psychiater*innen suchen
Falls Sie Therapiemöglichkeiten bei einem*r Psychiater*in suchen, finden Sie Adressen auf psychiatrie.ch.

Psychologen*innen suchen
Falls Sie Therapiemöglichkeiten bei einem*r Psychologen*in suchen, finden Sie Adressen auf psychologie.ch.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Websites... | Psychische Belastungen

Mein Kind hat psychische Probleme

Inhalt

Meine Tochter oder mein Sohn lehnt die Behandlung ab

Ihr Jugendlicher leidet an psychischen Problemen, möchte sich aber nicht helfen lassen. Machen Sie keinen Druck, versuchen Sie vielmehr die Ängste, die dahinterstehen, zu verstehen. Und lassen Sie sich beraten, was Sie tun können.

Ihrem Sohn / ihrer Tochter geht es nicht gut. Er / Sie weist deutlich mehr als die bekannten «Pubertätsschübe» auf. Sie haben schon zahlreiche Gespräche geführt, Tipps gegeben, Ermahnungen ausgesprochen: Alles hilft nichts! Ihre Tochter/Ihr Sohn steckt echt tief in der Krise, hat psychische Probleme.

Sie sehen den Zeitpunkt gekommen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, haben auch schon die entsprechenden Adressen erhalten, vielleicht auch schon einen Termin vereinbart. Nur – Ihr Kind möchte davon nichts wissen, findet Gespräche doof, unnötig und wirkungslos, sagt klar, dass es zum Termin nicht mitkommen werde. Was soll man da tun?

Machtkämpfe bringen nichts

Wenn sich ein Jugendlicher verweigert, hilft es nichts, ihn unter Druck zu setzen und etwas erzwingen zu wollen. Verweigerung ist eine sehr starke Waffe. Nimmt man den Kampf gegen die Verweigerung auf, wird man diesen verlieren!

Suchen Sie vielmehr in einem günstigen Zeitpunkt das Gespräch mit Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter. Versuchen Sie die Gründe, womöglich die Ängste, für den Widerstand, gegen eine Behandlung zu verstehen.

Sprechen Sie Ängste an

Meistens sind es Ängste, die die Jugendlichen davon abhalten, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Angst vor der noch unbekannten Fachperson, Angst vor unangenehmen Fragen oder vor Vorwürfen, Angst vor schwerwiegenden Massnahmen, die vielleicht beschlossen werden könnten. Sprechen Sie über diese Ängste, das kann Ihrem Kind helfen.

Erklären Sie Ihrem Jugendlichen, weshalb Ihnen der Termin wichtig ist. Berichten Sie über die Sorgen, die Sie sich machen, ohne dabei vorwurfsvoll zu sein.

Und lassen Sie Ihrem Sohn / Ihrer Tochter Zeit. Es ist nicht einfach, sich selber eingestehen zu müssen, dass man psychische Probleme hat und Hilfe benötigt. Suchen Sie deshalb das Gespräch mit Ihrem Kind, aber gehen Sie dann wieder zu anderen Tätigkeiten oder anderen Gesprächsthemen über. Wenn sich nach ein paar Tagen wieder eine Gelegenheit bietet, nehmen Sie das Thema wieder auf – vielleicht hat sich in dieser Zeit in der Einstellung Ihres Kindes etwas verändert.

Wenn die Verweigerung andauert…

Wenn sich Ihr Kind trotz zahlreicher Gespräche hartnäckig sträubt und keine Unterstützung annehmen möchte, suchen Sie für sich Hilfe. Besprechen Sie die Probleme Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes mit einer Fachperson, vielleicht kann sie Ihnen Tipps geben, was Sie in dieser Situation tun können oder wie weiter vorgegangen werden kann.

Patronat
Autor/-in
Corsin Bischoff
Monika Alessi

Fokus

Beziehung

Streit oder Gewalt?

Beziehung

Streit gehört zum Zusammenleben. Wann wird aus einem Streit häusliche Gewalt?

Trotz Krise

Was braucht Ihre Familie?

Trotz Krise

Wenn jemand psychische Probleme hat, ist es wichtig, dass alle Familienmitglieder beteiligt werden.

Fokus

Auf einen Blick

Psychische Störungen

Auf einen Blick

Symptome, Behandlung, Notfall, Tipps und Therapievermittlung von psychischen Störungen.

Was läuft ab?

«Typisch Teenager!»

Was läuft ab?

Die Pubertät und ihre Phasen