Falls du regelmässig einen Familienangehörigen/Nahestehenden betreust oder pflegst, bist du ein Young Carer, wie 8% aller jungen Menschen, die in der Schweiz leben.

Inhalte
Young Carers sind Jugendliche, die einen Familienangehörigen oder eine andere nahestehende Person betreuen oder pflegen. Gehörst du auch dazu? Falls ja, bist du nicht allein. Erfahre hier, warum deine Bedürfnisse wichtig sind, wie du mit dem Stress des Alltags umgehen kannst und welche positiven Seiten es haben kann, Young Carer zu sein. Wenn dir alles zu viel wird, hole dir unbedingt Hilfe. Hier erfährst du, wer dich dabei unterstützen kann. Um für Notfälle gewappnet zu sein, erstelle am besten einen Notfallplan. Dann weiss die ganze Familie, was zu tun ist, falls etwas Unerwartetes passiert.

Besonders belastend wird es, wenn die betreute Person nur noch kurze Zeit zu leben hat: Die Careum Hochschule Gesundheit beantwortet dazu 12 Fragen von Young Carers. Auch Young Carers geben 6 Ratschläge für den Fall, dass du dich in dieser schwierigen Situation befindest.

Interaktiv
Suchst du Informationen, Videos und nützliche Adressen zu verschiedenen Krankheiten? Dann bist du bei «Wissenswertes über Krankheiten und Erfahrungsberichte» genau richtig.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet ein Arbeitsblatt an, um junge Menschen für das Thema «Young Carers» zu sensibilisieren. Auf der glechen Seite finden Sie eine Checkliste, die Sie dabei unterstützt, Young Carers zu identifizieren.

Zur Sitemap | Young Carers

Freizeit · Jugendrechte · Psychische Störungen · Stress | Themenübersicht

Der Alltag von Jugendlichen mit Betreuungsaufgaben ist herausfordernd. Deshalb fühlen sich Young Carers manchmal gestresst. Diese Stellen bieten Hilfe an, wenn es doch zu viel wird...

147.ch
Du kannst rund um die Uhr gratis und ohne deinen Namen zu nennen bei der Nummer 147 anrufen, dies bei grossen, aber auch bei kleinen Problemen (auf DE, FR oder IT). Die Berater*innen von 147 hören dir zu und geben dir Rat, was du in deiner Situation machen kannst.

Peer-Berater*innen
Manchmal ist es einfacher, sich über die eigene Situation mit Gleichaltrigen auszutauschen. Oft haben sie ähnliche Erfahrungen gemacht oder kennen zumindest das Problem. Der Peer-Chat von 147 bietet euch die Möglichkeit dazu.

IKS
Bei Fragen zu psychischen Belastungen der Eltern ist kinderseele.ch gerne telefonisch unter 052 266 20 45 oder per E-Mail für dich da.

Get-together: Dich in einer Gruppe austauschen
Die Careum Hochschule Gesundheit organisiert regelmässig Get-togethers, das sind Austausch-Treffen für Young Carers. Aktivitäten, Datum und Ort werden von den Teilnehmenden mitbestimmt. Hast du Interesse, mehr Informationen zu erhalten? Du kannst dich per WhatsApp (079 679 21 39) oder auf unserer Website unverbindlich melden. Jemand vom Young Carers Team wird sich bei dir melden.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Young Carers

Young Carers

Inhalt

Vorbereitung auf einen Notfall und wer hilft, wenn er eintritt.

Für akute Notfälle gibt es den Notfalldienst. Aber auch wenn du dich schlecht fühlst, helfen dir verschiedene Beratungsstellen und Fachpersonen. Erfahre, wie du und deine Familie euch für Notsituationen vorbereiten könnt.

In einer schweizweiten Befragung wurden Young Carers gefragt, welche Hilfe sie sich wünschen. Hier sind die Bedürfnisse, die am häufigsten genannt wurden: Schnelle Hilfe im Notfall, Tipps für Notfälle und zur Unterstützung, Hobbies ermöglichen und die eigene Meinung ausdrücken können.

Frage

Da Hilfe in Notfällen eines der wichtigsten Bedürfnisse von Young Carers ist, zeigen wir dir, wo du Hilfe für Notfälle, welche die betreute Person oder dich betreffen, erhalten kannst und wie du und deine Familie euch für eine Notsituation vorbereiten könnt. 

Mögliche Notfälle der betreuten Person

In Bezug auf die betreute Person sind Notfälle eine plötzliche und schnelle Verschlechterung des Gesundheitszustands oder sogar eine lebensbedrohliche Lage (z.B. eine schwere Verletzung, Atemnot, Ohnmacht, Feuer/Rauch usw.).

Assistentin am Telefon für einen Notfall

Herz innerhalb einer Stoppuhr

Bei lebensgefährdenden Notfällen muss es schnell gehen, da jede Minute zählt.

Wähle eine der folgenden Nummern:

  • 117 · Polizei (anrufen bei Verbrechen, Gewalt, Gefährdung)
  • 118 · Feuerwehr (anrufen bei Feuer, Bränden, Rauch)
  • 144 · Krankenwagen/Rettungsdienst (anrufen bei Lebensgefahr: schwere Verletzung, Atemprobleme, Person ohnmächtig)
  • 145 · Tox Info (anrufen bei Vergiftungen)
  • 1414 · Rega (anrufen bei Unfällen in den Bergen, Unfällen an Orten, die mit Auto/Krankenwagen schwer erreichbar sind)
  • 112 · Europäischer Notruf (anrufen, wenn du nicht sicher bist, welche Nummer von oben relevant ist)
     

Ein Notfall kann auch sein, wenn eine Betreuungslücke entsteht, da du die Verantwortung nicht übernehmen kannst (zum Beispiel, weil du starke Verspätung auf dem Weg zur betreuten Person hast, dringend wegmusst oder krank bist). Für diesen Fall ist es sinnvoll einen Notfallplan zu haben, im dem festgelegt ist, wer deine Aufgabe übernehmen kann.

Mögliche Notfälle, die dich betreffen

Notfälle in Bezug auf dich können bedeuten, dass du dich verletzt hast oder es dir nicht gut geht, weil du Stress, Sorgen oder Angst hast, oder weil dir einfach alles zu viel wird. Du brauchst deshalb sofort jemanden zum Reden oder Hilfe.

Junger Mann am Telefon für eine Beratung

Drei Menschen und ein Herz

Bei diesen Anlaufstellen kannst du über alles, was dich beschäftigt und belastet, mit jemandem sprechen, der sich damit auskennt, dir sehr gerne zuhört, dich versteht und gemeinsam mit dir einen Weg findet, wie deine Situation verbessert werden kann.

  • 147 · Anonyme und kostenlose Unterstützung für Jugendliche per Telefon oder SMS (147), per E-Mail (beratung@147.ch, Antwort innerhalb von 2 bis 24 Stunden) oder per Chat (MO-SA 13-21 Uhr, SO und Feiertage 13-18 Uhr)

  • 143 · Anonyme Unterstützung für (junge) Erwachsene per Telefon (143, Grundgebühr 20-70 Rappen, danach kostenlos, rund um die Uhr), per E-Mail (kostenlos, Antwort innerhalb von 48 Stunden) oder per Chat (kostenlos, täglich 10-22 Uhr).

  • Dienst der Schulsozialarbeit an deiner Schule: Dort bekommst du Unterstützung, bei persönlichen und schulischen Problemen, Sorgen und Fragen.

  • Oder ist dir etwas Schlimmes passiert und du weisst nicht genau, was du jetzt machen kannst oder sollst? Du kannst die Opferhilfe anrufen oder auf der Webseite suchen, wo die Beratungsstellen sind. Sie bieten gratis vertrauliche und anonyme Beratung in allen Kantonen.
     

Ein Notfallplan entlastet

Damit du gut auf Notfälle vorbereitet bist und alle über das Vorgehen in einem Notfall informiert sind, solltet ihr gemeinsam in der Familie einen Notfallplan erstellen, wo wichtige Telefonnummern und Informationen (z.B. zu Medikamenten) notiert sind.

Ein Notfallplan

Ein vollständiger Notfallplan ist eine wertvolle Orientierung in einer Notlage für dich, wie auch für alle anderen, die in einer Notfallsituation miteinbezogen werden. Auch wenn du nicht in der Lage bist, eine zur Hilfe kommende Person über alles Wichtige zu informieren, liefert der Notfallplan dieser Person alle nötigen Informationen, damit sie die Betreuung sicherstellen kann.

Der Notfallplan funktioniert am besten, wenn alle Personen in deinem Umfeld darüber informiert sind. Du kannst Gespräche mit deiner Familie suchen und gemeinsam mit ihnen festlegen, wie in einer Notsituation gehandelt werden sollte. Wichtig: Auch die betreute Person soll über den Plan informiert sein.

Ein Haus mit einem Haken

Damit du und deine Familie auf Notfälle vorbereitet seid, könnt ihr den folgenden Notfallplan herunterladen und direkt am Computer ausfüllen.

Folgendes solltest du dabei beachten:

  • Fülle den Notfallplan sorgfältig und noch vor einem Notfall aus. Am besten zusammen mit der betreuten Person. Vielleicht können auch andere Personen dabei sein, die euch unterstützen.
  • Speichere den Plan auf deinem Computer und Smartphone ab. So kannst du ihn jederzeit einsehen, anpassen, ausdrucken und an andere Personen weiterleiten.
  • Drucke ihn mehrmals aus. Hänge eine Kopie gut sichtbar auf, zum Beispiel am Kühlschrank.
  • Verteile den Notfallplan an alle Personen, die im Plan eingetragen sind.
  • Der Plan muss aktuell sein: Passe ihn an, wenn sich Telefonnummern, Medikamente oder Kontaktpersonen ändern. Wichtig: Schreibe am Ende des Notfallplans das Datum der Änderung auf. Verteile die neue Version an alle Personen, die im Plan eingetragen sind.

Checkliste: Hast du an alles gedacht?

  • Sind alle Notfallnummern und alle Nummern deiner Kontaktpersonen in deinem Smartphone gespeichert?
  • Wissen alle Kontaktpersonen, dass sie im Notfallplan stehen?
  • Wissen alle Kontaktpersonen, was sie im Notfall tun müssen?
  • Hast du den Notfallplan ausgedruckt und an alle Kontaktpersonen verteilt?

Im Notfall: Wichtige Fragen und das Richtige tun.

  • Schätze die Situation ein: Was ist passiert? Wer braucht Hilfe (Du oder die andere Person)?
  • Wer kann helfen? Wen kannst du anrufen? Siehe den Notfallplan.
  • Rufe die richtige(n) Person(en) / die Notfallnummer an.
  • Lege wichtiges parat, bis die Hilfe kommt. Zum Beispiel: Medikamente, Krankenkassenkarte, Kleidung für Übernachtung an einem anderen Ort usw.

Mit diesen Massnahmen bist du und deine Familie so gut wie möglich auf einen Notfall vorbereitet.

Umfeld in der Schule und Ausbildung informieren

Es ist wichtig, dass vertraute Menschen in deiner Schule oder Ausbildung wissen, dass du dich um jemanden kümmerst.

Lehrperson bekommt den Notfallplan

Falls es einen Notfall gibt, verstehen sie so, warum du nicht in die Schule kommst oder eine Prüfung verschieben musst. Sie können dich auch dabei unterstützen, mit der Notfallsituation umzugehen.

Training für den Notfall: Damit du dich sicherer fühlst

Wissen über das richtige Verhalten in Notfällen gibt dir Sicherheit. Übung dessen, was du in einem Notfall tun sollst, um jemanden zu retten oder die Person vor (mehr) Schaden zu bewahren, bereitet dich umso besser auf Notfälle vor.

Hand berührt ein Herz

Und so geht es weiter:

Patronat
Autor/-in
Josip Jurisic, Anja Orschulko, Elena Guggiari, Sarah Rabhi-Sidler, Eva Schellenberg, Agnes Leu, Hannah Wepf
Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Aufgepasst

Internetfalle

Aufgepasst

Zweifelhafte Angebote im Internet: Erkennst du sie, umgehst du sie

Finds raus

Fünf Kilo weniger in einer Woche?

Finds raus

Diäten und der Jojo-Effekt unter der Lupe.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Häusliche Gewalt

Jugendliche antworten

Häusliche Gewalt

Drei Jugendliche erleben häusliche Gewalt. Wir haben andere Jugendliche gefragt, was sie in ihrer Situation tun würden.

Hilfe

Suizidgedanken

Hilfe

Du bist nicht allein. Notfallnummern, Beratungsstellen in deiner Region, SMS…

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide

Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen