B | Achtsamkeit

Inhalt

B4 | Die finstere Höhle

Ziel

Entspannungstechniken üben, sich selbst wahrnehmen und die Wirkung des eigenen Verhaltens auf andere Menschen reflektieren.

Einsatz

Einsatz
  • Für jede Überraschungsaufgabe wird mitgeteilt, ob ihre Durchführung «einfach», «mittel» oder «schwierig» ist. Der Schwierigkeitsgrad bezieht sich auf die Durchführung und nicht darauf, ob die Übung für die Teilnehmer*innen einfach oder schwierig ist.

    Sie erfahren, für welche Altersgruppe und für wie viele Jugendliche die Aufgabe geeignet ist (TN = Teilnehmende) und wie lang sie dauert.

    Unter «Einsatz» erfahren Sie zudem, welche Kompetenzen des Lehrplans 21 damit anvisiert werden, Sie können die Materialien herunterladen, die für diese Überraschungsaufgabe notwendig sind, Sie erfahren, wie viele Personen für diese Übung die Gruppenleitungsrolle übernehmen und Sie werden auf die Seite verwiesen, die beschreibt, welche Haltung wir im Rahmen von Abenteuerinsel empfehlen.

    | Einfach | Ab 10 J. | 1-20 TN | 15-30 min
  • Lehrplan 21: Personale und soziale Kompetenz
  • Materialien: Word-Dokument herunterladen | PDF-Dokument herunterladen | Für den Projektor | Schatzkarte
  • Beteiligte: Die ganze Gruppe, ev. mit einem*r Redner*in
  • Über Abenteuerinsel: Haltung | Für Schulen | Für die Jugendarbeit

PDF

Die PDF-Datei benötigen Sie nur, falls Sie keine technischen Geräte für die Meditation verwenden möchten / können.

Die PDF-Datei enthält drei Versionen der Meditationsübung «Die finstere Höhle (PDF)»: Eine Version, in der der Protagonist der Geschichte ein junger Mann ist (Seite 1 bis 3), eine zweite Version mit einer jungen Frau als Protagonistin (Seite 4 bis 6) und eine genderneutrale Version mit Dominique und Andrea (Seite 7 bis 9).

Sie können dabei die Version wählen, die für die betreute Gruppe am sinnvollsten ist oder Sie können die Gruppe fragen, welche Version sie vorzieht.

Beschreibung

Die Meditationsübung «Die finstere Höhle» besteht aus drei Teilen:

  • Teil 1: Einleitung der Entspannung (0 min – 7 min)
    Klassische Atem- und Wärmeübungen dienen dazu, Entspannung und Ruhe auszulösen.
  • Teil 2: Die Geschichte der finsteren Höhle (7 min – 12 min)
    Diese Geschichte erzählt von einer Person, die in einer magischen Höhle ihr gespiegeltes Bild an den Felswänden sieht. Was sie tut, widerspiegeln die reflektierten Gestalten auch. Wegen ihrer Angst reagiert sie mit Gewalt. Weil die Gestalten auch mit Gewalt reagieren, flüchtet sie und schlussfolgert, dass es viele Menschen gibt, die ihr böse gesonnen sind. Später kommt eine zweite Person. Das Szenario ist gleich. Allerdings ist die zweite Person neugierig und freundlich. Auch die gespiegelten Figuren reagieren neugierig und freundlich. Als sie die Höhle verlässt, ist sie überzeugt, dass es viele Menschen gibt, die ihr wohl gesonnen sind.
  • Teil 3: Ende der Entspannungsübung (12 min – 15 min)
    Die Atem- und Wärmeübungen werden ein letztes Mal wiederholt und das Ende der Meditation wird eingeleitet.

Durchführung

Sie haben 4 Möglichkeiten, die Übung durchzuführen. Diese finden Sie als Übersicht, wenn Sie auf «Projektor» klicken.

  • Audio-Datei: Sie können die mp3-Datei laufen lassen.
  • Video-Datei mit Sprecher: Sie können das Video laufen lassen, das die Geschichte mit dem männlichen Protagonisten erzählt. Der Text der Meditation wird eingeblendet und im Video selbst von einem Redner vorgelesen.
  • Karaoke-Version: Auch in diesem Fall handelt es sich um ein Video, indem der Text eingeblendet, aber von keinem Redner vorgelesen wird. Das heisst: Sie können das Video laufen lassen und den weissen Text, der laufend erscheint, vorlesen. Als Alternative können Sie die Aufgabe an eine andere junge Person delegieren. Die Karaoke-Version besteht aus drei Varianten: Eine mit einem männlichen Protagonisten, eine mit einer weiblichen Protagonistin und eine dritte Variante, die genderneutral ist. Falls Sie sich für die Karaoke-Version entscheiden, empfehlen wir, dass der * die Redner*in die Einheit übt, bevor die Texte vor der Gruppe vorgelesen werden.
  • Nur Text: Sie können die Meditationsübung als Text herunterladen und ohne Audio-Support vor allen Anwesenden vorlesen (oder vorlesen lassen).

Abschluss

Icon Finale Diskussion
  • Wenn die Übung beendet ist, fragen Sie die Jugendlichen, wie sie sich fühlen und was Sie aus dieser Mediationsübung gelernt haben.
  • Die Chance ist gross, dass sie Entspannung erlebt haben und dass die Geschichte der finsteren Höhle auch für das eigene Verhalten eine Reflexion auslöst («Wenn man sich freundlich verhält, reagieren wahrscheinlich auch die anderen Menschen freundlich. Wenn man aggressiv ist, dann kann sein, dass auch die anderen Menschen aggressiv reagieren»).

Anschliessend können Sie allen Anwesenden z.B. 2 Punkte vergeben.

Erfahrungen

Wir haben die Meditationsübung auch mit lebendigen Klassen durchgeführt und festgestellt, dass oft nach kurzer Zeit Ruhe herrscht. Zeit für sich zu haben und von allem Abstand nehmen zu können, ist in unserer sonst hektischen Zeit wohltuend.

Icon Irritation
  • Es ist allerdings möglich, dass es in einer grossen Gruppe 1-3 Menschen gibt, oft männlich, die zu lachen beginnen und mit ihrem Verhalten die Meditation stören.
  • Um den anderen die Möglichkeit zu geben, die Übung weiterzuführen, haben wir die störenden Jugendlichen zuerst gebeten, sich ruhig zu verhalten und wenn das nichts gebracht hat, haben wir sie nach draussen begleitet, bis die Audio- oder Videodatei beendet war. 

Am Ende der Übung haben wir diese Jugendlichen gefragt, warum sie sich so verhalten haben und wie sie dazu stehen, dass sie die Meditation der anderen Anwesenden gestört haben. Ohne gute Antwort haben diese Jugendlichen von uns keine Punkte bekommen.

Navigation


Sucht

  1. S-1a WAH.4.1, ab 13 Jahren, 10-30 min. | Alkohol: Wer sollte lieber keinen Alkohol trinken? Warum?
  2. S-1b NMG.10.1, ab 14 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Wie Hilfe leisten, falls jemand nicht ansprechbar ist?
  3. S-1c RZG, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Alkohol: Warum ist Alkohol erlaubt?
  4. S-2a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Cannabis: Welche Wirkungen können auftreten, wenn man Cannabis mit THC konsumiert?
  5. S-3a NMG.1.2, ab 13 Jahren, 10-20 min. | Rauchen: Welche Gründe überzeugen dich, aufs Rauchen zu verzichten?
  6. S-4a MI.1.1, ab 12 Jahren, 10-60 min. | Onlinesucht: Wie erkennt man, ob jemand online-, smartphone- oder gamesüchtig ist? Was kann man dagegen tun?
  7. S-5a NMG.1.2, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Glücksspiele: Warum können Glücksspiele süchtig machen?

Körperliche Gesundheit

  1. KG-1a NMG.1.3, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Ernährung: Welches Lebensmittel gehört zu welcher Stufe?
  2. KG-2a NMG.1.5, ab 12 Jahren, 5-20 min. | Gewicht: Viele Mädchen denken, dass sie zu schwer und viele Jungs, dass sie zu wenig Muskeln haben. Wie erklärst du dir das?
  3. KG-3a BS, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Sport: Welche Sportarten machen Spass? Und warum?
  4. KG-4a NMG.1.2, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Sonnenschutz: Zu viel Sonne birgt Gefahren. Welche? Wie schützt man sich?
  5. KG-5a WAH.4.2, ab 10 Jahren, 5-30 min. | Wasser: Welche Vorteile hast du, wenn du genügend Wasser trinkst?

  6. Psychische Gesundheit

    1. PG-1a NMG.1.3, ab 14 Jahren, 10-25 min. | Essstörungen: Wie verhält sich eine Person, die eine Essstörung hat?
    2. PG-2a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 5-20 min. | Freizeit: Wie verbringst du deine Freizeit? Was könntest du neu probieren?
    3. PG-3a NMG.10.1, ab 10 Jahren, 15-30 min. | Gewalt: Wenn du mit einer Person ein Problem hast, wie kannst du den Konflikt zwischen euch entschärfen?
    4. PG-3b ERG.5.5, ab 10 Jahren, ab 10 min. | Mobbing: Wie kann man einer gemobbten Person helfen?
    5. PG-4a ERG.5.6, ab 10 Jahren, 10-20 min. | Häusliche Gewalt: Falls dir jemand sagt, dass die Eltern immer wieder streiten, wie kannst du Hilfe anbieten?
    6. PG-5a RZG.8.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Kinderrechte: Welche Rechte haben junge Menschen wie du?
    7. PG-6a ab 13 Jahren, 10-20 min. | Psychische Störungen: Was sind die Symptome einer Depression bei Jugendlichen?
    8. PG-7a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Selbstvertrauen: Wie kannst du dein Selbstvertrauen und deinen Selbstwert verbessern?
    9. PG-8a ERG.5.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Stress: Wenn du gestresst bist, dich schlecht fühlst, wie gelingt es dir, dich besser zu fühlen?
    10. PG-9a ERG.5.5, ab 13 Jahren, 10-25 min. | Suizidalität: Wie erkennt man, dass jemand daran denkt, sich das Leben zu nehmen?
    11. PG-10a ERG.5.5, ab 10 Jahren, 10-90 min. | Vorurteile: Welche Vorurteile kennst du? Und was hältst du davon?

    12. Entwicklungsaufgaben

      1. E-1a BO.3.1, 13-16 Jahre, 10-30 min. | Beruf: Wie findest du einen Beruf, der zu dir passt?
      2. E-2a MI.1.1, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Medienkompetenz: Wie findest du mit Google die Infos, die du brauchst und erzielst bessere Suchergebnisse?
      3. E-3a NT.7.3, ab 14 Jahren, 10-30 min. | Sexualität: Welche sexuell übertragbaren Krankheiten sind verbreitet? Sind sie heilbar?
      4. E-3b ERG 5.3, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Identität: Es geht um das Thema sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität (LGBT). Für was stehen die Buchstaben?
      5. E-4a WAH, ab 12 Jahren, 10-30 min. | Finanzkompetenz: Budget: Welche fixen und variablen Ausgaben sind dir bekannt?

      6. Nachhaltige Entwicklung

        1. NE-1a NMG, ab 12 Jahren, 10-15 min. | Umwelt und Tabak: Wie schadet die Tabakindustrie der Umwelt?
        2. NE-1b NT.9.3 & RZG.1.2, ab 10 Jahren, 10-30 min. | Umwelt und CO2: Was ist der Treibhauseffekt? Und was kann jeder von uns dagegen tun?



Start


Ich bin, ich kann, ich sollte

Lebenskompetenzen im Gepräch. Mit diesen 5 Videoclips erleben Sie mit den Jugendlichen den normalen verrückten Alltag eines Heranwachsenden und leiten eine spannende Diskussion ein.

Selbstwahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wer sie sind, welche Stärken und Schwächen sie haben, was für sie gut oder schlecht ist und können erreichte Ziele als eigene Leistung bewerten.

Achtsamkeit

Die Jugendlichen erleben bewusst, was sie fühlen, was sie denken, was sie wahrnehmen und akzeptieren sich selbst und ihr Leben, so wie es ist.

Gefühlswahrnehmung

Die Jugendlichen wissen, wie sie sich fühlen, warum sie bestimmte Gefühle erleben und wie sie ihre Gefühle mit verschiedenen Begriffen nennen können.

Beziehungsfähigkeit

Die Jugendlichen können gut mit den Kollegen*innen zusammenarbeiten, eigene Anliegen kommunizieren und die Bedürfnisse anderer Menschen ernst nehmen. Sie können zudem Freundschaften schliessen, pflegen, beenden sowie Wünsche von anderen ablehnen.

Kritisches Denken

Die Jugendlichen sind sich bewusst, dass verfälschte, unkorrekte, ungenaue oder falsch interpretierte Inhalte zirkulieren. Sie wissen, wie man sie erkennt und wie man damit umgehen kann.

Selbstkritisches Denken

Die Jugendlichen sind bereit, eine Meinung oder eine Überzeugung zu revidieren, wenn sie neue Erkenntnisse gewinnen, die dagegensprechen. Sie sind auch bereit, ihre Grenzen zu erkennen, um Selbstüberschätzung zu vermeiden.

Stressbewältigung

Die Jugendlichen merken, ob sie gestresst sind und kennen problemlöseorientierte / emotionsregulierende Strategien, um damit umzugehen.

Entscheidungen treffen

Die Jugendlichen sind bereit und fähig, Entscheidungen zu treffen (auch unter Druck), Vor- und Nachteile für sich und für andere abzuwägen und die Handlung danach auszuführen.

Fokus

Arbeitsblatt

Cool down

Arbeitsblatt

Wie beruhigt man sich, wenn man kurz vor dem Ausflippen ist?

Arbeitsblatt

Einen Beruf lernen

Arbeitsblatt

Wie findet man eine Lehrstelle?

Fokus

Arbeitsblatt

Body Mass Index

Arbeitsblatt

Zu leicht? Zu schwer? Oder doch richtig?

Arbeitsblatt

Selbstvertrauen aufpeppen

Arbeitsblatt

10 Tipps, um mehr Vertrauen in sich selbst zu haben.