Regelmässig, häufig

Inhalt

Was ich nicht so toll finde

Alkohol trinken ist nicht ungefährlich, vor allem wenn du zu viel auf einmal oder regelmässig trinkst. 

Es ist wichtig, dass du dich informierst und die Risiken des regelmässigen und häufigen Alkoholkonsums kennst. Erst dann kannst du abwägen und entscheiden, wie viel Risiko du eingehen willst. 

Lies die unten stehenden Argumente und überleg dir, wie weit du bereit bist, diese Risiken zu tragen.

  • Alkohol ist teuerJa, keine Frage: Alkohol hat seinen Preis. Weisst du, wie viel Geld du pro Monat für Alkohol ausgibst?

    Es gibt immer nichtalkoholische Getränke, die günstiger sind.

    Wenn du weniger Alkohol trinkst oder sogar auf Alkohol verzichtest, hast du mehr Geld übrig.

    Was würdest du mit dem gesparten Geld machen? Du könntest dir damit etwas leisten oder etwas unternehmen, das dir Spass macht.
  • Alkohol ist schlecht für die GesundheitJa, Alkohol ist für den menschlichen Körper giftig. Er kann im Übermass praktisch jedes menschliche Organ schädigen.

    Je jünger du bist, desto empfindlicher reagiert dein Körper auf Alkohol.

    Der Gedanke an deine eigene Gesundheit ist also ein guter Grund, weniger Alkohol zu trinken oder gar darauf zu verzichten.
  • Eine Alkoholfahne ist abstossendFast alle Menschen empfinden es als unangenehm, von jemandem angehaucht zu werden, der alkoholisiert ist. Der Geruch ist abstossend.

    Und: Eine Alkoholfahne verschlechtert deine Chance bei der Anmache.
  • Alkohol macht dickAlkohol hat viele Kalorien. Bei Alcopops kommt der Zucker hinzu.

    Wenn der Körper mehr Kalorien aufnimmt als er braucht, wird dieser Überschuss als Fett im Körper gelagert. Alkohol erhöht damit das Risiko, übergewichtig zu werden.

    Untersuchungen zeigen, dass erhöhter Alkoholkonsum die Fettansammlung vor allem im Bauchbereich fördert. Denk nur an die Bierbäuche bei Männern!
  • Betrunken sein ist peinlichWenn du zu viel Alkohol trinkst, wirst du betrunken. Bei Kindern und Jugendlichen kann schon wenig Alkohol einen Rausch bewirken.

    Es gibt gute Gründe, nicht betrunken sein zu wollen. So verhalten sich Betrunkene oft „daneben", manchmal auch aggressiv. Man verliert die Kontrolle über sein Verhalten, tut Dinge, die man normalerweise nicht tun würde.

    Einmal angetrunken, kann man den Konsum nicht mehr wirklich kontrollieren. So kann es passieren, dass man einfach weitertrinkt und sogar eine gefährliche Alkoholvergiftung erleidet.
  • Alkohol kann aggressiv machenUnter Alkoholeinfluss vergrössert sich die Bereitschaft aggressiv zu reagieren, auch wenn du sonst nicht dazu neigst.

    Am anderen Tag tut es dir möglicherweise Leid, oder es ist dir peinlich.

    Passiert dies häufiger, kann es sein, dass sich sogar Freunde von dir zurückziehen. 
  • Alkohol verändert mein Verhalten Unter Alkoholeinfluss verändert sich dein Verhalten gegenüber anderen Menschen.

    Du bist vielleicht enthemmt, und es fällt dir leichter, ein Gespräch zu führen. Es kann aber auch sein, dass du weniger aufmerksam bist und weniger Rücksicht auf die Bedürfnisse Anderer nimmst. 

    Wenn du Alkohol getrunken hast, bist du bei der Anmache vielleicht aktiver und mutiger – du merkst aber auch nicht mehr, dass du damit nicht auf Gegenliebe stösst. Dass dies die Anderen nicht schätzen, ist wohl selbstverständlich.
  • Mit Alkohol läuft beim Sex nixAlkohol und Sex vertragen sich nicht. Die Lust auf Sex ist zwar vorhanden, wenn es aber zur Sache geht, läuft es häufig nicht mehr so gut. Eine Erektion stellt sich nicht so leicht ein, und ein Orgasmus bleibt häufig aus.

    Zudem lässt Alkohol Hemmungen wegfallen. Man tut dann eher Dinge, die man im nüchternen Zustand nicht täte – und die man später bereut.

    Unter Alkoholeinfluss vernachlässigt man schnell einmal, dass man sich beim Sex schützen muss. Man riskiert eine Krankheit oder eine ungewollte Schwangerschaft.
  • Ich bin zu jung, um Alkohol zu trinkenAuf Alkohol zu verzichten, weil du zu jung bist, wäre für deine Gesundheit sicher das Beste.

    Je jünger du bist, desto empfindlicher reagierst du auf Alkohol und desto grösser ist das Risiko für Schädigungen. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass Jugendliche leichter sind als Erwachsene – der Alkohol verteilt sich also auf weniger Körpermasse.

    Deswegen gibt es auch gesetzliche Bestimmungen, die den Verkauf an Jugendliche verbieten. Das schweizerische Gesetz hält fest, dass Jugendlichen unter 16 Jahren kein Bier und Wein und Jugendlichen unter 18 Jahren keine Spirituosen (Aperitife und Alcopops) verkauft werden dürfen. Es gibt Kantone, die diese Bestimmungen noch verschärft haben oder sie verschärfen wollen.
  • Meine Freunde und Freundinnen trinken keinen AlkoholDie Ansichten und das Verhalten von dir nahe stehenden Menschen bedeuten dir viel. Es ist bestimmt einfacher nicht zu trinken, wenn deine Freunde und Freundinnen auch keinen Alkohol konsumieren.

    Aber was, wenn sie es täten? Würdest du vielleicht auch mehr Alkohol trinken?

    Es ist wichtig, dass du tust, was dir richtig erscheint, und dass du zu deiner Meinung stehst – auch wenn deine Freunde und Freundinnen vielleicht eine andere haben.

    Deine Freundinnen und Freunde haben sicher gute Gründe, warum sie auf Alkohol zu verzichten. Frag sie doch danach!
  • Ich bekomme zu Hause Ärger, wenn ich Alkohol trinkeEs ist schön, dass du die Erwartungen deiner Eltern erfüllen möchtest. Kennst du ihre Gründe? Hast du sie schon einmal danach gefragt?

    Auf Alkohol verzichten bedeutet für dich auch, Konflikt und Stress mit deinen Eltern zu vermeiden. 

    Wichtig ist aber auch, dass du aus eigener Überzeugung keinen oder wenig Alkohol trinkst.
  • Ich komme in der Schule / bei der Arbeit nicht mehr mitAlkohol schränkt die Lern- und Leistungsfähigkeit ein und kann bei der Arbeit zu Unfällen führen.

    Weder die Schule noch die Arbeitgeber können tolerieren, dass jemand alkoholisiert erscheint. Trink also keinen Alkohol vor und in der Schule oder bei der Arbeit.

    Ein regelmässiger Alkoholkonsum würde dazu führen, dass deine Leistungsfähigkeit generell sinkt, und würde die Bewältigung von alltäglichen Aufgaben behindern.

    Ein guter Grund, um vor und in der Schule und bei der Arbeit auf Alkohol zu verzichten!
  • Es besteht Gefahr im StrassenverkehrSchon mit wenig Alkohol steigt das Risiko für Unfälle – dafür muss man sich nicht einmal betrunken fühlen.

    Deshalb: Verzichte dir und den anderen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern zuliebe aufs Fahren, wenn du Alkohol trinkst.

    Zudem ist es strafbar, unter Alkoholeinfluss (0,5 Promille oder mehr) ein Fahrzeug zu lenken.
  • Es besteht die Gefahr einer AlkoholvergiftungAlkohol ist giftiger als viele Leute meinen. Zu viel davon kann zu einer echten Alkoholvergiftung führen.

    Gerade wenn man angetrunken ist, kann man den weiteren Konsum weniger gut kontrollieren. Das Risiko steigt, dass man einfach weitertrinkt. 

    Eine Alkoholvergiftung kann zu Bewusstlosigkeit, unter Umständen sogar zum Tod führen.
  • Es besteht die Gefahr, in eine Abhängigkeit zu rutschenAlkohol kann schwer abhängig machen. Der Übergang vom Genuss zum Missbrauch und zur Alkoholabhängigkeit ist fliessend.

    Wer häufig zu viel trinkt, kann mit der Zeit in eine Abhängigkeit hineinrutschen. Deswegen ist es wichtig zu wissen, wie man mit Alkohol umgehen soll.

    Wer sich entscheidet, ganz auf Alkohol zu verzichten, vermeidet alkoholbedingte Probleme. 

    Je früher man häufig und viel Alkohol trinkt, desto grösser ist das Risiko, später im Leben Alkoholprobleme zu entwickeln.
Patronat