Behandlung, Therapie

Inhalt

Ziele der Behandlung von Essstörungen

Die Behandlung von Essstörungen hat zum Ziel, dass Betroffene wieder in der Lage sind, ihrem Hunger- und Sättigungsgefühl zu vertrauen, und dass sie wieder regelmässig und genussvoll essen und trinken können, ohne dass sich ihre Gedanken dabei ständig um ihr Körpergewicht, ihre Figur oder um Kalorien drehen.

Die Behandlung einer Essstörung erfolgt grundsätzlich zweigleisig:

  • Zum einen muss sich der/die Betroffene mit seinen/ihren Essgewohnheiten und seinem/ihrem Körpergewicht auseinandersetzen. Ziel ist es, dass er/sie wieder regelmässig ausgewogene Mahlzeiten zu sich nimmt, ein normales Körpergewicht erreicht und – falls es auf ihn/sie zutrifft – Zwänge zu übermässiger Bewegung oder exzessivem Sport abbaut, keine Abführmittel mehr einnimmt, keine Essanfälle mehr hat und/oder die Nahrung nicht mehr erbricht. Um diese Ziele erreichen zu können, muss sich der/die Betroffene mit seinen/ihren Ängsten rund ums Essen und das eigene Körpergewicht befassen.
  • Parallel dazu ist es wichtig, sich mit der Seele des/der Betroffenen auseinander zu setzen, um die persönlichen, familiären und gesellschaftlichen Hintergründe besser zu verstehen, die zur Essstörung geführt haben. Nur so ist es möglich, Lösungen zu erarbeiten und die Krankheit zu heilen.

Die Behandlung von Essstörungen will erreichen, dass Betroffene:

  • normale Essgewohnheiten entwickeln und ein gesundes Körpergewicht erlangen können
  • ihre Gefühle wieder wahrnehmen und sie akzeptieren statt sie mit Hungern oder anderen Formen der Esskontrolle zu verdrängen
  • sich selbst wieder liebevoll annehmen
  • ihr Selbstwertgefühl nicht mehr so stark von ihrem Äusseren abhängig machen
  • die Verantwortung für sich, für ihre Gesundheit und für ihr Wohlbefinden übernehmen
  • ihren Körper besser wahrnehmen und akzeptieren lernen, z.B. mit Körperwahrnehmungsübungen wie Yoga oder Tai Chi
  • Essen wieder mit allen Sinnen geniessen können
Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Revisor/-in
Christiane Schräer