Die Kernaussagen dieses Artikels zum Anhören in 7 Minuten.

Für den Einsatz der Audiodatei mit Jugendlichen empfiehlt feel-ok.ch das Arbeitsblatt «Lückentext». Weitere didaktische Instrumente finden Sie auf feel-ok.ch/+cannabis.

Cannabis

Inhalt

Cannabis mit THC

Cannabis ist die Hanfpflanze, aus welcher Marihuana und Haschisch hergestellt wird. Wer Cannabis konsumiert, erlebt einen Rausch. Dafür verantwortlich ist die psychoaktive Substanz THC («Tetrahydrocannabinol»), deren chemische Formel C21H30O2 lautet.

Nikotin


Unsere Empfehlung
  • Wir empfehlen dir, auf den Konsum von Nikotinprodukten zu verzichten. Die langfristigen Schäden durch das Nikotin sind für Kinder und Teenager schwerwiegender als für Erwachsene.

  • Es ist zweifelsfrei belegt, dass Zigaretten, Wasserpfeifen, Zigarren, Zigarillos und Pfeifen gravierende Gesundheitsschäden verursachen, auch bei Erwachsenen. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, mit dem Konsum dieser besonders schädlichen Produkte aufzuhören.

  • Falls du mit dem Nikotinkonsum aufhören willst, gibt es das Rauchstopp-Programm von feel-ok.ch. Wir empfehlen dir, dich dabei von einer Fachperson beraten zu lassen, um deine Erfolgschancen zu erhöhen (Klicke oben auf die Schaltfläche «Hilfsangebote»).

Marihuana besteht aus den Blüten und Blättern der Hanfpflanze, die getrocknet und zerkleinert werden. Haschisch ist das gesammelte und gepresste Harz aus der Hanfpflanze. Beide Produkte enthalten THC.

Cannabisprodukte sind in der Schweiz illegal, wenn sie mindestens 1% THC enthalten. THC ist auch für den berauschenden Effekt verantwortlich.

Cannabis kann geraucht, gegessen, getrunken oder inhaliert werden.

Marihuana, Haschisch, Cannabisöl

 Joints

Joint

Cannabisprodukte werden meist in Joints geraucht. Man sagt hierzu auch «Kiffen». Bei Joints handelt es sich um selbst gedrehte Zigaretten mit Marihuana oder Haschisch, welches vorgängig zerrieben oder zerkleinert wird. Viele mischen auch Tabak hinzu, wodurch der Rauch noch schädlicher wird.  

Konsum

Verbreitung

Viele Jugendliche probieren Cannabis nur wenige Male und lassen es dann wieder bleiben. Wer konsumiert, tut es in der Regel unregelmässig und gelegentlich. Täglich kiffen nur wenige Jugendliche, mehr Knaben als Mädchen.

Verbreitung

Wirkung

Die kurzfristigen Wirkungen des Cannabiskonsums sind nicht bei allen Menschen gleich und hängen davon ab, wo und mit wem man konsumiert.

In der Regel verändert sich die Wahrnehmung von Farben und Geräuschen sowie die Gefühle. Gelassenheit und Freude, aber auch unangenehme Zustände wie Ängste, Halluzinationen oder Panik sind möglich und können sich während eines Rausches abwechseln.

Die Fähigkeit, sich zu konzentrieren und rasch zu reagieren, nimmt ab. Die Augen röten sich, der Mund fühlt sich trocken an und man bekommt Hunger. Übelkeit und Erbrechen können vor allem beim Erstkonsum auftreten.

Beim Rauchen von Cannabis setzt die Wirkung schon nach wenigen Minuten ein, sie erreicht nach ungefähr 15 Minuten das Maximum, beginnt nach einer halben Stunde langsam abzuklingen und endet nach 2 bis 4 Stunden. Beim Essen von Cannabis sind die Effekte erst nach ca. 0.5h-2h spürbar, sind dann aber zumeist viel intensiver und können sehr lange (8-14h) andauern, was sehr unangenehm werden kann.

Auch wenn die Wirkung vorbei ist, kann noch Wochen später mit einem Urintest nachgewiesen werden, dass jemand Cannabis genommen hat.

Wirkungen

Gesetz

Minderjährige, die beim Cannabiskonsum erwischt werden, müssen mit einer Anzeige rechnen. Erwachsene bekommen eine Busse. Wer nicht direkt beim Konsum oder Handel von der Polizei erwischt wird und nicht mehr als 10 Gramm bei sich trägt, bleibt straffrei.  

Anders sieht es im Strassenverkehr aus: Es gilt die Nulltoleranz, nach Cannabiskonsum wird der Fahrausweis entzogen. THC kann noch Tage nach dem Konsum im Blut nachgewiesen werden. Das heisst, man kann bestraft werden, auch wenn der Konsum bereits viele Stunden oder Tage zurückliegt und der Rausch abgeklungen ist.

Das Gesetz

Gesundheitsrisiken für Minderjährige

Empfehlungen für Teenager

Wenn du häufig und regelmässig konsumierst, besteht die Gefahr einer Abhängigkeit. Wer sehr früh, also bereits in der Pubertät kifft, geht besonders grosse Risiken ein – auch weil sich das Gehirn noch entwickelt.

Cannabiskonsum beeinträchtigt die Gedächtnis- und Lernleistung, was sich negativ auf die schulische und berufliche Laufbahn und auf den Alltag auswirken kann.

Es gibt zudem überzeugende Belege, dass Personen, die früh und regelmässig kiffen, auch im Erwachsenenalter unter Konzentrations- und Gedächtnisproblemen leiden. Es kann dabei nicht ausgeschlossen werden, dass das Gehirn dauerhaft geschädigt wurde.

Icon Teenager
  • Bist du jünger als 18 Jahre, raten wir dir ab, regelmässig und oft zu kiffen.
  • Je jünger du bist, desto grösser ist die Gefahr, dass du bleibende Schäden davonträgst.
  • Im besten Fall kiffst du nicht. Wenn du trotz dieser Risiken konsumieren möchtest, versuche den Konsum tief zu halten, so spät wie möglich damit zu beginnen und beachte dabei die Safer-Use-Regeln.

Gefahren

Gesundheitsrisiken für Erwachsene

Zwar haben auch Erwachsene schlechtere Lern- und Gedächtnisleistungen, wenn sie Cannabis einnehmen. Hören Erwachsene aber damit auf, kehrt das Hirn zur ursprünglichen Leistung zurück. Nach aktuellem Forschungsstand ist nicht mit bleibenden Hirnschäden zu rechnen. Auch das Risiko für eine Psychose, also eine schwere psychische Erkrankung, scheint vor allem jene zu betreffen, die eine Veranlagung dazu haben.

Gesundheitsrisiko Rauchen

Besonders schädlich für die Gesundheit ist der Konsum von Cannabis mit Tabak. In diesem Fall gelten für die Cannabiskonsumierenden die gleichen gravierenden Folgen wie beim Tabakrauchen. Die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung oder einer Erkrankung des Herz-Kreislauf- oder Atemsystems steigt stark an.

Hinzu kommt, dass auch der Cannabisrauch selbst Giftstoffe enthält und schädlich ist. Und wer denkt, dass mit Wasserpfeifen aufgrund vom Wasser diese Risiken minimiert werden, irrt sich: Auch das Rauchen mit Wasserpfeifen ist schädlich für die Gesundheit.

Safer-Use-Regeln

Safer-Use-Regeln

Willst du trotz allen Argumenten weiter kiffen, empfehlen wir dir, mindestens die Safer-Use-Regeln zu beachten, um Risiken zu minimieren.

  • Kiffe nur, wenn du gut drauf bist und das Umfeld stimmt.
  • Kiffe nur, wenn die Wirkung der vorherigen Dosis vorbei ist, um eine zu hohe Dosis zu vermeiden.
  • Vermeide es, den Rauch tief einzuatmen, um die Belastung der Atemwege zu minimieren.
  • Kombiniere nie Cannabis und Alkohol, andere Drogen oder Medikamente, denn die Wirkung des Mischkonsums ist unberechenbar.
  • Kiffe nicht, wenn du am Strassenverkehr teilnimmst, die Schule besuchst oder am Arbeitsplatz bist. Die eingeschränkte Reaktionszeit und das reduzierte Konzentrationsvermögen könnten schwerwiegende Folgen haben, z. B. einen Unfall oder eine wichtige nicht bestandene Prüfung.
  • Versuche Konsumpausen einzulegen: Ohne Verzicht kein Genuss.
  • Teste neu gekaufte Cannabisprodukte vorsichtig an, d. h. nimm nur einen oder zwei Züge und warte dann etwa 20 Minuten die Wirkung ab. Stellt sich eine unerwartete Wirkung ein, die dich verunsichert, verzichte unbedingt auf den weiteren Konsum!
     
Icon Teenager
  • Und wenn du minderjährig bist, besonders wenn du unter 16 Jahre alt bist, dann versuche so selten wie möglich zu kiffen.
  • Bleibende Beeinträchtigungen und Schäden sind möglich, die dich das ganze Leben belasten können.

Safer-Use-Regeln

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BL · BS · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Game

Cannabis-Leiterspiel

Game

Je mehr du weisst, desto weiter kommst du

Test

Mitgegangen, mitgefangen

Test

Wie gross ist das Risiko, dass du wegen deiner Gruppe in Schwierigkeiten geraten wirst?

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BL · BS · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Finds raus

Alkohol-Check-Test

Finds raus

Trinkst du gelegentlich, manchmal zu viel oder regelmässig und häufig zu viel Alkohol?

Test

Kiffen noch im Griff?

Test

Mit dem Cannabis-Konsum-Check findest du es heraus.