feel-ok.ch klärt dich sachlich und sorgfältig über das Thema Sexualität, Beziehung und Körperentwicklung in der Pubertät auf, damit du eine verantwortungsbewusste, respektvolle und selbstbestimmte Sexualität im Einklang mit deinen Bedürfnissen leben kannst.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Wann ist das richtige Alter für Sex?», «Geschlechtsverkehr», «Soll ich mich outen?», «Verhütung: die richtige Entscheidung», «Selbstbefriedigung», «Pornografie und Erotik», «HIV: Symptome und Behandlung», «Die LGBT+-Beratung von dubistdu.ch», «Sexuell übertragbare Infektionen (z.B. Chlamydien)», «Erogene Zonen: Der weibliche Körper» und «Liebe: Ein starkes Gefühl».

Während der Pubertät veränderst du dich: Du wirst eine Frau oder ein Mann. Wir erklären dir, wie du deinen weiblichen Körper oder männlichen Körper kennenlernen kannst.

Vielleicht setzest du dich mit deiner Geschlechtsidentität auseinander und stellst fest, dass du ein Transmensch bist. Es wäre möglich, dass du Fragen zur sexuellen Orientierung hast und spürst, dass du dich zu deinem Geschlech hingezogen fühlst.

Vielleicht wirst du dich verlieben und eine Beziehung führen. Was ist ok in einer Liebesbeziehung? Und was ist nicht erlaubt? Es muss nicht sein, aber oft gehört zur Liebe und zur persönlichen Entwicklung, dass man sexuelle Erfahrungen macht: das erste Mal, Petting, Geschlechtsverkehr… Sprechen wir darüber.

Sex findet auch im Netz statt: u.a. mit Pornografie, Cybersex und Sexting. Du entscheidest, wie weit du gehen willst… aber… Es gibt No-Gos! Bestimmte Grenzen solltest du nicht überschreiten.

Und wenn wir über Sex sprechen, gehören auch die Themen Menstruation und Verhütung dazu. Weisst du, wie hoch der Pearl-Index vom Kondom, von der Pille oder von anderen Verhütungsmitteln ist? Die Verhütung hat als Ziel eine Schwangerschaft zu verhindern. Mit einem Kondom sinkt auch das Risiko einer sexuell übertragbaren Krankheit, wie Chlamydien, Tripper, HIV usw.

feel-ok.ch thematisiert auch gesellschaftlich umstrittene und schwierige Themen: Es gibt sowohl Männer wie Frauen, die Sex gegen Geld anbieten. Und es gibt Menschen, die andere Personen zu sexuellen Handlungen zwingen.

Interaktiv
Zu Liebe, Beziehung und Sexualität haben Jugendliche Fragen gestellt, die von anderen jungen Menschen in «Check out» beantwortet wurden.

Spannende Themen, über die Jugendliche in diesen Videointerviews berichten, sind Beziehung und Freundschaft, Körper und Sex, Sexualität und Gesundheit.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um das Thema Sexualität in seinen verschiedenen Facetten mit Jugendlichen zu behandeln.

Zur Sitemap | Sexualität

Jugendrechte · Selbstvertrauen | Themenübersicht

Hast du eine Frage oder Sorgen betreffend Sexualität, deine Beziehungen oder Identität? Wichtige Anlaufstellen sind für dich da.

lilli.ch
Das Team von lilli.ch beantwortet gerne deine Fragen. Es besteht aus Fachpersonen aus den Bereichen Medizin, Sexualberatung und Sexualtherapie sowie Psychologie und Psychotherapie. Du kannst lilli.ch Fragen stellen, egal wie alt du bist. Lilli.ch beantwortet Fragen zu den Themen Sexualität, Verhütung und Safer Sex, Liebe und Beziehung, körperliche Entwicklung, persönliche Probleme und Probleme mit Gewalt. Du weisst nicht genau, ob lilli.ch auch dir mit deiner Frage helfen kann? Stell sie einfach. Falls lilli.ch sie nicht beantworten kann, erhälst du Tipps, wer dir weiterhelfen kann.

Berner Gesundheit
Über Sex und Liebe sprechen: Fragen? Zweifel? Brauchst du jemanden zum Reden? Wir von der Berner Gesundheit beraten dich gerne (kostenlos). Alles, was wir besprechen, bleibt zwischen uns. Egal aus welchem Kanton du bist, wir freuen uns, deine Frage zu Sexualität und Liebe per Mail auf sexualpaedagogik@beges.ch zu beantworten.

du-bist-du.ch | Sexuelle und romantische Orientierung · Geschlechtsidentität
Bist du dir unsicher, ob du auf Frauen, Männer, mehrere Geschlechter oder niemanden stehst? Hast du Fragen zu deinem Leben oder zu deiner sexuellen und/oder romantischen Orientierung? Hast du Schwierigkeiten mit deinem Coming-out? Bist du unsicher, ob du wirklich eine Frau / ein Mann bist? Schreib den Peer-Beratern*innen von du-bist-du: Sie sind jung und lesbisch, schwul, bisexuell, trans, aromantisch, pansexuell oder queer.

Act 212 | Meldestelle gegen Ausbeutung
Mila (14) verbringt zunehmend Zeit in Chatrooms. Dort lernt sie Leo kennen. Leo gibt sich als ihr Traumprinz aus. Mila verliebt sich unsterblich und verbringt ihre Zeit nur noch mit ihm. Später ist Leo angeblich in Geldnot . Er bittet Mila, mit einem seiner «Freunde» zu schlafen, der dann die Schulden begleichen würde. Mila willigt ein; sie macht es aus Liebe. Der angebliche «Freund» war ein Freier; das wird ihr erst später bewusst. Mila ist in eine Falle geraten, aus der sie alleine kaum wieder herauskommt. Wenn dir diese Geschichte vertraut ist, empfehlen wir dir, eine Beratung in Anspruch zu nehmen (Adressen hier).

Fachstellen für sexuelle Gesundheit
Zahlreiche Fachstellen bieten eine vertrauliche, niederschwellige und kostenlose Beratung zu folgenden Themen: Schwangerschaft, Schwangerschaftsabbruch, Verhütung, Sexualität, sexuell übertragbare Infektionen, sexuelle Gewalt sowie Gynäkologie und Andrologie. Die Fachstellen stehen allen Menschen offen, auch dir. Viele Unterstützungsangebote sind kostenlos.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Sexualität

Pornografie, Prostitution

Inhalt

Gesetz

Generell ist es so, dass das Recht Prostitution zulässt, wenn sie von Personen über 18 Jahren erbracht wird, die im Besitz einer Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung sind und ihre Angebote aus freiem Willen machen.

Die Prostitution wird im Schweizerischen Strafgesetzbuch (StGB) behandelt. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Gesetze:

Wer Prostitution in Anspruch nehmen darf

Jugendliche dürfen ab einem Alter von 16 Jahren von Prostituierten bedient werden.

Wer sich prostituieren darf

Prostitution unter 18 Jahre ist verboten. Bei Prostituierten, die jünger als 18-jährig sind, kann die Vormundschaftsbehörde zum Schutz der * des Betroffenen intervenieren und versuchen, diese Tätigkeit zu verhindern.

Für die Prostitution muss man, wie für jede andere Erwerbstätigkeit, eine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung besitzen. Dese fehlt bei vielen Prostituierten aus dem Ausland, was dazu führt, dass die durch diese Frauen angebotene Prostitution illegal ist.

In diesen Fällen macht sich der Freier strafbar

  • Die Prostitution von Jugendlichen unter 18 Jahren ist verboten. Wenn also ein Freier zu einer Prostituierten geht, die noch nicht 18 Jahre alt ist, macht er sich strafbar.
  • Ein Freier macht sich strafbar, wenn er die Prostituierte * den Prostituierten verletzt, vergewaltigt oder sie*ihn nötigt, etwas gegen ihren*seinen Willen zu tun.
  • Der Geschlechtsverkehr ohne Kondom gegen den Willen der*des Prostituierten ist ebenso strafbar.
  • Der Freier kann keine Leistung verlangen, wenn die*der Prostituierte diese nicht erbringen will. 
  • Befinden sich die*der Prostituierte in einer Notlage oder in einem Abhängigkeitsverhältnis zum Freier, kann der Freier sich strafbar machen. Z.B. kann das beim Kauf von Sex auf dem Drogenstrich der Fall sein, weil die Abhängigkeit (Sucht) eines Menschen ausgenützt wird.

Schutz vor Ausbeutung

Das Strafgesetzbuch will Prostituierte vor Ausbeutung schützen. Es soll sich niemand gegen seinen Willen prostituieren müssen oder am Ausstieg aus der Prostitution gehindert werden.

Das Gesetz setzt dafür bei den Zuhältern an: So ist es verboten, eine*n Jugendliche*n der Prostitution zuzuführen, also ihn*sie der Prostitution auszusetzen. Dies kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu 10 Jahren bestraft werden.

Auch bei Erwachsenen über 18 Jahren machen sich Zuhälter, Bordellbesitzer und andere Arbeitgeber von Prostituierten strafbar, wenn sie eine Abhängigkeit ausnützen. Z.B. bei Prostituierten aus dem Ausland, die einem Zuhälter völlig ausgeliefert sind, weil sie keine Papiere, kein Geld und kein Zuhause haben.

Strafbar macht sich auch, wer die Tätigkeit von Prostituierten überwacht und wer die Umstände und das Ausmass der Tätigkeit bestimmt. Z.B. wenn eine Prostituierte nicht frei entscheiden kann, wem sie welche Dienste anbieten will.

Ebenso strafbar ist es, jemanden daran zu hindern, aus der Prostitution auszusteigen. Auch Menschenhandel ist selbstverständlich strafbar.

Wie es in der Realität aussieht

In Zusammenhang mit all diesen Strafartikeln, die eigentlich dem Schutz der Prostituierten dienen, kommt es nur selten zu Anklagen. Der Grund: Viele Prostituierte haben Angst vor der Reaktion der Zuhälter und Händler. Sie arbeiten deshalb auch selten mit der Polizei zusammen.

Weitere Forderungen

Der Schutz von Prostituierten hat noch einige Lücken: So ist der Freierlohn bisher nicht gerichtlich durchsetzbar. Das bedeutet: Obwohl Prostituierte eine Dienstleistung erbringen, können sie (z.B. wenn ein Freier sich weigert zu bezahlen) ihren Anspruch auf eine Entlöhnung dieser Leistung nicht mit Hilfe eines Gerichts durchsetzen.

Das ist der Grund, weshalb Leistungen von Prostituierten in der Regel im Voraus bezahlt werden.

Fokus

Stress

"Ich sage endlich Nein!"

Stress

Wer fähig ist, auch mal Nein zu sagen, hat weniger Stress… und mehr Geld

Übergewicht

Richtig oder Falsch?

Übergewicht

"Dicke Menschen essen zu viel." Stimmst du zu?

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.

Fokus

Freizeit

Spannende Ideen

Freizeit

Möchtest du dich in der Schweiz für ein Anliegen engagieren oder dich einfach erholen?

Früherkennung

Hautkrebs

Früherkennung

Das Melanom ist die fünfthäufigste Krebsart. Wie hoch ist dein Risiko, zu erkranken? Wie erkennt man den Hautkrebs? Wer bietet Hilfe?

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.