Jobsuche: Du kannst!

Inhalt

Mutig Kontakte knüpfen

Du hast zwei Ziele:
1. Du willst jemanden dazu bringen, sich mit dir zusammenzusetzen und mitzudenken, wie du es schaffen wirst, eine Lehrstelle zu ergattern.
2. Du willst mehr Informationen über deinen zukünftigen Beruf bekommen.

Das haben auch Max und Sabine gemacht.

Max (14) will Augenoptiker und Sabine (14) Bäckerin-Konditorin-Confiseurin werden. Sie sind schüchtern und es war für sie auch nicht so einfach, Kontakt mit der Person zu knüpfen, die dabei mitdenken kann, eine Stelle zu finden. Dafür brauchten sie Mut. Aber sie wussten, dass wenn sie es tun, ihre Chancen die Traumlehrstelle zu finden, dadurch grösser wird.

Die zwei kurzen Geschichten zeigen dir, was sie am Telefon gesagt haben, als sie diese Person für eine erste Kontaktaufnahme angerufen haben:

Max will Augenoptiker werden

  • Begrüssung:
    Guten Tag Herr Burger, hier spricht Max. Haben Sie eine Minute Zeit? (Wenn nein: Wann darf ich Sie anrufen?)
  • Bezug:
    Ich bin ein Freund Ihres Sohnes Patrick.
  • Worum es geht:
    Ich möchte eine Lehre als Augenoptiker machen.
  • Bitte:
    Weil wir am letzten Samstag ein so tolles Gespräch hatten, als ich bei Patrick war - und weil Sie Augenarzt sind, habe ich eine Bitte: Ich habe einen Plan ausgearbeitet, wie ich zu einer Lehrstelle komme. Gern würde ich Ihnen diesen zeigen. Ich bin sicher, sie hätten mir eine Menge guter Ideen und Tipps, wie ich das noch besser machen könnte. Hätten Sie mal eine Viertelstunde Zeit für mich? Ich kann auch gern zu Ihnen in die Praxis oder nach Hause kommen. Wann würde es Ihnen passen?
  • Dank und Verabschiedung:
    Herzlichen Dank! Ich freue mich sehr auf unser Gespräch. Auf Wiedersehen bis am nächsten Freitag um 17.30 bei Ihnen.

Sabine will Bäckerin-Konditorin-Confiseurin werden

  • Begrüssung:
    Guten Tag Frau Künzi, hier spricht Sabine. Haben Sie eine Minute Zeit? (Wenn nein: Wann darf ich Sie anrufen?)
  • Bitte:
    Ich habe Ihre Tochter, meine Freundin Beate, immer beneidet, weil sie zu Hause so viel backen durfte. Beate hat mir erzählt, dass Sie früher als Confiseurin in verschiedenen Ländern in Hotels gearbeitet haben. Ich möchte nämlich eine Lehre als Bäckerin-Konditorin-Confiseurin machen. Ich habe einen Plan ausgearbeitet, wie ich zu einer Lehrstelle komme. Gern würde ich Ihnen diesen zeigen. Ich bin sicher, sie hätten mir eine Menge guter Ideen und Tipps, wie ich das noch besser machen könnte, weil Sie diesen Beruf so gut kennen. Hätten Sie mal eine Viertelstunde Zeit für mich?

Tipps

Am besten übst du ein solches Telefongespräch mehrmals mit jemandem, den du magst und der dir Rückmeldungen geben kann. Das Telefongespräch muss kurz bleiben – das richtige Gespräch erfolgt dann, wenn du die Person triffst.

Wenn du sagst: „Ich habe einen Plan ausgearbeitet, wie ich zu einer Lehrstelle komme" musst du auch bereit sein, deinen Plan zusammenfassen zu können. Als Patricks Vater wissen wollte, welchen Plan sich Max überlegt hat, um eine Lehrstelle zu finden, hat Max prompt gesagt:Ich lese wichtige Informationen über den Beruf Augenoptiker, welche ich im Berufsinformationszentrum und im Internet unter www.berufsberatung.ch finden kann. Dann suche ich Adressen für Schnupperstellen und melde mich bei den betreffenden Optikergeschäften.

Ich gebe bei Google „Augenoptiker Lehrstellen" ein und sammle die Adresse von Optikergeschäften in einen Favoriten-Ordner (Sternchen). Immer am Montagabend schaue ich bei all den Adressen schnell nach, ob eine Lehrstelle neu ausgeschrieben wurde – und reagiere sofort mit einer Bewerbung.

Ich knüpfe den Kontakt mit Menschen wie Ihnen, die mir mehr über die Berufswelt des Augenoptikers erzählen können oder die wissen, wie man sich verhalten muss, wenn man eine Stelle unbedingt haben möchte.

Ich recherchiere im Internet über Fachwissen, beispielsweise was eine Gleitsichtbrille ist oder wie Brillen für Sportschwimmer sind. Damit will ich im Gespräch den Eindruck erwecken, mich wirklich für Augenoptik zu interessieren.

Ich gehe in verschiedenen Läden, und frage, ob ich mich umsehen dürfe, weil dieses Geschäft so toll ausschaut. Ich versuche, jemanden in ein Gespräch zu verwickeln, nach Spezialitäten zu fragen, wie beispielsweise Kinderbrillen oder Sportbrillen. Wenn ich das Gefühl habe, dass die Person mich mag, frage ich nach einer Lehrstelle.

Das ist das Kontaktgespräch, das heisst die erste Kontaktaufnahme mit einer Person, die mitdenken kann, wie du erfolgreich eine Lehrstelle findest.

Da man nur einmal einen ersten Eindruck machen kann, musst du das Kontaktgespräch gut vorbereiten und deinen 20 Sekunden-Spot jederzeit präsentieren können.

Kontaktgespräche können auch spontan stattfinden – wenn du jemanden per Zufall triffst. Meist erfolgen sie aber über Telefon (wie bei Max und Sabine).

Nach dem kurzen telefonischen Gespräch geht es darum, die Person zu treffen. Welche Fragen du dann stellen und wie du vorgehen kannst, erfährst du im nächsten Artikel...

Patronat
Autor/-in
Regula Zellweger