Gemeinsam

Inhalt

12 · Fremde Dimension

Ab 12 Jahren · Vorbereitung: 30 min · Durchführung mit mittlerem Schwierigkeitsgrad: 45-60 min
Dankbarkeit stärkt die Widerstandsfähigkeit gegenüber Herausforderungen und Stresserfahrungen, weil sie uns ermöglicht, auch in schwierigen Zeiten die positiven Aspekte des Lebens nicht aus den Augen zu verlieren.

Für diese Aktivität benötigen die Jugendlichen Papier und Stifte.

Am Ende der Übung benötigen die Jugendlichen das Arbeitsblatt «Dankbarkeit», von dem Sie so viele Exemplare ausdrucken, wie Sie Jugendliche betreuen.

Aufgabe erklären

Stellen Sie den Jugendlichen folgende Szene vor: Jeder steht vor einer Tür, die in eine andere Dimension führt. Niemand weiss, was sich auf der anderen Seite der Tür befindet. Aber wir haben keine Wahl: Wenn wir überleben wollen, müssen wir durch diese Tür gehen!

Jeder darf drei Wünsche äussern, was auf der anderen Seite sein sollte, damit man sich auch in der anderen Dimension wohl fühlt. Wichtig ist dabei, dass es sich um etwas handelt, was man schon hat und man auch in der anderen Dimension braucht (Zauberkräfte haben oder Millionär werden sind also keine zulässigen Wünsche). Diese drei Wünsche werden erfüllt, sobald man durch die Tür geht.

Aufgabe durchführen

Wenden Sie nun die 1-2-4-Methode an.

  • Drei Wünsche: Zuerst überlegt sich jede junge Person für sich allein zwei Minuten lang, welche drei Wünsche sie hat. Diese Wünsche werden schriftlich festgehalten.
  • Sechs Wünsche: Anschliessend werden Zweiergruppen gebildet, die etwa vier Minuten lang über ihre Wünsche diskutieren. Wenn zwei Jugendliche den gleichen Wunsch haben, z.B. «Die Eltern sollen in der anderen Dimension dabei sein», zählt dies als ein Wunsch. So können die Zweiergruppen gemeinsam einen neuen Wunsch formulieren, denn insgesamt hat jede Zweiergruppe 6 Wünsche (2*3 Wünsche) zur Verfügung.
  • Zwölf Wünsche: Danach werden Vierergruppen gebildet, die ca. 8 Minuten über ihre Wünsche diskutieren. Auch hier gilt die Regel: Wenn mehrere Personen den gleichen Wunsch äussern, z.B. «auch in der anderen Dimension möchte ich eine Playstation haben», zählt dies als ein Wunsch. Insgesamt haben die Gruppen von 4 Jugendlichen Anspruch auf 12 verschiedene Wünsche (4*3 Wünsche).

Nun schreiben die Gruppen ihre Wünsche in grosser Schrift auf ein DIN-A3-Blatt (oder mehrere DIN-A4-Blätter o.ä.). Diese Blätter werden dann an die Wandtafel gehängt, so dass alle aufstehen und sie lesen können. Ergänzend kann man den Jugendlichen die Aufgabe geben, die Wünsche, die ihnen besonders wichtig sind, mit einem Strich zu markieren.

Dankbarkeit: Erste Runde

Schauen Sie sich in der Zwischenzeit die Wünsche an, die die Jugendlichen geäussert haben. Wahrscheinlich haben die Jugendlichen den Wunsch ausgedrückt, in der anderen Dimension folgendes zu finden: «Eltern», «Freunde», «Hund/Katze», «Schlafzimmer», «Fortnite», «Sport», «Musik», ...

Nun können Sie die Jugendlichen fragen:

Wer von euch, Eltern hat, Freunde hat, einen Hund / eine Katze hat, ein Schlafzimmer hat, Fortnite spielen kann, Sport treiben kann, Musik hören kann..., ist dankbar dafür?... Warum ja? Warum nein?

Warten Sie die Reaktionen der Jugendlichen ab. Dann können Sie ergänzen oder argumentieren:

Nicht jeder hat noch Eltern, nicht jeder hat Freunde, nicht jeder hat ein eigenes Zimmer, nicht jeder kann Fortnite oder ein anderes Spiel spielen... Es tut gut, von Zeit zu Zeit dankbar zu sein für das, was man hat. Menschen, die dankbar sind, fühlen sich oft besser als Menschen, die vergessen, was sie alles haben. Wie ist das bei euch?

Dankbarkeit: Luft

Wenn Sie feststellen, dass keines der physiologischen Grundbedürfnisse wie Essen, Atmen, Riechen, Hören usw. als Wunsch ausgedrückt wurde, können Sie die Diskussion mit folgender Frage fortsetzen:

Braucht ihr in der anderen Dimension keine Luft zum Atmen?

Lassen Sie die Jugendlichen antworten. Sie können abschliessend ergänzen, dass es Menschen gibt, die aufgrund einer Krankheit kaum atmen können. Wie unangenehm das ist, merkt man, wenn man Nase und Mund mit der Hand fest verschliesst und kaum Luft hindurchströmen kann.

Wir können dankbar sein, dass wir frische Luft ein- und ausatmen können.

Dankbarkeit: Licht

Nächste Frage:

Braucht ihr kein Licht in der anderen Dimension?

Auch hier lassen Sie die Jugendlichen antworten. Dann sagen Sie, dass alle beide Augen schliessen und mit den Händen bedecken sollen, damit man nichts sieht. So kann man sich in etwa vorstellen, wie es wäre, wenn man versuchen würde, ohne visuelle Orientierung nach Hause zu gehen. Noch bedrückender ist die Vorstellung, nie wieder etwas im Leben sehen zu können.

Dass man sehen kann, dass man sich orientieren kann, dass man auch die Schönheit der Welt sehen kann, dafür sollte man dankbar sein. 

Dankbarkeit: Geräusche

Nächste Frage:

Braucht ihr in der anderen Dimension keine Geräusche?

Nachdem die Jugendlichen geantwortet haben, können Sie ergänzen, dass es Menschen gibt, die nichts hören. Das kann man zum Teil simulieren, indem man die Ohren mit den Fingern verschliesst und trotzdem versucht zu verstehen, was jemand zu einem sagt. Und natürlich versteht man kaum etwas, was Einsamkeit und Isolation hervorrufen kann.

Dass man hören kann, dass man sich mit anderen verständigen kann, dass man Musik und angenehme Geräusche hören kann, dafür kann man dankbar sein. 

Dankbarkeit: Wasser und Nahrung

Braucht ihr in der anderen Dimension kein Wasser / keine Nahrung?

In der Schweiz hat jeder genug zu trinken und zu essen. Wären wir anderswo geboren, würden wir verdursten oder verhungern. Wenn man einmal etwas essen muss, das nicht schmeckt, sollte man trotzdem dankbar sein, denn nicht jeder hat das Glück, jeden Tag mehrere Mahlzeiten zu sich zu nehmen.

Unerschöpfliche Quellen der Dankbarkeit

Die Diskussion könnte noch lange fortgesetzt werden, denn es gibt im Leben und im Alltag - trotz Stress und Sorgen - auch viele Gründe, dankbar zu sein: Dass man schmecken, riechen, sich bewegen, unterhalten, Meinungen äussern, lieben, lernen und wachsen kann… um nur einige Gründe zu nennen.

Abschluss

Die Jugendlichen haben nun viele Gründe gehört, für die sie dankbar sein können. Verteilen Sie nun das Blatt «Dankbarkeit». Jede junge Person schreibt auf dieses Blatt ihre persönlichen Gründe, dankbar zu sein. Die Jugendlichen dürfen das Blatt dann behalten, um es nachzulesen, falls sie in Zukunft eine Aufmunterung brauchen.

Die Aktivität «Fremde Dimension» basiert auf dem Inhalt der Seite "Dankbarkeit".

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Arbeitsblatt

Cannabis - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Was sagt das Gesetz über den Konsum von Cannabis?

Interviews

Jugendliche antworten

Interviews

Welche dieser Substanzen steckt im Tabakrauch? Was würdest du sagen?

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Arbeitsblatt

Gesundheit, Folgeschäden

Arbeitsblatt

Wie viele giftige oder krebserregende Substanzen befinden sich im Zigarettenrauch?

Tipp

The best of

Tipp

Alle Tests, Spiele und Clips auf einen Blick nach Thema geordnet.

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide

Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen