feel-ok.ch beschreibt verschiedene Aspekte der Gewalt, damit du sie erkennst und erfährst, wie du dich schützen kannst. Denn, egal wer du bist, wo du lebst oder welche Besonderheiten du hast, du hast das Recht auf ein gewaltfreies Leben und dass man dich respektiert, so wie du bist.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Anzeige erstatten», «Warum haben wir Vorurteile?», «Cybermobbing: Das Gesetz», «Cybermobbing: richtig reagieren», «Notwehr: Was ist erlaubt und was nicht», «Selbstsicheres und freundliches Auftreten, um Konflikte zu entschärfen», «Es braucht Zivilcourage», «Ich werde geschlagen: Was nun?» und «Folgen für Täter*innen».

Gewalt hat viele Gesichter: feel-ok.ch nennt sie beim Namen und gibt dir Rat, auch bei Konflikten, Beleidigungen, Mobbing und körperlichen Angriffen.

Wenn Gewalt schweigend geduldet wird, fühlen sich die Täter*innen sicher. Was dagegen hilft: Die Stille brechen. So kannst du in deiner Schule die Gewalt beenden. Und das sollte man, weil Gewalt nur Verlierer zurück lässt: Die Opfer, die Täter*innen und das soziale Umfeld.

Interaktiv
Webprofis schützen sich gegen Cybermobbing: Bist du ein Webprofi (Test)? Die Freunde*innen sind ein Teil deines Lebens: Tun sie dir gut? Oder bist du in einer Gruppe, die dir schadet (Test)? Wie reagierst du, wenn jemand vor dir ausgegrenzt oder angegriffen wird: Schaust du hin? Oder weg (Test)? Welche Aussagen zu Gewalt des Quiz «Richtig oder Falsch» sind deiner Meinung nach korrekt? Welche stimmen nicht?

Fragen und Antworten Jugendlicher zu Gewalt findest du in «Check Out». Videos, die Jugendliche selbst erstellt haben, findest du in unserer Videoclip-Seite.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um gewaltpräventive Themen mit Jugendlichen zu vertiefen.

Zur Sitemap | Gewalt

Gewalt zwischen Eltern · Suizidalität · Jugendrechte · Stress | Themenübersicht

Mobbing? Beschimpfungen? Körperliche Angriffe? Was auch immer dein Problem ist, du bist nicht allein. Folgende Anlaufstellen helfen dir.

Opferhilfe
Ist dir etwas Schlimmes passiert und du weisst nicht, was du jetzt machen sollst? Dann bist du bei der Opferhilfe richtig. Infos für junge Menschen findest du auf «Wir sind für dich da».

Tel 147 – Notrufnummer und Beratungstelefon für Jugendliche
An diese Nummer kannst du dich direkt wenden, wenn du nicht weiterweisst und mit jemandem reden möchtest. Vertraulich, kostenlos und telefonisch 24 Stunden erreichbar. Neben der Telefonnummer 147 gibt es auch eine Chat-, SMS- und Mailberatung.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Gewalt

Sexuelle Gewalt

Inhalt

Wer bietet Hilfe an?

Damit du nicht so lange schlecht fühlst, ist es wichtig, dass du mit deinen Erlebnissen nicht allein bleibst, sondern dir Hilfe und Unterstützung holst. Besonders geeignet sind Beratungsstellen, die nach dem Opferhilfegesetz anerkannt sind. 

Die besten Helfer sind Leute, denen du vertraust, und mit denen du gut reden kannst. Zum Beispiel Eltern Für viele Jugendliche ist es ganz selbstverständlich, dass sie sich in schwierigen Situationen an ihre Eltern wenden.

Es ist aber auch verständlich, falls das für dich nicht so ist. Denn vielleicht möchtest du sie nicht mit so grossen Problemen belasten. Oder du hast Angst, dass sie deine Freiheit einschränken und dich mehr kontrollieren wollen, weil sie sich so grosse Sorgen um dich machen. Oder du hast schon die Erfahrung gemacht, dass sie sich selbst grosse Vorwürfe machen, wenn du Probleme hast. Oder du befürchtest, dass sie dir Vorwürfe machen.

Eltern reagieren oft mit starken Schuldgefühlen, weil sie ihr Kind nicht vor dem schützen konnten, was passiert ist.

Wenn du fühlst, dass du nicht mit deinen Eltern reden möchtest, ist es wichtig, dass du dir andere Personen suchst, die dir helfen können.
oder weitere Verwandte, Lehrer/-innen oder Sporttrainer. Auch Freundinnen und Kollegen können hilfreiche Ideen haben. Je jünger du bist, desto besser ist es, wenn du dir bei erwachsenen Leuten Hilfe holst. Deine Helfer/-innen können dich auch zu einer Opferhilfeberatungsstelle begleiten. Dort bekommst du die allerbeste Hilfe.

Opferhilfeberatungsstellen sind Beratungsstellen, die nach dem Opferhilfegesetz Wenn du eine Straftat erlebt hast, die sich gegen deine sexuelle Integrität oder gegen Leib und Leben richtet, kommt das Opferhilfegesetz zum Tragen.

Dieses Gesetz besagt zum Beispiel, dass du ein Recht hast auf fachkundige Beratung durch eine anerkannte Opferhilfeberatungsstelle.

Je nachdem werden dir auch anfallende Kosten gezahlt, und du hast Anspruch auf eine Entschädigung oder eine Genugtuung.

Die Berater/-innen in der Opferberatungsstelle können dir dazu mehr Auskunft geben.
anerkannt sind. Die Berater/-innen hören dir zu, bleiben ruhig und sachlich, glauben dir und nehmen dich ernst. Sie helfen dir, mit deinen schwierigen Gefühlen umzugehen und dich zu schützen. Sie kennen sich in den rechtlichen Fragen aus und sorgen dafür, dass deine Rechte vertreten werden. Sie helfen dir, zu entscheiden, ob du eine Strafanzeige machen möchtest, gehen mit dir zur Polizei und begleiten dich im Strafverfahren.

Der Besuch bei der Opferhilfeberatungsstelle ist gratis. Wenn du willst, musst du deinen Namen nicht sagen. Deine Aussagen werden vertraulich behandelt. Du kannst dich daher auch an eine Opferhilfeberatungsstelle wenden, wenn du den Täter oder die Täterin schützen möchtest, oder wenn er oder sie dir droht.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Annette Bischof-Campbell
Ingrid Hülsmann

Fokus

Alkohol

Notfall

Alkohol

Erste Hilfe bei Verdacht auf eine Alkoholvergiftung.

Tipps

Mobbing im Cyberspace?

Tipps

Einige grundlegende Regeln helfen dir, das Risiko von Cybermobbing zu reduzieren.

Fokus

Test

Welcher Job passt zu dir?

Test

Finde es heraus mit dem Interessenkompass.

Inhalte bewerten

Wahr oder Fake?

Inhalte bewerten

So findest du heraus, ob das, was du im Internet liest stimmt oder daneben liegt.