Wenn die Liebe weh tut

Inhalt

Höre auf deine Gefühle

Unangenehme Gefühle helfen dir zu erkennen, dass etwas nicht stimmt und dass du handeln solltest. Deine Gefühle sind wie gute Freunde: Du kannst ihnen vertrauen.

Verliebt sein ist etwas Wunderbares. Vor allem dann, wenn die Verliebtheit beidseitig ist. Du siehst alles durch die «rosa Brille» und schwebst auf «Wolke 7».

Mit der Zeit gibt es kleine Streitereien, das ist ganz normal. Sich nach einem Streit wieder zu versöhnen, fühlt sich gut an und du bist noch verliebter als vorher.

Gefühle sind wie ein Kompass

Vielleicht meldet sich aber ein ungutes «Bauchgefühl». Du schiebst es weg, weil du die schönen Seiten der Liebe geniessen willst. Falls sich das ungute Gefühl wieder meldet, nimm es ernst, auch wenn es unangenehm ist. Denn deine Gefühle sind wie ein Kompass, der dir hilft, nicht in die falsche Richtung zu gehen. Sie zeigen dir, dass dir etwas in der Beziehung nicht guttut.

Wenn du solche Gefühle hast, versuche zu überlegen, was sie bedeuten und welche Massnahmen du umsetzen kannst. 

Ungute Gefühle

Hier sind einige Beispiele aufgeführt. Vielleicht findest du noch andere ungute Gefühle, die man hier auflisten könnte:

  • Du hast ein Gefühl der Enge oder des «Erstickens», weil du dich unfrei fühlst.
  • Du fühlst dich minderwertig und hast Angst, für den Freund oder die Freundin «zu wenig gut» zu sein, weil du ständig kritisiert wirst.
  • Du fühlst dich nicht akzeptiert, so wie du bist.
  • Du getraust dich nicht, etwas zu sagen, obwohl du es eigentlich gerne tun würdest.
  • Du schämst dich, weil du Dinge tun musst, die du eigentlich gar nicht möchtest.
  • Du hast Angst, dass dich deine Freundin oder dein Freund vor andern blossstellt, wenn du etwas über dich erzählst.
  • Du hast Angst, mit deinem Freund oder deiner Freundin zu streiten, weil er / sie dann gewalttätig werden könnte.

Wenn du diese Gefühle kennst, solltest du handeln. Sie zeigen dir, dass in deiner Beziehung etwas schiefläuft. Warte nicht darauf, dass die schlechten Gefühle von selbst weggehen, denn das werden sie vermutlich nicht, wenn du nichts unternimmst. Ideen dazu findest du womöglich im Artikel «Dr. Liebe».

Gefühle, die die Beziehung vergiften

Wirst du manchmal so wütend, dass du deinen Freund / deine Freundin anschreist, ihn / sie mit Worten verletzt? Oder bist du auch schon  einmal handgreiflich geworden? Kennst du schmerzhafte Gefühle wie extreme Eifersucht, ständige Angst, verlassen zu werden und Wut, wenn du dich nicht verstanden oder nicht respektiert fühlst?

Diese Gefühle können sehr stark sein und sie können sehr wehtun. Wenn sie immer grösser und dominanter werden, sind sie wie Gift für die Beziehung und sie sind ein häufiger Auslöser für Konflikte und Gewalt.

Wenn du z.B. merkst, dass du extrem eifersüchtig bist oder wenn du Wutanfälle hast, dann solltest du etwas unternehmen, denn man tut sonst Dinge, die andere verletzen.

Fehlendes Selbstvertrauen kann ein Auslöser für Eifersucht und Verlustängste sein. Du kannst lernen, dein Selbstvertrauen zu stärken, andern zu vertrauen und die Probleme in der Beziehung ohne Gewalt zu lösen. Es ist deshalb wichtig, dass du dich gut um dich selbst kümmerst.

Es lohnt sich, eigenständiger und selbstsicherer zu werden, damit du mit der Freundin, dem Freund über ihre / seine und deine Freiheiten reden kannst und über das, was dir wichtig ist in einer Beziehung.

Patronat
Fachstelle für Gleichstellung - Stadt Zürich
Autor/-in
Martha Weingartner
Revisor/-in
Zora Buner