feel-ok.ch erklärt, warum sich einige Menschen zu wenig schätzen und an den eigenen Fähigkeiten zweifeln. Falls du dazu gehörst, geben wir dir Rat, wie du die abwertende Stimme in deinem Kopf zum Schweigen bringen kannst.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Übungen für mehr Selbstwert und Selbstvertrauen», «Gnomio, der nörgelnde Gast», «Die 10 Tricks von Gnomio». «Gefühle sind Wegweiser» und «Erkenne deine Stärken».

«Wer bin ich? Was will ich? Was soll ich tun? Und was soll ich bleiben lassen?». Um diese Fragen zu reflektieren, verweisen wir auf unsere Rubrik «Wer bin ich?»

Interaktiv
Betreffend «Selbstwert und Selbstvertrauen» könnten dich unsere Tests interessieren. Besonders beliebt sind diese zu Depression, Selbstvertrauen, Selbstwert, Kritikfähigkeit und soziale Kompetenz.

Die Selbstbeurteilung und das Einschätzen der eigenen Fähigkeiten ist etwas, was viele Jugendliche beschäftigt. Welche Fragen sie haben und wie diese von anderen jungen Menschen beantwortet wurden, erfährst du in «Check Out».

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um das Selbstvertrauen und den Selbstwert Jugendlicher zu fördern.

Zur Sitemap | Selbstvertrauen und Selbstwert

Stress · Sport · Jugendrechte · Sexualität · Vorurteile | Themenübersicht

Magst du dich nicht? Traust du dir kaum etwas zu? Diese Hilfsangebote sind für dich da.

Tel 147 –Beratungstelefon für Jugendliche
An diese Nummer kannst du dich wenden, egal, was dein Problem oder Anliegen ist, und du mit jemandem reden möchtest (auf DE, FR oder IT). Vertraulich, kostenlos und telefonisch 24 Stunden erreichbar. Neben der Telefonnummer 147 gibt es auch eine Chat-, SMS- und Mailberatung.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Selbstvertrauen, Selbstwert

Wer bin ich?

Inhalt

Training: Erkenne deine Schwächen!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man die eigenen Schwächen erkennen kann. Du findest hier Fragen, die dir helfen, ihnen auf die Spur zu kommen. 

Herausfinden, wo die eigenen Schwächen liegen, ist vielleicht nicht so angenehm. Es hilft aber, Verständnis für andere Menschen zu haben, die auch Schwächen haben und zu wissen, wo man sich verändern sollte.

Überlege dir, was dir zu den folgenden Fragen einfällt:

  • Wo bist du selber nicht zufrieden mit dir, und es ist für dein Leben wichtig, dass du hier dazu lernst? Was kannst du noch nicht gut? Beispiele... Wie du deine Eltern behandelst, wenn du schlechte Laune hast oder unzufrieden bist; Bei deinen Leistungen im Deutsch; Du merkst, dass du dich Erwachsenen gegenüber nicht das zu sagen getraust, was du eigentlich möchtest: Z.B. in der Mannschaft im Mittelfeld eingesetzt sein und nicht in der Verteidigung; in der Klavierstunde auch Jass-Stücke zum Üben bekommen…, dass du die Bewertung des Aufsatzes nicht verstehst…; Deine Zeit einteilen und genug früh mit Hausaufgaben und lernen beginnen; Dass du Mühe hast, dich bei anderen zu entschuldigen; Genug früh aufstehen oder zu Bett gehen, damit du am anderen Tag fit bist; Den Computer oder den Fernseher abstellen; Dich von anderen abgrenzen: Auch mal nein sagen, wenn du bei etwas nicht mitmachen möchtest; Dich mit Kollegen*innen aussprechen und dich mit ihnen versöhnen, wenn es einen heftigen Streit gegeben hat;
  • Welche Probleme hast du ab und zu? Haben diese Probleme mit deinen Schwächen zu tun? Beispiele... Du merkst sehr spät, dass dir wichtige Informationen fehlen und hast dich zu wenig um wichtige Dinge gekümmert: Du hast z.B. eine Schnupperlehrstelle vor drei Tage erhalten, weisst aber am Abend vor dem Beginn des Schnupperns nicht genau, wo du wann sein sollst; du hast am nächsten Tag eine Prüfung und weisst beim Üben nicht genau, was zum geprüften Themengebiet gehört; Du wirst aggressiv, wenn andere nicht das tun, was du dir vorstellst und reagierst dann sehr heftig, machst etwas, was nicht o.k. ist; Du fühlst dich einsam und allein und hast niemandem, dem du dich anvertrauen kannst.

Wenn du wissen möchtest, was du noch lernen solltest und welches deine Schwächen sind, dann spreche auch mit deinen Eltern, deinen Lehrer*innen oder anderen Personen, mit denen du zu tun hast. Frage Personen, die dich unterstützen und denen du vertraust. Frage sie z.B.:  „Was solltest du ihrer Meinung nach noch lernen? Was ärgert oder stresst sie manchmal an dir? In welchen Bereichen solltest du dich aus ihrer Sicht noch entwickeln? Was könntest du in ihren Augen anders als bisher machen?

Übrigens: Wenn dich manches an anderen Personen stört, dann sprichst du am besten eine Bitte aus: „Ich bitte dich, von jetzt an…“ oder: „Ich hätte eine Bitte. Wäre es möglich, dass Sie…?“ Du wirst dann wahrscheinlich sehen, dass diese Personen eher auf deinen Wunsch eingehen, als wenn du sie angreifst. 

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Rahel Jünger

Fokus

Jobsuche: Du kannst!

In 4 Schritten zum Erfolg

Jobsuche: Du kannst!

Soziale Netzwerke – auch offline - sind nützlich, um eine Lehrstelle zu finden. Aber wie?

Download

Musik, Videos

Download

Darfst du kostenpflichtige Musik und Videos vom Internet herunterladen ohne zu bezahlen?

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.

Fokus

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler*innen

Gewalt

Hast du dich nicht im Griff?

Gewalt

Du kannst lernen, cool und easy mit Konflikten umzugehen.

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.