feel-ok.ch - O.k.-Verhaltens-Training

Wer bin ich? Artikel-Übersicht

Fairness-Training

Um zu beurteilen, ob ein Verhalten ok ist, braucht es ein bisschen Übung. Du findest hier Fragen zum Trainieren und Beispiele dazu. 

Dein Verhalten ist ok, wenn es auch gegenüber anderen Menschen fair ist. Im Alltag kann es manchmal auch schwierig sein, seine eigenen Ziele zu verfolgen und sich dabei fair zu verhalten. Du kannst üben, dich fair zu verhalten, wenn du dir immer wieder überlegst:

  • Verletze ich jemanden, körperlich oder in seiner Würde? Überschreite ich eine Grenze? 
    Wenn ja, ist dein Verhalten unfair.
  •  
  • Halte ich Regeln und Abmachungen ein?
    Dann ist dein Verhalten wahrscheinlich fair.
  •  
  • Wenn jemand das Gleiche mit mir machen würde, würde ich das in Ordnung finden?
    Das ist die goldene Regel. Wenn nein, dann ist dein Verhalten wahrscheinlich nicht in Ordnung.
  •  
  • Verbessere ich eine Situation für alle Beteiligten, wenn ich das tue, was ich will? 
    Wenn ja, ist dein Verhalten sehr wahrscheinlich ok. Wird jemand von deinem Verhalten benachteiligt, solltest du dir die Frage stellen, ob es fair ist.

Hast du herausgefunden, dass dein Verhalten nicht fair wäre, fragst du dich am besten: „Welche fairen Alternativen habe ich, um mein Ziel zu erreichen?“ Dejan stellte sich diese Fragen: Lese seine Überlegungen… Ich möchte nächste Woche eine andere Schicht, damit ich abends an die Party von Domenico kann! Ich könnte doch die Tafel mit den Schichten ansehen und wenn nötig die Schichten ändern! Die anderen werden schon nichts merken, wenn ich dort für mich die Morgenschicht eintrage… und ich mach ja sonst sehr häufig die Abendschicht, da darf ich mir das schon mal rausnehmen. 

Ist das vernünftig und fair? Nein. Ich kann nicht ohne das Wissen meines Chefs die Schichten ändern, das gibt Ärger, wenn das auskommt. Ich frage wohl besser meinen Chef und erkläre ihm, weshalb mir die Party sehr wichtig ist. Ich kann ihm auch sagen, dass ich ja oft die Abendschicht mache. Das ist o.k.

Simona stellte sich auch diese Fragen: Lese ihre Überlegungen... Anna, eine Kollegin aus meiner Klasse, darf heute nach der Schule zu einem Casting gehen für ein Musical, das in unserer Stadt aufgeführt wird. Wir haben uns beide beworben. Nun bin ich total enttäuscht, denn obwohl ich viel schöner singen kann und auch besser aussehe als Anna, wurde sie zum Casting eingeladen und ich nicht! Oh, hier steht ihr Fahrrad. Da, ich schlitze ihr die Reifen auf! Geschieht ihr Recht. Sie hat sonst schon alles! 

Ist das vernünftig und fair? Nein. Das ist unfair! Ich bin zwar frustriert, dass ich nicht ans Casting kann, würde aber selber total mürbe, wenn mir jemand die Reifen aufschlitzt. Dann lass ich das besser. Zwar bin ich weiterhin enttäuscht, dass ich diese Chance verpasst habe, aber das passiert halt im Leben - und das nächste Mal versuche ich es wieder. 

Fair solltest du auch gegenüber dir selbst sein. Die Lösungen, die du findest, sollten auch für dich o.k. sein! Lösungen zu finden, die für alle Beteiligten ok sind, ist nicht immer einfach. Gelingt es dir aber, wirst du Freude haben und Freund/innen gewinnen. 

 
Patronat
PFADE, Universität Zürich
Quelle/n
PATHS
Autor/-in
Rahel Jünger
loading...