feel-ok.ch erklärt, warum sich einige Menschen zu wenig schätzen und an den eigenen Fähigkeiten zweifeln. Falls du dazu gehörst, geben wir dir Rat, wie du die abwertende Stimme in deinem Kopf zum Schweigen bringen kannst.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Übungen für mehr Selbstwert und Selbstvertrauen», «Gnomio, der nörgelnde Gast», «Die 10 Tricks von Gnomio». «Gefühle sind Wegweiser» und «Erkenne deine Stärken».

«Wer bin ich? Was will ich? Was soll ich tun? Und was soll ich bleiben lassen?». Um diese Fragen zu reflektieren, verweisen wir auf unsere Rubrik «Wer bin ich?»

Interaktiv
Betreffend «Selbstwert und Selbstvertrauen» könnten dich unsere Tests interessieren. Besonders beliebt sind diese zu Depression, Selbstvertrauen, Selbstwert, Kritikfähigkeit und soziale Kompetenz.

Die Selbstbeurteilung und das Einschätzen der eigenen Fähigkeiten ist etwas, was viele Jugendliche beschäftigt. Welche Fragen sie haben und wie diese von anderen jungen Menschen beantwortet wurden, erfährst du in «Check Out».

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um das Selbstvertrauen und den Selbstwert Jugendlicher zu fördern.

Zur Sitemap | Selbstvertrauen und Selbstwert

Stress · Sport · Jugendrechte · Sexualität · Vorurteile | Themenübersicht

Magst du dich nicht? Traust du dir kaum etwas zu? Diese Hilfsangebote sind für dich da.

Tel 147 –Beratungstelefon für Jugendliche
An diese Nummer kannst du dich wenden, egal, was dein Problem oder Anliegen ist, und du mit jemandem reden möchtest (auf DE, FR oder IT). Vertraulich, kostenlos und telefonisch 24 Stunden erreichbar. Neben der Telefonnummer 147 gibt es auch eine Chat-, SMS- und Mailberatung.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Selbstvertrauen, Selbstwert

Wer bin ich?

Inhalt

Nicht alle Reaktionen auf Probleme sind sinnvoll

Eine vernünftige Lösung zielt darauf ab, ein Problem zu beheben oder zu entschärfen. Hast du ein Problem, dann ist das Beste, was du tun kannst, dich damit auseinanderzusetzen, um es zu lösen. Leider wählen Jugendliche und Erwachsene manchmal andere Wege…

Manche Menschen neigen dazu, Probleme zu verdrängen, sie wegzuschieben, ohne sie wirklich anzupacken.

Es gibt tatsächlich Probleme, die sich von selber auflösen. In diesem Fall: Glück gehabt! Viele Probleme wirken aber weiter und nicht selten verschlechtern sie sich, wenn sie unbehandelt bleiben. Oder sie scheinen eine gewisse Zeit behoben zu werden, bis sie wieder aktuell werden.

Hast du ein Problem gelöst, hast du nicht nur ein Problem weniger, sondern bist du auch eine Erfahrung reicher, die dir nutzen wird, um zukünftige Probleme zu lösen. Sich mit Problemen auseinanderzusetzen, ist also meistens viel besser, als sie einfach zu ignorieren.

Andere Menschen wählen einen noch gefährlichen Weg, wenn sie Probleme haben: Sie schaden sich selbst und ritzen ihre Haut, trinken übermässig Alkohol, nehmen Drogen oder sitzen nur noch einsam vor dem Computer, um negative Gefühle zu dämpfen.

Manche Menschen schädigen Mitmenschen oder zerstören Sachen aus Enttäuschung und Wut. Damit kann man in eine aussichtlose Lage geraten, die das ganze Leben beeinträchtigen kann, und man verlernt, Probleme zu lösen.

Fühlst du dich von diesem Text angesprochen, empfehlen wir dir sehr, Verbündete zu finden, die dich unterstützen, wieder mit deinem Alltag fertig zu werden. 

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Rahel Jünger

Fokus

Game

Cannabis-Leiterspiel

Game

Je mehr du weisst, desto weiter kommst du

Ernährung

Fette

Ernährung

Einige Fette machen eher fit, andere Fette eher fett.

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.

Fokus

Freunde*innen in Krise

Deine Hilfe zählt!

Freunde*innen in Krise

So haben wir Freunden*innen mit Suizidgedanken geholfen.

Stress

Entspannung

Stress

Kurze Entspannungsübungen, grosse Wirkung.

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.