feel-ok.ch erklärt, warum sich einige Menschen zu wenig schätzen und an den eigenen Fähigkeiten zweifeln. Falls du dazu gehörst, geben wir dir Rat, wie du die abwertende Stimme in deinem Kopf zum Schweigen bringen kannst.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Übungen für mehr Selbstwert und Selbstvertrauen», «Gnomio, der nörgelnde Gast», «Die 10 Tricks von Gnomio». «Gefühle sind Wegweiser» und «Erkenne deine Stärken».

«Wer bin ich? Was will ich? Was soll ich tun? Und was soll ich bleiben lassen?». Um diese Fragen zu reflektieren, verweisen wir auf unsere Rubrik «Wer bin ich?»

Interaktiv
Betreffend «Selbstwert und Selbstvertrauen» könnten dich unsere Tests interessieren. Besonders beliebt sind diese zu Depression, Selbstvertrauen, Selbstwert, Kritikfähigkeit und soziale Kompetenz.

Selbstwert und Selbstvertrauen sind ernsthafte Themen. Trotzdem können die Videoclips "Ich bin, ich kann, ich sollte..." helfen, sie ein bisschen mit Humor zu nehmen.

Diedas wichtige Thema Selbstbeurteilung und das Einschätzen der eigenen Fähigkeiten ist etwas, was viele Jugendliche beschäftigt. Welche Fragen sie haben und wie diese von anderen jungen Menschen beantwortet wurden, erfährst du in «Check Out».

Themenübersicht

Magst du dich nicht? Traust du dir kaum etwas zu? Diese Hilfsangebote sind für dich da.

Tel 147 –Beratungstelefon für Jugendliche
An diese Nummer kannst du dich wenden, egal, was dein Problem oder Anliegen ist, und du mit jemandem reden möchtest (auf DE, FR oder IT). Vertraulich, kostenlos und telefonisch 24 Stunden erreichbar.

Nützliche Adressen

Wer bin ich?
Inhalt

Nicht alle Reaktionen auf Probleme sind sinnvoll

Eine vernünftige Lösung zielt darauf ab, ein Problem zu beheben oder zu entschärfen. Wenn du ein Problem hast, ist es am besten, es anzugehen, um es zu lösen. Leider wählen Jugendliche und Erwachsene manchmal andere Wege.

Dieser Artikel zeigt dir, welche Wege du besser meiden solltest und warum es sich lohnt, sich aktiv mit Problemen auseinanderzusetzen.

Probleme ignorieren

Es ist verlockend, Probleme einfach zu verdrängen oder wegzuschieben. Manche Menschen hoffen, dass sich ihre Schwierigkeiten von selbst lösen. Manchmal passiert das tatsächlich – in diesem Fall: Glück gehabt!

Aber oft bleiben die Probleme bestehen oder verschlechtern sich sogar, wenn sie unbehandelt bleiben. Manchmal scheinen sie auch nur vorübergehend gelöst zu sein und tauchen später wieder auf.

Wenn du ein Problem erfolgreich gelöst hast, bist du nicht nur eine Belastung los, sondern hast auch wertvolle Erfahrungen gesammelt. Diese Erfahrungen helfen dir, zukünftige Probleme besser zu bewältigen. Sich mit Problemen auseinanderzusetzen, ist also meistens viel besser, als sie einfach zu ignorieren.

Selbstschädigung als Ausweg

Manche Menschen wählen einen gefährlichen Weg, um mit ihren Problemen umzugehen: Sie schaden sich selbst. Dazu gehört das Ritzen der Haut, Alkoholkonsum, Drogenmissbrauch oder stundenlanges Einsamsein vor dem Computer, um negative Gefühle zu dämpfen.

Diese Verhaltensweisen bieten keine langfristige Lösung und können ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Anstatt das Problem zu lösen, verschlimmern sie die Situation nur und können zu einem Teufelskreis führen, der schwer zu durchbrechen ist.

Schädigung anderer und Zerstörung

Andere Menschen lassen ihre Enttäuschung und Wut an Mitmenschen oder Gegenständen aus. Sie verletzen andere oder zerstören Dinge. Dieses Verhalten kann zu erheblichen Problemen führen, die das gesamte Leben beeinträchtigen können. Ausserdem verlernt man so, konstruktiv mit Problemen umzugehen.

Verbündete finden

Wenn du dich von diesem Text angesprochen fühlst, ist es wichtig, Unterstützung zu suchen. Verbündete wie Freunde, Familie oder professionelle Helfer*innen können dir dabei helfen, wieder mit deinem Alltag fertig zu werden und sinnvolle Wege zur Problemlösung zu finden.

Fazit

Probleme gehören zum Leben und wie wir darauf reagieren, hat grosse Auswirkungen auf unser Wohlbefinden. Anstatt Probleme zu verdrängen oder sich selbst und anderen zu schaden, ist es sinnvoller, sich aktiv mit ihnen auseinanderzusetzen.

Dabei können dir Verbündete helfen, die dich unterstützen und dir zeigen, wie du besser mit Schwierigkeiten umgehen kannst. Indem du lernst, Probleme konstruktiv zu lösen, wirst du nicht nur aktuelle Schwierigkeiten meistern, sondern auch besser für zukünftige Herausforderungen gewappnet sein.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Rahel Jünger
Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Liebe und Sex
Empfohlene Webportale
Liebe und Sex

Auf Jugendportalen erhältst du Antworten auf deine Fragen per E-Mail oder kannst sie im Chat diskutieren.

Cannabis
Safer-Use-Regeln
Cannabis

Es gibt keinen Drogenkonsum ohne Risiko. Willst du kiffen, beachte mindestens die „Safer Use Regeln“

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Gewalt
Hast du dich nicht im Griff?
Gewalt

Du kannst lernen, cool und easy mit Konflikten umzugehen.

Clip
Bulimie
Clip

"Kotz dich nicht die Einsamkeit." Ein Video einer Oberstufenklasse.

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide
Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen