feel-ok.ch erklärt dir, wie Stress entsteht und wie du belastende Emotionen und Gedanken mit deiner Haltung, mit praktischen Tipps (u.a. im Bereich Schule und Familie) und mit Entspannungsübungen ausgleichen kannst.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Audiogeführte Entspannungsübung: Reise durch den Körper», «Gedanken, Gefühle, Körper und Verhalten», «Bist du gestresst? Warum? Und dann?», «Tipps gegen den Schulstress», «Schlafqualität verbessern», «Was Jugendliche tun, um sich besser zu fühlen», «Prüfungsvorbereitung», «Konflikte mit Kollegen*innen» sowie «Verstehen und verstanden werden».

feel-ok.ch erklärt dir, wie du grundsätzlich mehr Power gegen Stress erlangst, welche Ratschläge gegen Stresserlebnisse helfen, wie du dich entspannen kannst und wie du lernst, in verschiedenen Situationen «Nein zu sagen» (was gegen Stress wirksam ist). Stress kann die Schlafqualität beeinträchtigen. Trifft dies auf dich zu, können folgende Tipps für einen besseren Schlaf sorgen.

So hast du den Schulstress und den Prüfungsstress im Griff. Auch Probleme mit den Kollegen*innen lassen sich entschärfen. Hast du Streit mit deinen Eltern? Versuche auf dieser konstruktiven Weise mit ihnen zu reden.

Interaktiv
Besonders beliebt sind die Mini-Tests zu Stress, Stressrisiko, Nein sagen, Perfektionist sein und Prüfungsangst.

Stress besteht aus vielen Facetten, die sich in den unterschiedlichen Fragen und Antworten Jugendlicher in «Check Out» widerspiegeln.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um stresspräventive Themen mit Jugendlichen zu erarbeiten.

Zur Sitemap | Stress

Beruf · Freizeit · Selbstvertrauen · Vorurteile | Themenübersicht

Falls es dir schlecht geht, du immer wieder unter Stress leidest, den Eindruck hast, kaum etwas läuft, so wie du es gerne hättest, helfen dir diese Anlaufstellen weiter.

147.ch
Du kannst rund um die Uhr gratis und ohne deinen Namen zu nennen bei der Nummer 147 anrufen, dies bei grossen, aber auch bei kleinen Problemen (auf DE, FR oder IT). Die Berater*innen von 147 hören dir zu und geben dir Rat, was du in deiner Situation machen kannst.

feel-ok.ch/beratung
Anonym, kostenlos und kompetent beantworten Fachpersonen deine Fragen, besprechen mit dir deine persönliche Situation oder helfen dir, für deine Probleme eine Lösung zu finden.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Stress

Sage auch mal Nein

Inhalt

Sympathie

Wer uns sympathisch ist, kriegt von uns leichter ein ja zu hören, wenn er*sie etwas von uns will.

Sympathie kann ausgenutzt werden, um Leute zu überreden, etwas zu machen. Wenn jemand etwas von dir will, dann wird diese Person versuchen, auf dich sympathisch und vertraut zu wirken. 

Was muss man tun, um sympathisch zu sein und andere dadurch zu einer bestimmten Handlung zu bewegen?

Erfahre, wodurch Sympathie ausgelöst wird, wie sie sich auf dein Verhalten auswirken kann und wie du Nein sagen kannst.

Schönheit

Corinne betritt die Mensa - alle schauen sie an. Corinne sieht ungeheuer gut aus. Wer, wie sie, von der Natur gesegnet wurde, hat es wahrscheinlich leichter im Leben.

Schönheit kann dazu führen, dass wir jemanden eher sympathisch finden und uns leichter von dieser Person dazu bringen lassen, etwas zu tun. Zahlreiche Experimente bestätigen, dass gut aussehenden Menschen öfters geholfen wird als wenig attraktiven Personen.

Gutes Aussehen ist ein klassisches Beispiel dafür, wie eine Eigenschaft viele andere beeinflussen kann. Die Leute sehen, dass Corinne schön ist und bringen deshalb positive Eigenschaften mit ihr in Verbindung. Sie nehmen an, dass, weil sie schön ist, sie auch freundlich, ehrlich, intelligent usw. ist.

Gutaussehende Menschen schaffen es also leichter, die Meinung und das Verhalten anderer zu beeinflussen.

Ähnlichkeit

Während Serge aufs Tram wartet, wird er von einem Mann in seinem Alter um 'ein bisschen Kleingeld' gebeten. Der bettelnde Mann trägt eine Jacke in der gleicher Farbe und ähnlichem Stil wie Serge sie trägt. Serge gibt dem Mann ein paar Franken.

Ein Experiment mit Studenten hat gezeigt, dass zwei Drittel von ihnen jemandem Geld geben, wenn der eigene Kleidungsstil dem des Bettlers ähnlich ist. Das bedeutet: Wenn uns jemand ähnlich ist – sei es durch sein*ihr Aussehen, Meinung, Herkunft, Lebensweise usw. – kann uns die Sympathie für die Person zum "Ja sagen" verleiten – auch wenn wir das gar nicht wollen.

Es kann passieren, dass dich jemand nachahmt, um dich leichter zu überreden. Diese Strategie wird häufig eingesetzt, wenn dir jemand etwas verkaufen will: Z.B. sucht der Verkäufer * die Verkäuferin nach Ähnlichkeiten mit dir (gibt vielleicht an die gleiche Hobbys zu haben, die gleiche Schule zu besuchen, die gleiche Meinung zu vertreten usw.) und löst so Vertrautheit und Sympathie aus. So eine Situation kann es schwer machen, ein Angebot abzulehnen.

Komplimente

Komplimente verfehlen ihre Wirkung selten, z.B. sagt Mary zu ihrer Schwester Susanne:
Du kannst so gut schreiben, du bist darin die Beste von allen in der Familie, warum schreibst du nicht die Geburtstagskarte für die Tante?

Was denkst du? Würdest du an Susannes Stelle die Geburtstagskarte schreiben?

Wer erhält nicht gerne Komplimente? Wenn uns jemand bewundert oder schätzt, ist ihm*ihr unsere Sympathie fast immer sicher.

Wer andere lobt – egal, ob es ehrlich gemeint ist oder nicht - kann grosse Sympathie ernten. Auch, wenn das Lob lediglich ausgesprochen wird, um damit bei der anderen Person etwas zu erreichen.

Positive Assoziationen

Julian ist ein Mathe-Genie. Schon wieder hat er eine super Note in der Prüfung erreicht! Er kann es kaum erwarten, seinem Vater davon zu erzählen. Sein Vater wird Freude haben und bereit sein, ihm einen Wunsch zu erfüllen. Von der mittelmässigen Note in der Französischprüfung hingegen, erzählt Julian dem Vater erst, als dieser danach fragt. Dann wird Julian keinen Wunsch anbringen, weil er weiss, dass der Vater den Wunsch wahrscheinlich ablehnen würde.

Julians Verhalten ist logisch. Wir alle versuchen, uns von Negativem fernzuhalten und wollen lieber, dass Positives mit unserer Person in Verbindung gebracht wird. Dabei handelt es sich um positive Assoziationen und diese werden manchmal genutzt, um andere zu manipulieren. Genau wie bei Julian: Er nutzt die gute Note, um seinen Vater dazu zu bewegen, ihm einen Wunsch zu erfüllen.

Wenn eine Fussball-Mannschaft ein Turnier gewinnt, hat sie sehr schnell mehr Fans als wenn sie verliert. Obwohl es die gleiche Mannschaft mit den gleichen Spielern ist wie vor dem Turnier. Diesen Mechanismus nutzen auch die Sponsoren. Sie wollen ihre Marke mit einem erfolgreichen Team in Verbindung bringen. Das positive Ansehen der Mannschaft überträgt sich auf das Produkt und die Menschen sind eher bereit, es zu kaufen.

Nein sagen: Tipps gegen die Sympathiefalle

Es gibt verschiedene Strategien, die in uns Sympathie wecken. Viele sind uns gar nicht bewusst.

Überlege dir: Wer ist dir sehr sympathisch? Worin liegt diese Sympathie begründet? Kann es sein, dass jemand deine Sympathie ausnützt, um von dir etwas zu kriegen? Das kann auch ohne negative Hintergedanken passieren.

Ein Tipp, um nicht gleich in die Sympathiefalle zu tappen: Sollte dich eine dir auf Anhieb sympathische Person, die du noch nicht lange oder gut kennst, um etwas bitten, dann nimm dir etwas Bedenkzeit, bevor du der Person den Gefallen tust. Tue ihr den Gefallen nur dann, wenn du es auch wirklich willst und nicht nur, weil sie oder er dir sympathisch ist.

Fokus

Alarmsignale

Liebe in Schieflage

Alarmsignale

Wie merkst du, ob in deiner Liebesbeziehung Grenzen überschritten wurden?

Stress

Mehr Power gegen Stress

Stress

Hast du ein Problem? Du bist ein Teil der Lösung

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.

Fokus

Ärger

Cool down

Ärger

Tipps, um sich nach einem riesigen Frust zu beruhigen

Stress

Schlafprobleme

Stress

Hast du die Ursache des Schlafproblems beseitigt, kannst du wieder gut schlafen.

Forschung

Studienteilnehmer*innen gesucht

Forschung

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Bern sucht Jugendliche (14-25 Jahre) als  Studienteilnehmer*innen für verschiedene Forschungsprojekte. Für den Einsatz erhältst eine Entschädigung.