feel-ok.ch beschreibt verschiedene Aspekte der Gewalt, damit du sie erkennst und erfährst, wie du dich schützen kannst. Denn, egal wer du bist, wo du lebst oder welche Besonderheiten du hast, du hast das Recht auf ein gewaltfreies Leben und dass man dich respektiert, so wie du bist.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Anzeige erstatten», «Warum haben wir Vorurteile?», «Cybermobbing: Das Gesetz», «Cybermobbing: richtig reagieren», «Notwehr: Was ist erlaubt und was nicht», «Selbstsicheres und freundliches Auftreten, um Konflikte zu entschärfen», «Es braucht Zivilcourage», «Ich werde geschlagen: Was nun?» und «Folgen für Täter*innen».

Gewalt hat viele Gesichter: feel-ok.ch nennt sie beim Namen und gibt dir Rat, auch bei Konflikten, Beleidigungen, Mobbing und körperlichen Angriffen.

Wenn Gewalt schweigend geduldet wird, fühlen sich die Täter*innen sicher. Was dagegen hilft: Die Stille brechen. So kannst du in deiner Schule die Gewalt beenden. Und das sollte man, weil Gewalt nur Verlierer zurück lässt: Die Opfer, die Täter*innen und das soziale Umfeld.

Interaktiv
Webprofis schützen sich gegen Cybermobbing: Bist du ein Webprofi (Test)? Die Freunde*innen sind ein Teil deines Lebens: Tun sie dir gut? Oder bist du in einer Gruppe, die dir schadet (Test)? Wie reagierst du, wenn jemand vor dir ausgegrenzt oder angegriffen wird: Schaust du hin? Oder weg (Test)? Welche Aussagen zu Gewalt des Quiz «Richtig oder Falsch» sind deiner Meinung nach korrekt? Welche stimmen nicht?

Fragen und Antworten Jugendlicher zu Gewalt findest du in «Check Out». Videos, die Jugendliche selbst erstellt haben, findest du in unserer Videoclip-Seite.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um gewaltpräventive Themen mit Jugendlichen zu vertiefen.

Zur Sitemap | Gewalt

Gewalt zwischen Eltern · Suizidalität · Jugendrechte · Stress | Themenübersicht

Mobbing? Beschimpfungen? Körperliche Angriffe? Was auch immer dein Problem ist, du bist nicht allein. Folgende Anlaufstellen helfen dir.

Opferhilfe
Ist dir etwas Schlimmes passiert und du weisst nicht, was du jetzt machen sollst? Dann bist du bei der Opferhilfe richtig. Infos für junge Menschen findest du auf «Wir sind für dich da».

Tel 147 – Notrufnummer und Beratungstelefon für Jugendliche
An diese Nummer kannst du dich direkt wenden, wenn du nicht weiterweisst und mit jemandem reden möchtest (auf DE, FR oder IT). Vertraulich, kostenlos und telefonisch 24 Stunden erreichbar. Neben der Telefonnummer 147 gibt es auch eine Chat-, SMS- und Mailberatung.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Gewalt

Sexuelle Gewalt

Inhalt

Übergriffe verarbeiten

Eine Frau schreibt: Warum?

Übergriffe lassen sich meistens erfolgreich verarbeiten. Doch manchmal gerät das Leben für längere Zeit aus dem Gleichgewicht. Dann können Fachpersonen helfen.

Wenn du dich durch ein Erlebnis verletzt fühlst, wirst du oft daran denken. Du wirst es in deiner Fantasie immer wieder durchspielen. Dabei wirst du überlegen, was dir angetan wurde, wie du reagiert hast und wie du gern reagiert hättest. So bildest du dir deine eigene Meinung.

Du ordnest das Erlebte in deine Lebenserfahrung ein. Dabei können Gespräche mit anderen dir helfen, unabhängig davon, ob der Übergriff vor kurzer oder langer Zeit stattgefunden hat. So eine Verarbeitung kann wenige Tage dauern und manchmal auch mehrere Jahre. Viele Menschen fühlen sich danach gestärkt und lebenserfahrener.

Es kann aber sein, dass dein Leben nach Übergriffserlebnissen für längere Zeit aus dem Gleichgewicht kommt,Wenn du etwas erlebt hast, womit du nicht fertig wirst, versuchst du vielleicht jede Erinnerung an das Ereignis von dir fern zu halten. Trotzdem plagen dich ständig Gedanken daran. Vielleicht kommen auch Bilder des Geschehenen hoch, und du erlebst die gleichen Gefühle wie damals. Auch während der Nacht findest du vielleicht keine Ruhe, weil du davon träumst.

Es kann sein, dass du gereizt bist und dich nicht mehr konzentrieren kannst, schlecht schläfst und sehr schreckhaft bist. Möglicherweise ziehst du dich zurück und steigst innerlich aus. Es macht dir nichts mehr so richtig Spass, und du denkst auch nicht gern an die Zukunft. Es geht dir schlecht.
oder dass du dich anders oder komisch verhältst. Manche fangen nach sexuellen Übergriffen an, sich mit Alkohol oder Drogen zu beruhigen. Andere essen äusserst kontrolliert - oder sie verlieren die Kontrolle beim Essen. Manche halten sich zwanghaft an Regeln fest. Andere verletzen sich selbst.

All diese Verhaltensweisen sind Notprogramme, die dir helfen, in dieser belastenden Situation mit schlimmen Gedanken, schlechten Gefühlen und grosser innerer Spannung umzugehen. Du kannst dich mit diesen Notprogrammen beruhigen, so dass du zeitweise dein Leben wieder unter Kontrolle hast. Ein Notprogramm ist aber nur für Notsituationen geeignet. Im normalen Leben behindert es. Irgendwann braucht man es nicht mehr. Doch weil es zur Gewohnheit geworden ist, kommt man nicht so leicht davon weg.
Dann ist es besonders wichtig, dass du dich an eine Fachperson wendest, damit sie dir helfen kann, wieder auf die Beine zu kommen, wieder normal zu funktionieren und wieder Spass am Leben zu bekommen.

Patronat
Quelle/n
Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen (Landolt & Hansel, 2007)
Autor/-in
Annette Bischof-Campbell
Ingrid Hülsmann

Fokus

Gewalt

Ich werde geschlagen.

Gewalt

Wie du dich wehren kannst.

Beruf

Lehrstelle suchen

Beruf

Finde raus, was du brauchst und wie du vorgehen kannst, um eine Lehrstelle zu finden.

Flyer und Leitfaden

Medikamente

Flyer und Leitfaden

Medikamente - mit Jugendlichen darüber sprechen: Ein Flyer für junge Menschen und ein Leitfaden für Eltern

Fokus

Infos

UV und die Haut

Infos

UV dringt in die Haut und schädigt das Erbgut. Die Haut bräunt, sie wehrt sich, sie entzündet sich, sie vergisst nicht und altert schneller. 

Selbstwert

Bin ich fair?

Selbstwert

So erkennst du, ob dein Verhalten gegenüber anderen Menschen fair ist.

Flyer und Leitfaden

Medikamente

Flyer und Leitfaden

Medikamente - mit Jugendlichen darüber sprechen: Ein Flyer für junge Menschen und ein Leitfaden für Eltern